Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Aus für "Harald Schmidt Show": Zeigen Sie Haltung, Mann!

Von

Harald Schmidt hört auf - na und? Das ehemalige Ein-Mann-Leitmedium der Republik hat sich ohnehin längst selbst überflüssig gemacht. Jedes Tabu war gebrochen, jeder Gag gerissen. Vor allem aber: Wer will heute noch jemandem dabei zusehen, wie er keine Meinung hat? Und nur Spott?

Ende für "Harald Schmidt Show" auf Sat.1: Das Quotengrab wird geschlossen Fotos
DPA

Das war aber mal eine Nachricht.

Harald Schmidt hört auf, und "seitdem rangieren Themen wie Hanauer Atomfabrik oder Florian Gersters neue BMWs irgendwie ganz hinten." So schrieb die "Frankfurter Rundschau" Anfang Dezember 2003, als Harald Schmidt und sein Sender Sat.1 sich zum ersten Mal trennten (wohlgemerkt: damals war Schmidt es, der nicht mehr wollte), und weiter: "Mit Harald Schmidt verlässt Deutschlands bester Entertainer die Bühne."

Der "beste Entertainer"? Interessiert nicht mehr.

Ein Aufschrei ging durch's deutsche Feuilleton, die "taz" befragte einen Schmidt-Experten ("Stirbt jetzt die Frankfurter Schule?"), die "FAZ" geißelte den damaligen Senderchef Roger Schawinski und sein Management, weil sie nicht erkannten, "wie bedeutend es sein kann, von ihm hinweggewitzelt zu werden", und die "Süddeutsche Zeitung" widmete Schmidt gleich einen ganzen "Dekalog" von Dingen, die man fortan vermissen werde im "Missvergnügen unserer täglichen Fernsehnächte": Die französisch genuschelte Werbung für Schöfferhofer Weizen war dabei, das berühmte Wasserglas, aus dem Schmidt in wohlgesetzten Pausen Flüssigkeit schlürfte, der "Liebling des Monats", die Playmobil-Figuren, mit denen Schmidt historische Ereignisse nachspielte, und auch Schmidts treuer Adlatus Manuel Andrack, brav hinter einem Rechner sitzend und ohne jede eigene künstlerische Ambition Stichworte gebend.

Selbst der große Volkspoet streckte die Waffen: "Lieber Harald Schmidt, Sie hören nun auf. Ich denke, ich muss dann auch aufhören. Ohne Sie habe ich keinen Bock mehr in Deutschland", vertraute Franz Josef Wagner seiner "Bild"-Kolumne an.

Bekanntlich hat Wagner dann (manche werden sagen: leider) doch nicht aufgehört, auch Schmidt machte weiter, ein Jahr später und zunächst allein in der ARD (Sensation: Schmidt trug einen Bart!), dann in unseliger Kooperation mit einem präpotenten Spaßmacher namens Oliver Pocher, dann zusehends lustloser und unbeachteter wieder allein. Schließlich kehrte er zurück zu Sat.1, und jetzt geht auch dieses Engagement zu Ende: Zu wenige wollten ihn noch sehen, den "besten Entertainer". Vielleicht lag das auch daran, dass er das nicht mehr war. Oder, falls er es doch noch gewesen sein sollte: Dass es niemanden mehr so recht interessierte, ob er es noch war.

Mit leichter Hand jede Konvention zerstört

Auf der Höhe seines Schaffens revolutionierte Harald Schmidt das deutsche Fernsehen. Kein anderer konnte sich wie er über die Regeln des Mediums erheben und leichtfertig jede Grenze überschreiten. Mal nur französisch sprechen? Das Licht ausschalten? Oder einfach mal provozierend gar nichts tun und dabei die Gebührenuhr ticken lassen? Warum nicht.

Schmidt zerstörte mit leichter Hand Konventionen, Konzepte und Methoden herkömmlicher Unterhaltungssendungen und setzte die Bruchstücke so gekonnt wieder zusammen, dass daraus beste, anspruchsvolle Unterhaltung entstand. Und mehr als das: Harald Schmidt war eine deutsche Instanz. Was er sagte, hatte Gewicht.

2006 empfing Harald Schmidt die "taz" zum Interview am Kölner Flughafen, und die Redakteure setzten gleich am Anfang den Rahmen für das Gespräch: "Wir würden uns gerne mit Ihnen über die neue Bürgerlichkeit, das Zusammenleben der Kulturen und die Lage der Nation unterhalten." Darauf Schmidt: "Ich hatte schon Angst, das Gespräch läge drunter." Warum er derjenige sei, mit dem man über solche Fragen sprechen müsse, das deutsche Ein-Mann-Leitmedium? "Ich lebe davon, dass ich dafür gehalten werde. Ich kann mich zu jedem gewünschten Thema äußern, übrigens mit jeder gewünschten Überzeugung. Vielleicht ist es das, was unsere Gesellschaft braucht."

Spott ohne eigene Position

Die Gesellschaft scheint das nicht mehr zu brauchen: Einen, der gnadenlos über alles und jeden spottet, in Abwesenheit jeder eigenen Position. Was wählt eigentlich Schmidt? Wie denkt er wirklich über Waldemar Hartmann? Gibt es überhaupt einen "echten", einen ernsthaften Harald Schmidt hinter der Bühnenfigur? Auf diese Fragen gibt es keine Antworten. Möglicherweise sind die Zeiten vorbei, in denen die coole Pose dessen, der zu allem Distanz hat und sich zu nichts bekennen mag, allgemeinen Beifall findet - der Schriftsteller Christian Kracht hat es gerade erlebt, wie unangenehm es werden kann, wenn jemand kommt, der hinter aller zur Schau gestellten Ironie eine Haltung sucht.

"Für mich wird es erst dann wirklich kritisch, wenn man aufhört, bei mir zu interpretieren. Solange noch interpretiert wird, stimmt mein Marktwert", sagte Schmidt im Interview - und das war, wie vieles, was Schmidt sagt, sehr klarsichtig. Längst hat er jedes Tabu gebrochen, hat alles gemacht, was im deutschen Fernsehen zu machen war, und wir haben alles gesehen. Es gibt keine Fragen mehr.

Die Sendung am Abend vor der Nachricht über die Einstellung der "Harald Schmidt Show" bestritt Schmidt zu einem großen Teil mit einem netten Gespräch mit dem Schauspieler Fritz Karl über das Fliegenfischen, den Rest der Zeit füllte er mit quälend langweiligen Dialogen mit seinem "Butler Markus" und dem "Sichter Christian". Da gab es nichts mehr zu interpretieren. Schade eigentlich. Das Ende der "Harald Schmidt Show" ist folgerichtig.

Eine große Nachricht ist es nicht.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 144 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Hätte gern weitergehen ...
sappelkopp 28.03.2012
... können. Auf SAT1 stört er doch keinen, ist doch ein Nischenprogramm.
2.
SRV1 28.03.2012
heutzutage ist doch das problem, dass man das absetzen einer sendung nicht mehr bedauern oder befürworten kann, sondern man eher davor angst haben muss, was danach kommt. denn egal wie man sich gegenüber der harald schmidt show positioniert, eins kann man mit sicherheit sagen: alles was danach kommt wird mit sicherheit nicht besser...
3. Ganz meine Meinung
pepito_sbazzeguti 28.03.2012
"Harald Schmidt hört auf - na und?" Ich werde ihn nicht vermissen. Während Harald Schmidts Sendung bin ich regelmäßig eingeschlafen.
4.
Trondesson 28.03.2012
Thomas Gottschalk hört auf - na und? Wieso war diese Zeile damals nirgends zu lesen? Eine Berechtigung dafür war allemal vorhanden.
5. Na endlich
mr.r 28.03.2012
Zitat von sysopdpaHarald Schmidt hört auf - na und? Das ehemalige Ein-Mann-Leitmedium der Republik hat sich ohnehin längst selbst überflüssig gemacht. Jedes Tabu war gebrochen, jeder Gag gerissen. Vor allem aber: Wer will heute noch jemandem dabei zusehen, wie er keine Meinung hat? Und nur Spott? http://www.spiegel.de/kultur/tv/0,1518,824321,00.html
Stimme zu, ne große Nachricht ist es nicht - wird auch Zeit. Viel zu viele haben mit ihm "Kultur" identifiziert. Ich sehe ihn ihm eine Niete, die sich aber zu behaupten wusste. Das war's dann aber auch schon. Selbst neben Feuerstein, und das ist wahrlich schon sehr lange her, hat er auch nicht zu überzeugen gewusst. Für mich nur eine Randbemerkung. Leider Gottes, gibt es aber viel zu viel die versucht haben ihm das Wasser abzugraben und waren dabei noch schlechter als er. Das war dann auch schon die Adelung seiner selbst, da der Blinde eben unter den Einäugigen der König ist. Und: wie schon im Artikel zu lesen, Position hat er nie bezogen ein kontinuierlicher Possenreißer, das reicht einfach nicht. Dieser Mann ist von anderen und sich selbst viel zu überhöht worden. Das Allerschlimmste: Das Dubel mit Pocher - Oh mein Gott. Aber das hat er wahrscheinlich nur gemacht, weil er wusste, dass der ehemalige kleine Banklehrling aus Hannover noch ne größere Niete als er ist.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: