Nach neuen Mediengesetzen Arte setzt Zusammenarbeit mit polnischem Sender aus

Weil die polnische Regierung redaktionelle Spitzenpositionen künftig selbst besetzen kann, bricht Arte seine Zusammenarbeit mit dem polnischen Sender TVP zunächst ab. Meinungsfreiheit und Unabhängigkeit seien nicht mehr gewährleistet.

Jacek Kurski: Neuer Chef des Senders TVP
DPA

Jacek Kurski: Neuer Chef des Senders TVP


Der deutsch-französische Fernsehsender Arte setzt nach Verabschiedung eines neuen Mediengesetzes in Polen die Zusammenarbeit mit dem Fernsehsender TVP aus. Wie der Sender am Freitag mitteilte, werde es keine neuen Koproduktionen geben, solange Arte nicht die Gewissheit habe, dass die Meinungsfreiheit, die redaktionelle Vielfalt und die Unabhängigkeit des öffentlich-rechtlichen Senders gewährleistet seien.

Das umstrittene Mediengesetz gibt der nationalkonservativen Warschauer Regierung die Möglichkeit, über Führungsposten in den öffentlich-rechtlichen Medien zu entscheiden. Neuer Fernsehchef bei TVP wurde vor Kurzem der nationalkonservative Politiker Jacek Kurski. Seitdem wurden mehrere Journalisten der Nachrichtensendungen entlassen oder kündigten selbst.

In einem Brief an Kurski betonte der Arte-Präsident Peter Boudgoust, dass in den kommenden Monaten wieder eine engere Zusammenarbeit möglich sein könne. Zwischen Arte und TVP besteht seit 2001 ein Assoziierungsabkommen.

cri/dpa

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.