Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

TV-Kritik: Lammert rügt Qualitätsverlust im Fernsehen

Bundestagspräsident Norbert Lammert: "Quote, Quote und nochmals Quote" Zur Großansicht
DPA

Bundestagspräsident Norbert Lammert: "Quote, Quote und nochmals Quote"

Es ist ein Rundumschlag: Im Fernsehen gehe es nur noch um die Quote und immer weniger um seriöse Informationen, tadelte der Bundestagspräsident am Samstag in Berlin. Er stellte deshalb das System der staatlichen Rundfunkgebühren in Frage.

Berlin- Bundestagspräsident Norbert Lammert hat einen Qualitätsverfall im deutschen Fernsehen kritisiert. Auch bei den öffentlich-rechtlichen Sendern gehe es nur noch um "Quote, Quote und nochmals Quote", tadelte Lammert am Samstag in Berlin. Wenn die Medien immer weniger ihrem eigentlichen Auftrag der seriösen Information nachkämen, stelle sich zunehmend die Frage, inwieweit das System der staatlichen Rundfunkgebühren noch gerechtfertigt sei.

Lammert äußerte seine Kritik bei einer Laudatio auf den Fernsehmoderator Claus Kleber. Für seine Verdienste bekam der ZDF-Anchorman in der Bundesakademie für Sicherheitspolitik den Karl-Carstens-Preis. Lammert würdigte den Journalisten als einen "der auffälligsten, der meinungsbildenden und urteilsprägenden Journalisten in Deutschland". Mit seiner Art der Aufarbeitung von Themen und Sachverhalten habe Kleber sich über die Jahre eine besondere "Autorität" erarbeitet.

Lammert verwies auf ein Zitat des Moderators des "heute journals", wonach die Medien nicht nur fragen sollten, was die Leute sehen wollen: Es müsse auch darum gehen, "was sie sehen sollten". Damit sei das Problem der deutschen Medienwelt gut beschrieben, meinte der Bundestagspräsident: Diese Vorgaben an die Sender und die einstigen Standards des öffentlich-rechtlichen Rundfunks würden regelmäßig verfehlt. Claus Kleber zeige mit seiner Arbeit allerdings, "dass es auch anders geht".

hei/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 761 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. netter Versuch ...
Hilfskraft 26.10.2013
... Herr Lammert, von Ihrer Busenfreundin Merkel anlenken zu wollen. Klappt aber nicht.
2. Na
realburb 26.10.2013
dann schaut der gute Herr Lammert eindeutig zu wenig Phoenix ;-)
3. TV Programm ist unzumutbar
Bedlam 26.10.2013
Ich würde noch weiter gehen: Selbst beim Kampf um die Quoten machen die Sender in Deutschland eine miserable Figur. Die grauenhafte Qualität hat die Grenze des Zumutbaren schon so weit überschritten, dass sich selbst der Durchschnittszuschauer immer öfter angewidert abwendet. Das Fernsehen schafft sich selber ab. Und das hat es verdient. Ich bin sicher die neue Show dieser chronisch Nackten, Micaela irgendwas, wird ein absoluter Quotenhit!
4. Bravo,
narzissenfee999 26.10.2013
weg mit der Rundfunk- und TV-Steuer, die alles andere garantiert als Qualität. Wir würden für arte 3sat und Phoenix zahlen (ehrlich), aber nicht für das endlose Rumgequatsche, mit den ewig gleichen Gesichtern in ARD und ZDF. Da sitzt man zwar angeblich in der ersten Reihe, aber wer will das schon?
5. Endlich mal ein Politiker...
herrenschirm 26.10.2013
..der ausspricht, was viele Deutsche denken. Chapeau Herr Lammert! Hoffentlich ändert sich auch was.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fotostrecke
Becker vs. Pocher: Die Boris-Blas-Ballaballa-Show

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: