Berliner "Tatort"-Kommissar Dominic Raacke hört vorzeitig auf

Dominic Raacke steigt frühzeitig als "Tatort"-Kommissar aus. In einem Interview kündigte er an, als Berliner Ermittler "ab sofort nicht mehr zur Verfügung" zu stehen. Mit dieser Entscheidung wird das Team Ritter und Stark früher als geplant aufhören.

Raacke in "Mauerpark" (2011): "Wenn Schluss sein soll, dann richtig"
ARD

Raacke in "Mauerpark" (2011): "Wenn Schluss sein soll, dann richtig"


Hamburg/Berlin - Der Schauspieler Dominic Raacke sollte noch mindestens ein weiteres Mal als Cowboyboots-Ermittler im Berliner "Tatort" vor der Kamera stehen. Der Mime steigt allerdings früher aus, als geplant. Für den Dreh einer weiteren Folge werde er "ab sofort nicht mehr zur Verfügung stehen", sagte er der "Berliner Morgenpost". "Wenn Schluss sein soll, dann richtig", so der Krimi-Hauptdarsteller, "die große Abschiedsnummer wird es nicht geben".

Mitte September hatte der Sender Rundfunk Berlin Brandenburg (RBB) mitgeteilt, dass der Berliner "Tatort" ein neues Ermittlerteam bekomme. Boris Aljinovic und Dominic Raacke haben nach Informationen des RBB bislang 29 gemeinsame Fälle als Ritter und Stark absolviert. Nummer 30 ist bereits abgedreht.

Die Agentin von Dominic Raacke sagte zu SPIEGEL ONLINE, dass der Schauspieler zu viele Filmprojekte habe und aus diesem Grund nicht mehr beim "Tatort" mitspielen werde. Auch habe Raacke anders als sein Kollege Boris Aljinovic bei dem Sender keinen Vertrag mehr gehabt, so Carola Studlar.

"Wir hätten gerne noch eine gemeinsame Folge mit Dominic Raacke gedreht", sagte ein RBB-Sprecher zu SPIEGEL ONLINE. Der Schauspieler habe aber früh erkennen lassen, dass er hierfür nicht zur Verfügung stehe.

Fotostrecke

9  Bilder
Grandioser Berliner "Tatort": Und alle gucken weg
Die Initiative, Ritter und Stark als Ermittler abzusetzen, war vom RBB ausgegangen. Die Ankündigung vom Aus des Ermittler-Teams war zu einer Zeit gekommen, in der Raacke und Aljinovic als Kommissare nach einigen sehr schlechten Episoden gerade erneut gefeiert wurden. Die Episode "Gegen den Kopf", in der es um Ermittlungen zu einem U-Bahn-Mord ging, war einer der modernsten und konsequentesten "Tatorte" der vergangenen Jahre. Die Resonanz bei Kritik und Publikum war euphorisch. Im Online-Forum tatort-fundus.de wurde der Krimi sogar als bester "Tatort" überhaupt bewertet.

Bis Ende des Jahres werde man ein Konzept entwickeln und klären, wer die neuen Ermittler der TV-Reihe werden soll, teilte der Sender mit. Ab 2015 soll die erste Episode mit dem Team ausgestrahlt werden.

"Großer schwarzer Vogel", der kommende Berliner "Tatort" mit dem dann letzten Raacke-Einsatz, wird am 16. Februar 2014 ausgestrahlt.

lei

insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
derlabbecker 27.09.2013
1. das hört sich nicht...
Zitat von sysopARDDominic Raacke steigt frühzeitig als "Tatort"-Kommissar aus. In einem Interview kündigte er an, als Berliner Ermittler "ab sofort nicht mehr zur Verfügung" zu stehen. Mit dieser Entscheidung wird das Team Ritter und Stark früher als geplant aufhören. http://www.spiegel.de/kultur/tv/berliner-tatort-kommissar-dominic-raacke-hoert-vorzeitig-auf-a-924883.html
... nach Friede-Freude-Eierkuchen an, wie der RBB die Trennung von den beiden dargestellt hat. Erinnert mich eher an Saarbrücken...
privado 27.09.2013
2. Gute Entscheidung
Nachdem der Sender ihn hat fallen lassen, aus welchen Gründen auch immer, hat Herr Raacke keine Lust als Lückenfüller bis sein Nachfolger implementiert wurde, zu dienen. Die einen würden es verletzten Stolz nennen, die anderen eine aufrechte Entscheidung. Ich tendiere zu letzterem.
dango 27.09.2013
3. Es ist nur konsequent...
...das Team abzusetzen, wenn man aus Versehen einen sehr guten Tatort produziert hat. Könnte ja wieder passieren !
z_beeblebrox 27.09.2013
4. Zum Glück
Habe letztens den Tatort "Todesbrücke" mit diesen mekrwürdigen Figuren gesehen. Ein hahnebüchener Unsinn mit zwei mäßigen Schauspielern. In der TV-Zeitung stand: "Stark (Boris Aljinovic) wollte ursprünglich Comiczeichner werden." Das hätte er mal lieber machen sollen.
maximucker 27.09.2013
5. Tatort
Das ARDhat in letzter Zeit einige Tatort Kommisare abgelöst mit fragwürdigen Begründungen. Hierdurch weden die Tatorte immer unbeliebter, was man an den Einschaltquoten sehen kann. Warum braucht man den nuschelnden Kommisar, der auch noch besonders gehätschelt wird und wahrscheinlich viel kostet.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.