Bußgeld vom Kartellamt: Millionenstrafe für ProSiebenSat.1 und RTL

Das wird teuer: Das Bundeskartellamt hat gegen die Sendergruppen ProSiebenSat.1 und RTL Geldbußen in Höhe von 55 Millionen Euro verhängt. Die beiden Konzerne sollen sich bei der Verschlüsselung ihrer Digitalprogramme abgesprochen haben. Jetzt steht ein Kompromiss an.

ProSiebenSat.1-Chef Thomas Ebeling: Sein Sender muss wie RTL Strafe zahlen Zur Großansicht
DPA

ProSiebenSat.1-Chef Thomas Ebeling: Sein Sender muss wie RTL Strafe zahlen

Hamburg - Deutschlands größte private Fernsehunternehmen ProSiebenSat.1 und RTL müssen sich vor dem Bundeskartellamt verantworten. Die Wettbewerbsbehörde in Bonn wirft ihnen vor, in den Jahren 2005 und 2006 gemeinsam beschlossen zu haben, ihre digitalen Programme in verschlüsselter Form auszustrahlen und ein Entgelt zu verlangen. Zur Strafe müssen die Konzerne 55 Millionen Euro zahlen.

Am Freitag einigten sich die Sender und das Kartellamt auf einen Kompromiss über die Zukunft des Digitalfernsehens. Sowohl RTL als auch ProSiebenSat.1 sagten zu, ihre Free-TV-Programme in der bildlich schwächeren SD-Qualität für die nächsten zehn Jahre unverschlüsselt anzubieten - egal ob per Kabel, Satellit oder IPTV.

"Durch die Verpflichtung der privaten Sendergruppen zur Aufrechterhaltung der unverschlüsselten SD-Verbreitung steht den Fernsehzuschauern auch in den kommenden Jahren eine Empfangsmöglichkeit für digitales Free-TV offen, ohne Signalschutzbeschränkungen und ohne dass dafür zusätzliche Entgelte anfielen", sagte Kartellamtspräsident Andreas Mundt.

Als Gegenleistung dürfen die Sender ihre Programmsignale in HD-Qualität verschlüsseln. "Somit haben wir für die Weiterentwicklung unserer digitalen Angebote die dringend notwendige Planungsichertheit", erklärte ein RTL-Sprecher. ProSiebenSat1 betonte, sich bereits im Juli 2012 mit dem Kartellamt auf einen einvernehmlichen Abschluss des Verfahrens verständigt zu haben.

Neben den Unternehmen selbst müssen auch zwei verantwortliche Manager in die eigene Tasche greifen. Die Bußgeldbescheide sind noch nicht rechtskräftig, über mögliche Einsprüche entscheidet das Oberlandesgericht Düsseldorf. Allerdings seien der Behörde zufolge beide Sender dazu bereit, den Streit zu beenden.

sbr/dpa/dapd/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 41 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
franko_potente 28.12.2012
Zitat von sysopDPADas wird teuer: Das Bundeskartellamt hat gegen die Sendergruppen ProSiebenSat.1 und RTL Geldbußen in Höhe von 55 Millionen Euro verhängt. Die beiden Konzerne sollen sich bei der Verschlüsselung ihrer Digitalprogramme abgesprochen haben. Jetzt steht ein Kompromiss an. http://www.spiegel.de/kultur/tv/bussgelderlass-fuer-prosiebensat1-und-rtl-a-874944.html
oh. Liebe S1P7 Mediagroup und liebes RTL. Verschlüsselt doch bitte alles und nehmt richtig Geld dafür. Dann hat sich diese Volksverdummung, Anbiederei und dieser TV Schrott endlich erledigt. Dann könenn auch endlich diejenigen, die offensichtlich nciht in der Lage sind euchabzuschalten, wieder in Frieden leben. Ohne Dauerlügen, Dauerwerbung und Falschdarstellung von Werten und Lebenszielen., Endlich Schluss mit der Proletisierung ganzer Bevölkerungsschichten.
2.
doitwithsed 28.12.2012
Zitat von sysopDPADas wird teuer: Das Bundeskartellamt hat gegen die Sendergruppen ProSiebenSat.1 und RTL Geldbußen in Höhe von 55 Millionen Euro verhängt. Die beiden Konzerne sollen sich bei der Verschlüsselung ihrer Digitalprogramme abgesprochen haben. Jetzt steht ein Kompromiss an. http://www.spiegel.de/kultur/tv/bussgelderlass-fuer-prosiebensat1-und-rtl-a-874944.html
Was für eine verpasste Gelegenheit. Man stelle sich mal vor, welche positiven Impulse der Verzicht auf frei empfangbares Verblödungsfernsehen dieser Gesellschaft hätte geben können.
3.
dunkelmerkel 28.12.2012
Zitat von franko_potenteoh. Liebe S1P7 Mediagroup und liebes RTL. Verschlüsselt doch bitte alles und nehmt richtig Geld dafür. Dann hat sich diese Volksverdummung, Anbiederei und dieser TV Schrott endlich erledigt. Dann könenn auch endlich diejenigen, die offensichtlich nciht in der Lage sind euchabzuschalten, wieder in Frieden leben. Ohne Dauerlügen, Dauerwerbung und Falschdarstellung von Werten und Lebenszielen., Endlich Schluss mit der Proletisierung ganzer Bevölkerungsschichten.
Dem kann ich nur zustimmen. Alles fünffach verschlüsseln und am besten kein Decoder dafür anbieten....einfach nur verschlüsseln...das reicht.
4. Unterschichten-TV bleibt kostenlos
dr.u. 28.12.2012
Zitat von sysopDPADas wird teuer: Das Bundeskartellamt hat gegen die Sendergruppen ProSiebenSat.1 und RTL Geldbußen in Höhe von 55 Millionen Euro verhängt. Die beiden Konzerne sollen sich bei der Verschlüsselung ihrer Digitalprogramme abgesprochen haben. Jetzt steht ein Kompromiss an. http://www.spiegel.de/kultur/tv/bussgelderlass-fuer-prosiebensat1-und-rtl-a-874944.html
Hurra! Wo kämen wir denn auch hin, wenn das Präkariat nicht mehr durch Brot und Spiele ("Bauer such Frau"; "Dschungel-Camp", etc.) ruhig gestellt werden würde?!? Obwohl, wer damit seinen Tagesverlauf bestreitet, würde sicher auch noch Geld ausgeben, um mit hoch auflösender Werbung zugebombt zu werden. Wieder eine verpasste Chance....
5. Von mir aus nur noch PAY-TV....
wugorek 28.12.2012
für derartiges "Kulturprogramm". Ich bin nach der Arbeit eh zu müde mir das noch anzutun. Nachdenklich macht mich dass es der Masse wohl gefällt. Egal. Bin ich eben von der aussterbenden Art. So hat jeder seinen Horizont.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik TV
RSS
alles zum Thema Privatfernsehen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 41 Kommentare