Missbrauchsskandal: BBC-Nachrichtenchefin gibt auf

Der Missbrauchsskandal um den Star-Moderator Jimmy Savile hat bei der BBC weitere personelle Konsequenzen. Nachrichtenchefin Boaden und ihr Stellvertreter lassen ihre Ämter ruhen. Erst am Samstag war Sender-Direktor Entwistle zurückgetreten.

Hamburg - Die BBC versucht einen personellen Neuanfang: Nach dem Rücktritt des BBC-Direktors George Entwistle lassen auch Nachrichtenchefin Helen Boaden und ihr Stellvertreter Steve Mitchell ihre Ämter ruhen, wie der britische Fernsehsender am Montag in London mitteilte. Auch der Chef der Investigativ-Abteilung, Iain Overton gab seinen Posten ab.

Die Sender BBC News und Sky News hatten am Montag berichtet, dass Boaden und ihr Stellvertreter zum Rücktritt aufgefordert worden seien. Beide sind demnach von laufenden Untersuchungen betroffen, die klären sollen, ob im Sender Informationen über den Fall Savile zurückgehalten wurden.

Der konservative Parlamentsabgeordnete Philip Davies forderte auch den Rücktritt von Rundfunkratspräsident Chris Patten, der den Sender beaufsichtigt. Patten hatte einen großangelegten Umbau in der BBC angekündigt. Der frühere BBC-Starmoderator Savile soll über Jahre hinweg Hunderte Kinder und Jugendliche missbraucht haben. Spekulationen und Gerüchten dieser Art war die BBC nicht nachgegangen. Ein Beitrag über Savile, der eigentlich in der Sendung "Newsnight" laufen sollte, war nicht ausgestrahlt worden. Angeblich hatte die BBC-Spitze interveniert. Savile ist vor einem Jahr gestorben.

BBC-Direktor Entwistle hatte seinen Rücktritt mit den inakzeptablen journalistischen Standards und dem "schlampigen" Journalismus bei der bekannten Nachrichtensendung "Newsnight" begründet. Als Generaldirektor sei er "letztlich verantwortlich für den gesamten Inhalt" der BBC-Sendungen. Entwistle war nach nur zwei Monaten im Amt zurückgetreten - wegen der Vorwürfe gegen Savile und wegen eines unzutreffenden Berichts über einen anderen Missbrauchsskandal. "Newsnight" hatte den früheren Politiker Alistair McAlpine fälschlicherweise des Kindesmissbrauchs beschuldigt.

usp/dpa/AP

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. BBC-Nachrichtenchefin gibt auf
eulenspiegel_neu 12.11.2012
Bei BBC haben es anscheinend die höheren Kader alle gewußt, welcher Mißbrauch sich hinter der Bühne abspielt. Nun müssen diese Leute dafür zu Recht büßen. Der Fisch beginnt immmer am Kopf zu stinken ....
2. Hysterie
KuGen 12.11.2012
Der Kern der Nachricht ist die von der Hysterie, die mittlerweile die Gesellschaft befällt, wenn Kinder unsittlich angefasst werden. Das passiert aktuell in UK, könnte aber jederzeit auch in Deutschland passieren. Ich will den Missbrauch von Kindern nicht kleinreden. Aber es ist Vulgärmoralismus, wenn man sieht, wie einerseits Roman Polanski verfolgt wurde, andererseits Kriegsverbrecher wie GWBush oder Blair weiterhin aktiv sind und vor kein Gericht dieser Welt gestellt werden.
3. Angelsachsensumpf
spontifex 12.11.2012
Zitat von sysopDer Missbrauchsskandal um den Star-Moderator Jimmy Savile hat bei der BBC weitere personelle Konsequenzen. Nachrichtenchefin Boaden und ihr Stellvertreter lassen ihre Ämter ruhen. Erst am Samstag war Sender-Direktor Entwistle zurückgetreten. BBC-Nachrichtenchefin tritt wegen falscher Missbrauchsvorwürfe zurück - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/kultur/tv/bbc-nachrichtenchefin-tritt-wegen-falscher-missbrauchsvorwuerfe-zurueck-a-866633.html)
Alles Satanisten bei der BBC. (http://www.youtube.com/watch?v=bpu_6J7soaI)
4. SPON, Recherche!
hman2 12.11.2012
Zitat von sysopDer Missbrauchsskandal um den Star-Moderator Jimmy Savile hat bei der BBC weitere personelle Konsequenzen. Nachrichtenchefin Boaden und ihr Stellvertreter lassen ihre Ämter ruhen.
Au weia. Es ist doch, auch wenn sie keine Gründe nannte, offensichtlich dass sie nicht wegen Vorfällen aus den Siebzigerjahren zurückgetreten ist, sondern wegen der fälschlichen Bezichtigung eines konservativen Poltikers in einer aktuellen Magazinsendung.
5. Missbrauchsskandal, Nachrichtenchefin Boaden und ihr Stellvertreter lassen ihre Ämter !
paoloDeG 12.11.2012
Star-Moderator Jimmy Savile ist kein Einzelfall ! Ich kann beweisen, dass In Frankreich besonders in der Stadt Cannes existiert ein Pädophiles Netzwerk, das auch Kontakte mit anderen Pädophiles Netzwerken in anderen Ländern pflegt ! Alle diese Pädophilen-Netzwerken betreiben auch MenschenHandel, gezwungene Prostitution, Pornografie, PedoPornografie, gezwungene Heirat, u.s.w. ! Alle diese internationale organisierte kriminelle Netzwerken arbeiten ungestört und umbestraft ! Es gibt zu wiel Geld im Spiel und die Korruption in allen Schichten der Gesellschaft, in der FinanzWelt, bei den Behörden und überall ! Es wird zu sehr banalisiert und das gibt den organisierten Kriminellen ein Gefühl der Unbestrafbarkeit !
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik TV
RSS
alles zum Thema BBC
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 9 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Falsche Verdächtigung: BBC-Boss schmeißt hin