"Breaking Bad"-Star Bryan Cranston: "Die Gier steckt in jedem von uns"

Das kann nur böse enden, oder? In der US-Serie "Breaking Bad" wandelt sich ein langweiliger Chemielehrer zum skrupellosen Drogenboss. Zum Deutschland-Start der vierten Staffel erklärt Hauptdarsteller Bryan Cranston, warum man mit dem Bösen mitfiebert - und verrät, was er bereits vom Ende weiß.

"Breaking Bad"-Star Cranston: Der Wandel des Walter White Fotos
ARTE/ Sony

SPIEGEL ONLINE: Herr Cranston, werden Sie noch auf "Malcolm mittendrin" angesprochen?

Cranston: Das ist eine Generationenfrage. Einige Leute kennen mich von "Malcolm mittendrin", andere sogar noch von "Seinfeld" oder älteren Sachen.

SPIEGEL ONLINE: Kaum zu glauben, dass der lustig-überforderte Vater Hal in der Sitcom "Malcolm mittendrin" und Walter White, der todkranke Chemielehrer in "Breaking Bad", der zum Drogenproduzenten wird, von derselben Person gespielt werden. Wie fühlt sich dieser Kontrast für Sie an?

Cranston: Angenehm. Es fühlt sich nicht wie ein gewaltiger Wechsel an - wahrscheinlich, weil ich ihn bewusst vollzogen habe. Es ist ein großer Luxus, beides gemacht zu haben. Normalerweise, wenn man für etwas bekannt geworden ist - was ja schon ein großes Glück ist -, fällt es schwer, aus diesem Image auszubrechen. Aber ich war nach sieben Jahren "Malcolm mittendrin" nie versucht, etwas Ähnliches zu machen. Ich musste halt nur den richtigen Stoff finden.

SPIEGEL ONLINE: Wussten Sie am Anfang der Serie, wie extrem es werden würde, wie weit es mit Walter White bergab gehen würde?

Cranston: Oh ja, ich wusste, wohin sich das entwickeln würde. Nicht den genauen Weg, aber das Ziel. Nein, die Entscheidung ist mir nicht schwer gefallen. Ich wollte auf jeden Fall eine neue Herausforderung annehmen.

SPIEGEL ONLINE: Walter White ist ein gelangweilter Durchschnittstyp, der plötzlich entdeckt, wozu er in extremen Situationen fähig ist. All die Abgründe, die er und das Publikum dabei entdecken - müssen Sie die als Schauspieler auch in sich selbst finden?

Cranston: Die Palette eines Schauspielers besteht aus persönlicher Erfahrung und Vorstellungsgabe. Was einem an persönlicher Erfahrung fehlt, muss man mit seiner Phantasie auffüllen. Ich glaube, jeder Mensch trägt eine Unzahl verschiedener Emotionen in sich. Viele davon müssen erst geweckt werden. Im Fall von Walter White war es sicher so: Bevor er die Möglichkeit hatte, an so viel Geld zu kommen, hatte er nicht dieses Anspruchsdenken, diese Gier, diese Skrupellosigkeit. Aber im Verlauf der Serie entdecken wir, dass das alles in ihm steckt. Es steckt in jedem von uns.

SPIEGEL ONLINE: Walters brave Frau Skyler macht eine ähnliche Wandlung durch. Ist das eine mögliche Botschaft der Serie?

Cranston: Das war tatsächlich eine gewollte Aussage. Walter White wollte Geld machen, um seine Familie finanziell abzusichern. Der Gedanke war altruistisch, aber um sein Ziel zu erreichen, musste er seine Seele verkaufen. In dem Moment verlor er das, was ihn bislang als Mensch ausgemacht hatte.

SPIEGEL ONLINE: "Breaking Bad" ist in diesem Sinne eine äußerst moralische Serie, weil sie in radikaler Konsequenz zeigt, wohin es führt, wenn man sich auf ein Geschäft wie das mit Drogen einlässt. Andererseits stürzt die Serie den Zuschauer in ein Dilemma: Wir sehen, dass Walter White das moralisch Falsche tut, aber wir drücken ihm die Daumen, dass er damit durchkommt.

Cranston: Vince Gilligan, der Autor, hat es geschafft, einen inneren Konflikt nicht nur in den Figuren zu erzeugen, sondern auch im Zuschauer. Plötzlich ertappt man sich dabei, zu hoffen, dass ein Mann Erfolg hat, der Drogen verkauft. Normalerweise weiß das Publikum: Diese Person mag ich, diese nicht. Wir aber lassen diese Grenzen verschwimmen. Walter White hat lange an seinem Dogma festgehalten, dass er das alles für seine Familie tut. Aber wir als Zuschauer wussten längst, dass er sich etwas vormacht. Er ist verführt worden: von Macht, Geld, Anerkennung, dem Gefühl, wichtig zu sein. Das ist wie ein Aphrodisiakum. Jetzt haben wir Walter White entblößt, und ich bin bereit, all die dunklen Seiten, seine Hybris und sein Ego zu zeigen - all das, was nicht attraktiv ist, aber ehrlich.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 93 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Schwarz - schwärzer - Breaking Bad
Monark™ 04.11.2011
Diese Serie schlägt fast alles bisher Dagewesene: Brillantes Drehbuch, hervorragend in ihre Rollen passende Schauspieler, unglaubliche Bilder. AMC und Sony Television haben viel Mut bewiesen mit dieser für TV-Verhältnisse sehr teuren Produktion. Man kann Walter White alias "Dr. Heisenberg" auf keinen Fall mögen, und trotzdem fiebert man mit ihm mit. Unbedingt von Folge 1 an ansehen (geht im Internet, ihr wisst schon, wo)! Die Serie ist total krank, und auch als Zuschauer muss man vieles erleiden, aber so etwas sieht man wirklich selten. Megatipp!
2. Eine wunderbare Serie...
Delago 04.11.2011
... jeden Dienstag fiebere ich den jeweils 2 kommenden Folgen auf Arte entgegen. Derzeit läuft dort die 3. Staffel. Im Artikel steht aber "Zum Deutschland-Start der vierten Staffel ...". Wann und wo läuft diese?
3. Es lohnt sich, durchzuhalten
cherusciprinceps 04.11.2011
Die vierte Staffel ist (bis auf einen holprigen Start) exzellent. Es lohnt sich, auf die kleinen Details zu achten, auf Szenen, die zuerst keinen Sinn zu scheinen haben. Am Ende der Staffel fügen sich diese Szenen wie bei einem Puzzle zusammen. Die ersten vier, fünf Episoden haben mich angeödet, aber danach gings stetig bergauf.
4. Auch gegen Titelzwang
Heinz-und-Kunz 04.11.2011
Zitat von Monark™Diese Serie schlägt fast alles bisher Dagewesene: Brillantes Drehbuch, hervorragend in ihre Rollen passende Schauspieler, unglaubliche Bilder. AMC und Sony Television haben viel Mut bewiesen mit dieser für TV-Verhältnisse sehr teuren Produktion. Man kann Walter White alias "Dr. Heisenberg" auf keinen Fall mögen, und trotzdem fiebert man mit ihm mit. Unbedingt von Folge 1 an ansehen (geht im Internet, ihr wisst schon, wo)! Die Serie ist total krank, und auch als Zuschauer muss man vieles erleiden, aber so etwas sieht man wirklich selten. Megatipp!
Das unterschreib ich doch 110%. Das Ende der vierten Staffel war echt böse und der Knalleffekt kam total unerwartet. Ach ja, wer Englisch kann, sollte sich die Folgen im O-Ton anschauen!
5. _
M@ESW, 04.11.2011
Die grottenschlecht sind und häufig auch den deutschen Müll nochmal unterbieten. Da auf dieser Seite des Teiches nur auf die Perlen geschielt wird entsteht das verzerrte Bild das es drüben so viel besser wäre. Das Verhältnis Schrott zu guten Serien ist auch dort nicht besser, nur da es ingesamt mehr gibt gibt es auch mehr gute und nur die kommen dann rüber
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik TV
RSS
alles zum Thema Fernsehserien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 93 Kommentare
Zur Person
Bryan Cranston, Jahrgang 1956, galt lange Zeit als Schauspieler aus der zweiten Reihe, obwohl er seit Anfang der achtziger Jahre in diversen TV- und Kinoproduktionen zu sehen war. Einem größeren Publikum wurde er ab 2000 als Vater Hal in der Sitcom "Malcolm mittendrin" bekannt, der Durchbruch als Haupt- und Charakterdarsteller gelang ihm jedoch erst mit der Serie "Breaking Bad". Für seine Darstellung des krebskranken Chemielehrers Walter White, der anfängt, die synthetische Droge Crystal Meth zu produzieren, um seiner Familie ein Auskommen auch nach seinem Tod zu sichern, wurde er mehrfach ausgezeichnet. In den USA ist vor kurzem die vierte Staffel ausgestrahlt worden. In Deutschland zeigt sie der Pay-TV-Kanal AXN ab dem 10. November.