"Breaking Bad"-Spin-off Neun Sekunden von "Better Call Saul"

AP/AMC

Von


In der US-Erfolgsserie "Breaking Bad" spielte er den schmierigen Anwalt Saul Goodman. Der Charakter kam bei den Fans der Serie so gut an, dass der US-Sender AMC ab Februar den Spin-off "Better Call Saul" ausstrahlen will. Nun ist der erste Teaser zur Show erschienen - und der schlägt den Fans gleich mal vor den Kopf.

"Better Call Saul" spielt sechs Jahre vor dem ersten Treffen von Saul Goodman (Bob Odenkirk) und der Hauptfigur von "Breaking Bad", dem Crystal-Meth-kochenden Chemielehrer Walter White (Bryan Cranston). Zu dieser Zeit arbeitet der Anwalt unter anderem Namen. Als Jimmy McGill ist er dabei, seine wahre Bestimmung zu finden. "Better Call Saul" erzählt, wie sich der unauffällige McGill zum skrupellosen Anwalt krimineller Bösewichte entwickelt.

Aber was die Show sonst ausmacht? Neue Optik, neue Charaktere? Der jetzt veröffentlichte Teaser macht genau das, was sein Name verspricht: Er lockt - mehr nicht. Man sieht McGill/Goodman, wie er einen potenziellen Klienten berät. Der Anwalt trägt wie auch bei "Breaking Bad" einen billigen Anzug mit schlecht gemusterter Krawatte und redet über die Notwendigkeit, einen Anwalt zu haben. "Lawyers, it works like health insurance. I hope you never need it, but man oh man... not having it... hoh", sagt er. ("Anwälte sind wie Krankenversicherungen. Ich hoffe, Sie brauchen nie eine, aber... Mann, oh Mann... keine zu haben... hoh.") Dann noch ein Schnaufen hinterher und schon wird das Bild schwarz. Eingeblendet wird nur noch der Hinweis zur Sendung und zum Ausstrahlungstermin: "Better Call Saul", Februar, AMC".

Und nach ganzen neun Sekunden war es das auch schon.

Wahrscheinlich darf man den Teaser nicht ernsthaft auf neue Informationen zur Serie abklopfen, sondern muss ihn vielmehr als Teil von AMCs ausgeklügelter Werbekampagne für eines seiner ersten eigenen Comedy-Formate ansehen. Bereits vor drei Wochen fütterte der Sender die Fans ungewöhnlich an. In Albuquerque, wo "Breaking Bad" spielt, wurde ein riesiges Werbeplakat aufgestellt. Darauf zu lesen: James M. McGill, Attorney at law, eine Telefonnummer, die Initialen des Anwalts und ein Foto, auf dem Bob Odenkirk mit grauer Perücke schwer, aber doch zu erkennen ist.

Damals gab der Sender zudem bekannt, dass auch Jonathan Banks in "Better Call Saul" zu sehen sein wird. In "Breaking Bad" spielte er den gutmütigen Bösewicht Mike Ehrmantraut, der für Drogenbaron Gus Leichen beseitigt und Spuren verwischt.

Anlocken, anfüttern, eine immer stärkere Dosis in Aussicht stellen - man könnte meinen, AMC hätte sich bei seiner Werbekampagne die Strategie bei Drogendealern abgeschaut.

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
alberlie 12.08.2014
1.
Mensch, Leute, euer Englisch ist arg grottig. Er sagt "not having it - no!" statt "hoh" (wtf!?)
hotnikks23 12.08.2014
2. #1
Uff ja, super grottig. Also deine klugsch...rei Ich freu mich derweil auf Februar :)
pro_forma 12.08.2014
3.
Freue mich drauf, ist ein cooler Schauspieler. Und um es nochmal deutlich zu machen, er sagt folgendes (entgegen oben Genanntem): "Lawyers, yeah, we're like health insurance. You hope you'll never need it, but man, oh man, not having it? No, huh!" Kein Problem.
hinschauen 26.08.2014
4.
Writers who tell you that they can't tell you anything. Oh man, who needs them
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.