Xavas gewinnt Bundesvision Song Contest: So geht halt Demokratie, Leute

Von Arno Frank

Routiniert vor Newcomer: Xavier Naidoo und Rapper Kool Savas sind erwartungsgemäß Sieger des Bundesvision Song Contest. Stefan Raab verteidigt die prominenten Künstler. Trotz Geschmäckle ist die Show aber alles andere als langweilig. Der SPIEGEL-ONLINE-Schnellcheck.

"BuViSoCo": Newcomer gegen Routinierte Fotos
DPA

Die schicke Abkürzung "BuViSoCo" klingt wie eine rumänische Provinzstadt. Aber der Bundesvision Song Contest, in dem mit der Musik und der TV-Unterhaltung vor Jahren schon die beiden Leidenschaften des Stefan Raab zusammenflossen, ist großes Fernsehen - und der wichtigste Musikwettbewerb der Republik. Tatsächlich entfaltet die Sendung auch in ihrer achten Ausgabe über vier Stunden einen gediegenen Charme, der nur selten in Langeweile abrutscht - selbst die schlechten Auftritte sind so schlechte, dass man sich schön darüber aufregen kann.

Leider zeigt die simple Konstruktion des Spektakels - Künstler aus allen Bundesländern spielen um die Gunst der Zuschauer zu Hause - immer deutlicher ihre zentrale Schwäche: Treten populäre Musiker mit bundesweiter Fanbasis an, gewinnen die populären Musiker mit bundesweiter Fanbasis, weil ihnen aus allen Bundesländern die Punkte nur so zufliegen. Diesmal war das ein Projekt von Xavier Naidoo mit dem Rapper Kool Savas. Deren "Schau nicht mehr zurück" war nicht der ödeste, aber doch einer der routinierteren Titel dieses Abends.

Begleitet wurde der Siegeszug der ohnehin Erfolgsverwöhnten von so deutlich anschwellenden Buhrufen in der Berliner Max-Schmeling-Halle, dass sich Stefan Raab genötigt sah, das Publikum zu beschwichtigen: Es bräuchte die prominenten Künstler, um Aufmerksamkeit auch für die Newcomer zu erzeugen. Er hätte auch sagen können: So geht halt Demokratie, Leute.

Der Abend im Schnellcheck:

Bester Song: Seeeeeed, Gaststars außer Konkurrenz. Ihre neue Single "Augenbling" ist der erste Song des Abends - und breitet seine epischen Schwingen über den kompletten Rest der Veranstaltung, was ungerecht klingt, aber was will man machen? Das Ding ging: "Deine Augen machen bling-bling/ Und alles ist vergessen", und das wird uns in den nächsten Wochen und Monaten verfolgen.

Schlechtester Song: Die Gruppe Luxuslärm aus NRW mit "Liebt sie dich wie ich", einer, wie der Titel unfreiwillig verrät, seelisch wie melodisch untoten Version von Melissa Etheridges "Does She Really Love You (Like The Way I Do)".

Wärmster Song: Fiva & Das Phantom Orchester mit ihrem fröhlichen Herzschmerzstück "Die Stadt gehört wieder mir", allein schon, weil die Rapperin selbst dann ihr Mojo bewahrt, wenn sie als "Dreck" beschimpft wird, was Elton ihr genüsslich hinterbringt.

Kühlster Song: "Ich bin morgens immer müde", das Cover eines Originals von Trude Herr in antarktischer Kraftwerk-Atmosphäre (Laing aus Sachsen). Hat das Zeug zur Schwulenhymne.

Bester Auftritt: Johanna Zeul aus Sachsen-Anhalt klingt wie eine One-Woman-Version der Mountain Goats, röhrt und rappt weniger, als dass sie schluchzt. Und sie hat einen angenehm irren Blick.

Bestes Outfit: Die Damen von Liang in ihren Grace-Jones-Gedächtniskitteln.

Trend des Abends: Nichts Neues unter der Sonne. Viele female fronted Jungsbands. Viel HipHop it irgendwas, Rock, Soul, Techno, you name it. Befindlichkeitsmusik mit Empfindsamkeitstexten. Schminke im Gesicht.

Fremdkörper des Abends: Die Berliner von B-Tight haben als Feature die Blue Man Group auf der Bühne. Genau. Die Blue. Man. Group. 2012.

Die Strokes des Abends: Pickers aus Mainz. Hätten auch die Franz Ferdinand des Abends sein können.

Moderator des Abends: Stefan Raab, wie üblich immer knapp neben sich stehend. Was ihm gut steht.

Bestes Auto: Toyota MX 5 als limitiertes Sondermodell mit 2,5 Liter-Benzinmotor, 160 PS, Sportfahrwerk, Sechsgangschaltgetriebe, 17-Zoll-Felgen, Xenon-Scheinwerferlicht, Geschwindigkeitsregelanlage und Dolby-Surround-Soundsystem mit Bluetooth-Freisprecheinrichtung sowie einem beheizbaren Schiebedach. Das Auto im Wert von 30.000 Euro gab es zu gewinnen.

Bester Einblick: Das rückenfreie rote Kleid der blonden Außenreporterin in Mannheim. Als sie sich zu den Mannheimern umdreht, baumelt dort das Mikro-Equipment wie ein fieser insektoider Parasit, mit schwarzem Duct Tape auf die nackte Haut geklebt.

Bester Anblick: Der Shanty-Chor aus vierschrötigen Nordlichtern mit grauen Bärten und roten Nasen in Matrosenhemden bei Vierkanttretlager.

Dümmster Satz: "Immer dran denken: Der Moment, wo Sie abstimmen können, der rückt immer näher" (Moderatorin Sandra Rieß)

Schönste Songzeile: "Weg mit den Nazis/ Her mit der Scheide" aus dem phänomenalen Kastrations-Faschismus-Gender-Song "Horst und Monika" der großen Orsons (Saarland).

Schlimmste Songzeile: "Ich bin nicht allein/ Denn eigentlich/ Wartet irgendwo jemand auf mich" von der Gruppe Ich Kann Fliegen in ihrem Song "Ich kann fliegen".

Häufigster Satz: "Kommen wir zum sicherlich schönsten Bundesland…"

Lustigster Dialog: "Welche Platzierung erwarten wir eigentlich?" - "Wir erwarten eine Platzierung."

Anspielung des Abends: "Wenn wir heute hier gewinnen, dann…fahren wir in einem Blumenwagen zur Stadt hinaus!" aus der Vorstellung der Band Vierkanttretlager. Sie spielt damit auf die vielleicht komischsten 112 Sekunden in deutscher Sprache an: "Blumenwagen" von Studio Braun.

Instrument des Abends: Die Tuba von Vierkanttretlager .

Mauschelei des Abends: Die Kandidaten Xavier Naidoo und Kool Savas sind der "ProSieben Musiktipp des Tages".

E-Gitarrensoli: 4

Rockröhren: 4

Weibliche Background-Chöre: 4

Männliche Background-Chöre: 2

Gemischtgeschlechtliche Background-Chöre: 1

Sieger des Bundesvision Song Contest 2012: Xavas (gesprochen: Xavaasch alias Xavier Naidoo und Kool Savas), was vom Publikum mit einem Pfeifkonzert und Buhrufen quittiert wird. Soll heißen: Schön, dass hier Newcomer eine Chance haben. Aus diesem Naidoo könnte, wer weiß, eines Tages noch etwas werden.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 53 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Die Gründe für die Buhs liegen woanders
Gerald 29.09.2012
Ist eigentlich mal jemand auf die Idee gekommen, dass das Berliner Publikum Xavas ausgebuht hat, weil Kool Savas als Ur-Berliner sich selbst und seine Fans an das in Berlin ohnehin verhasste Baden-Würtemberg verkauft hat!?? Mit deren Favoritenrolle hat das kaum zu tun.
2. Auto
Volker S. 29.09.2012
Was bitte ist ein Toyota MX5? Klingt wie Mazda MR2 - beides passt nicht so ganz :-)
3. was soll denn das Newcomer-Gerede?
ohminus 29.09.2012
War Peter Fox vielleicht ein Newcomer, nur weil er ohne Seeed aufgetreten ist? Die hatten den Contest grad ein paar Jahre zuvor schonmal gewonnen - und Peter Fox bekam konsequenterweise eine noch höhere Wertung als Xavas. Unheilig mag eine neue Richtung eingeschlagen haben, ein echter "Newcomer" ist der Graf aber nicht wirklich - genausowenig wie die Dinosaurier von Subway to Sally, die schon seit 20 Jahren auf Bühnen diverser Größe stehen. Nur weil letztes Jahr mit Tim Bendzko ein relativer Newcomer gewonnen hat ist es beim Contest noch lange nicht die Regel, dass Newcomer gewinnen. Wenn müsste Raab das Reglement ändern, aber ob er sich die Chance nehmen wird, Leute wie Peter Fox oder Xavier Naidoo in seiner Show zu haben?
4.
tanzschule 29.09.2012
Zitat von sysopRoutiniert vor Newcomer: Xavier Naidoo und Rapper Kool Savas sind erwartungsgemäß Sieger des Bundesvision Song Contest. Stefan Raab verteidigt die prominenten Künstler. Trotz Geschmäckle ist die Show aber alles andere als langweilig. Der SPIEGEL-ONLINE-Schnellcheck. Bundesvision Song Contest: Ärger um Sieg von Xavas - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/kultur/tv/bundesvision-song-contest-aerger-um-sieg-von-xavas-a-858688.html)
ich versuchs mal mit einem zitat:" i'm to fucking old for this shit." quelle:diverse us filme.
5. Fehler des Tages:
DerMittelfeldspieler 29.09.2012
Zitat von sysopRoutiniert vor Newcomer: Xavier Naidoo und Rapper Kool Savas sind erwartungsgemäß Sieger des Bundesvision Song Contest. Stefan Raab verteidigt die prominenten Künstler. Trotz Geschmäckle ist die Show aber alles andere als langweilig. Der SPIEGEL-ONLINE-Schnellcheck. Bundesvision Song Contest: Ärger um Sieg von Xavas - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/kultur/tv/bundesvision-song-contest-aerger-um-sieg-von-xavas-a-858688.html)
Der Toyota MX5 ist ein Mazda.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik TV
RSS
alles zum Thema Bundesvision Song Contest
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 53 Kommentare