Plasberg im Baumarkt: Totaler Torf

Von

Heimwerken ist manchmal hart, und längst nicht immer fair: Dass die Deutschen die Europameister unter den Baumarktkunden sind, hätte bei Plasberg Stoff für eine launige, ernste oder sogar brisante Diskussion liefern können. Es misslang. Gast Sonya Kraus sägte zumindest die Kulisse an.

Passionierte Heimwerkerin Sonya Kraus (Archivbild): "Weil es so haptisch ist" Zur Großansicht
AP

Passionierte Heimwerkerin Sonya Kraus (Archivbild): "Weil es so haptisch ist"

Mein linker Daumennagel ist Zeuge: Für mich ist Heimwerken kein theoretisches Thema. Er ist derzeit blutunterlaufen, seit mir beim Holzhacken ein Scheit versprang. Ich kann das ab, denn ich bin ein Redakteur mit Schwielen in den Handflächen, die ich in vielen Jahren Baumarkt-gegerbt habe. Es ist ein Know-how, das ich beruflich nicht anwenden konnte, bis Plasberg kam: "Wissen, wo der Hammer hängt - was treibt die Deutschen in den Baumarkt?", so das Motto der Talkrunde am Montagabend. So qualifiziert geht man selten in eine TV-Kritik. Umso größer die Enttäuschung.

Denn Frank Plasberg gelang keine Vertiefung des Themas. Das kommt ja auch erst einmal reichlich platt daher. Wo sollen die Gründe schon liegen?

Die ProSieben-Moderatorin Sonya Kraus - trotz ihrer überzogenen Kamera-Mimik über die gesamte Strecke die positivste Erscheinung - sprach den wichtigsten zumindest an: Ihre Baumarktkarriere wurde einst "aus der Not geboren". Sie war Wohnraumbesitzerin geworden und konnte die Handwerker nicht bezahlen. Das ist der Stoff, aus dem die Stammkunden sind!

Man hätte die Steilvorlage aufnehmen und weiter fragen können: Was sagt das über ein Land aus, wenn lauter Banausen zu Handwerkern mutieren, weil sie sich keine Profis mehr leisten können? Wenn jede Stunde, in der man seine Dienstleister motivieren muss, doch bitte etwas schneller zu rauchen, mehr kostet als ein normaler Mensch an einem halben Tag verdient? Weil die hochgelobten Handwerker allzu oft größere Böcke schießen als die Amateure?

Sie wurde nicht gestellt. Kraus lieferte eine weitere Anregung: Warum sie denn heimwerke, fragte Plasberg. "Aus Spaß. Das ist so haptisch!", antwortete Kraus.

Frage nach der Seele des Sägens

Wer das für platt hält, hat nicht begriffen, warum "Landlust" inzwischen eine der erfolgreichsten Zeitschriften ist. Man hätte also auch über die Lust am Machen sprechen können. Die Sehnsüchte, die sich darin äußern. Die Defizite im Arbeitsalltag, die da kompensiert werden. Das ist eine kulturelle Frage, eine soziale und philosophische, wenn man will. Eine Frage nach der Seele des Sägens.

Stattdessen arbeitete Plasberg einen Fragekatalog ab, der so breit angelegt war wie das Lifestyle-und-Baustoffe-Angebot eines modernen Großstadt-Baumarkts. Denn dort, sagte der Baumarkt-Verbandsvertreter Peter O. Wüst, werde inzwischen ja alles Mögliche angeboten, bis hin zur Aquarellfarbe.

Noch so ein Gedanke, der versandete. Erst eine Zuschauerin brachte ihn am Ende der Sendung scharfsinnig wieder ein: Daran, was da im Markt angeboten werde, wer sich da herumtreibe und was man dort tue, ließe sich "der Zustand unserer Gesellschaft" erfassen, ihr Mangel und ihr Wohlstand. Auch das stimmt und hätte eine Steilvorlage sein können, aus dem Thema sogar noch etwas Politisches zu kitzeln: Es gibt Wohlfühl-Baumärkte, wo sich Menschen munitionieren, ihre wohlstandsbedingte Tatenlosigkeit zu sublimieren und solche, wo der Sack Portland-Zement gekauft wird, weil er zehn Cent billiger ist als nebenan. Oben und Unten: Der Baumarkt als Spiegel, in dem wir uns erkennen.

Klapprosette: Nette Runde, nur nicht passend

Für solche Diskussionen hätte es jedoch andere Diskutanten gebraucht. Neben den schon genannten saß dort an Plasbergs Tisch stattdessen etwa der Bausachverständige Joachim Schulz. So grimmig, wie der Ingenieur knurrte und biss, wurde er einst wohl von einer Horde marodierender Heimwerker im Dunkeln überfallen: Dass er Stümpertum am Bau nicht gut findet, begriff der Zuschauer entsprechend schnell. Er hätte das gar nicht ständig wiederholen müssen.

Neben ihm saß der Schriftsteller Jan Weiler als Vertreter der Gattung "Intellektueller, zwei linke Hände". Er durfte wiederholt schildern, wie schön er es als Ahnungsloser im Baumarkt findet und aus seinem Schatz lustiger Wörter zitieren, die er dort gefunden hat. "Klapprosette" zum Beispiel. Den Begriff konnte dann auch der Baumarktverkäufer Mirko Trompetter nicht erklären (falsche Abteilung!), dafür aber ein paar Anekdoten aus der Praxis beitragen.

Was sollte bei dieser Konstellation schon an Diskussion herauskommen? Alle fanden den Schriftsteller lustig, weil er weltfremd war, und die Kraus ganz toll, weil sie so patent daherkam. Der Bausachverständige und der Baumarkt-Lobbyist beknurrten sich einige Male. Weil das aber auf ganz und gar nicht telegener Sachebene geschah, trennte Plasberg, statt den Streit zu moderieren.

Der einzig richtige Schritt, wenn man sich die fürchterliche Alternative vorstellt, die sich in etlichen Ansätzen andeutete:

Wüst: "Ich hab da etwas mitgebracht" (zückt eine Verbandsbroschüre).
Schulz: "Ich auch!" (zückt seine Verbandsbroschüre).

Selten sah man Plasberg in größerer Not und Verlegenheit. Die DIN-Norm lag in der Luft, die Zertifizierung, akute Fachleute-Gefahr! An einer Stelle sagte er: "Ich hab' Sie im Verdacht, dass Sie so ein kleines bisschen Korinthenkacker sind." Stimmt, Plasbergs Redaktion hatte sogar gleich mehrere davon aufgefahren, wie der Moderator gleich darauf feststellen musste.

Plasberg floh zum ersten Experten hinüber, dem Bodengutachter Professor Günter Miehlich. Dessen erheblichem Wissen über Torf in der Blumenerde hatte Plasberg kaum etwas entgegenzusetzen. "In der hier ist viel Kohlenstoff..." hob Miehlich an, und Plasberg versuchte, auch seinem Publikum die Relevanz dieser Feststellung näherzubringen: "CO2 -...", sagte er, doch viel weiter kam er nicht. "Zunächst einmal", sagte der Experte betont und erklärte dann, wie der Kohlenstoff im Tausende Jahre alten Torf bald zerfalle, wenn man ihn der Erde beimenge. "Und dann haben Sie Ihr CO2!"

"Ich interessiere mich total für das Thema Torf", unterbrach Plasberg da, "aber...-".

Aber es nützte nichts. Jede Frage stieß auf ein "Zunächst einmal", jede Steilvorlage zur Diskussion wurde zur Einleitung eines fachlichen, letztlich aber völlig beliebigen Diskurses. Zum Davonlaufen. Totaler Torf. Was wir erfuhren im Laufe der Sendung, war folgendes:

  • Deutsche gehen ganz ungewöhnlich gern in den Baumarkt und geben da mehr Geld als andere Europäer aus.
  • In der Blumenerde ist immer auch ein bisschen Cadmium. Ob das schädlich ist, müsste man dann im Pflanzversuch erst testen. Billige Blumenerde ist übrigens auch nicht schlechter als teure: alles derselbe Käse.
  • Baugutachter hassen Heimwerker, obwohl sie von deren Fehlern leben.
  • Wer Teak-Möbel im Baumarkt kauft, mache nichts falsch, wenn das Holz zertifiziert ist. Sagt der Holz-Papst.
  • Deutsche Dichter finden Baumarkt-Wörter lustig.
  • Deutschen Trash-TV-Moderatorinnen sollte man mehr zutrauen, denn sie sind lebensklug und können sogar mit einer Japansäge einen mit GEZ-Gebühren finanzierten Tisch ansägen.

Viel mehr war nicht. Dass Plasberg inmitten dieses Desasters trotzdem nicht dumm dastand, zeigt seine Klasse. Die redaktionelle Vorbereitung und Zusammenstellung des Gäste-Panels aber hatte allenfalls Heimwerker-Niveau. Nett gemeint, aber leider daneben.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 39 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wor haben ja sonst nichts interessantes zu berichten...
driftwood1973 24.04.2012
Zitat von sysopHeimwerken ist manchmal hart, und längst nicht immer fair: Dass die Deutschen die Europameister unter den Baumarktkunden sind, hätte bei Plasberg Stoff für eine launige, ernste oder sogar brisante Diskussion liefern können. Es misslang. Gast Sonya Kraus sägte zumindest die Kulisse an. Plasberg im Baumarkt: Totaler Torf - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/kultur/tv/0,1518,829279,00.html)
Le Pen, Salafisten, Spanien und was macht Plasberg ? Aber er liegt da nicht alleine: Jauch, Maischberger und Will haben auch nur noch langweilige nullachtfünfzehn Themen im Programm. Dann kann ich auch auf diesen wöchentlichen Talkmarathon getrost verzichten.
2. Kiffen
joppo 24.04.2012
Zitat von sysopHeimwerken ist manchmal hart, und längst nicht immer fair: Dass die Deutschen die Europameister unter den Baumarktkunden sind, hätte bei Plasberg Stoff für eine launige, ernste oder sogar brisante Diskussion liefern können. Es misslang. Gast Sonya Kraus sägte zumindest die Kulisse an. Plasberg im Baumarkt: Totaler Torf - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/kultur/tv/0,1518,829279,00.html)
Wie viel mus man kiffen um auf die idee zu kommen ....Baumarkt diskussion ?! wenn ganz Europa den bach runter geht.
3.
rakatak 24.04.2012
Zitat von sysop(...) Die ProSieben-Moderatorin Sonya (...) sprach den wichtigsten zumindest an: Ihre Baumarktkarriere wurde einst "aus der Not geboren". Sie war Wohnraumbesitzerin geworden und konnte die Handwerker nicht bezahlen.(...)
Jo. Die schöne Blondine als Heimwerker-Genie, der Mann als Handwerker-Trottel mit zwei linken Händen. Ich seh vor meinem geistigen Auge die Redaktion förmlich schwitzen: Die Realität, nämlich die ungeschickte Blondine, die einen willigen Kerl für sich schuften lässt, die ist im Gender-Mainstreaming-Zeitalter nicht vorzeigbar. Da greift man lieber auf sehr, sehr seltene Ausnahmen zu, die zwar nicht die gelebte Wirklichkeit abbilden, aber dafür völlig ideologiekonform sind. Ist doch durchschaubar und irgendwie lächerlich, oder?
4. hart ist an der sendung nichts, höchstens der tresen..
spargel_tarzan 24.04.2012
weichgespülte worte, die schon versandet sind bevor sie das nächste ohr erreicht haben. eine sendung die nicht der mühe lohnt, man sollte statt dessen seine zeit besser ausfüllen. ich guck da schon lange nicht mehr hin, außerdem sieht man dort wie überall auch nur die üblichen schnarchnasen im täglichen talkshowroulette
5. die deutschen gehen gerne in den Baumarkt
zephyros 24.04.2012
Zitat von driftwood1973Le Pen, Salafisten, Spanien und was macht Plasberg ? Aber er liegt da nicht alleine: Jauch, Maischberger und Will haben auch nur noch langweilige nullachtfünfzehn Themen im Programm. Dann kann ich auch auf diesen wöchentlichen Talkmarathon getrost verzichten.
worüber sollen die Gäste da denn 60 Min. kontrovers diskutieren? Sowas kann man sich wirklich nur im gebührenfinanzierten ÖR leisten. Die üblichen Talkshow-Dauerbrenner waren wohl alle schon ausgebucht, wie? armselig
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik TV
RSS
alles zum Thema Hart aber fair
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 39 Kommentare
  • Zur Startseite