Claudia Neumann über Angriffe gegen sie "Hetze ist ein gesellschaftliches Phänomen"

"Geht länger zur Schule": In einem Zeitungsinterview hat sich ZDF-WM-Kommentatorin Claudia Neumann erstmals zu der beleidigenden Kritik geäußert. Die Hetze sei ein "gesellschaftliches Phänomen".

ZDF-Sportjournalist Claudia Neumann
AP

ZDF-Sportjournalist Claudia Neumann


Seit ZDF-Sportreporterin Claudia Neumann bei der Männerfußball-Weltmeisterschaft in Russland Spiele kommentiert, prasseln im Netz Anfeindungen und Demütigungen auf sie ein. In der Wochenzeitung " Die Zeit" äußert sie sich nun zu den Beleidigungen: "Ich finde das einfach grauenvoll. Diese Art von Kommunikation und falschem Demokratieverständnis, die sich durch die sozialen Medien frisst, ist grauenvoll", so Neumann.

Man könne den Menschen nur immer wieder zurufen: "Geht länger zur Schule. Bildet euch weiter, erweitert euren Bewusstseinshorizont, dann lernt man auch andere Haltungen zu tolerieren", so die Kommentatorin. Die Beleidigungen seien "kein Claudia-Neumann-Problem, sondern ein gesellschaftliches Phänomen." (Lesen Sie hier eine Kolumne von Margarete Stokowski zum Thema) Es gehe, so Neumann, bei der Kritik nicht um sie als Person, "sondern darum, dass sich Frauen erdreisten, in exponierten Positionen im Fußball aufzutauchen. Die Hetzer kennen mich ja nicht."

Neumann, die unter anderem als "Donnerfotze" beleidigt wurde, hat auch eine Erklärung dafür, warum im Fußball gesellschaftliche Entwicklungen so spät ankommen: "Vielleicht brauchen Männer ihre kleine Oase des Rückzugs, in der man sie Kind sein lässt." Und weiter: "Gewissen Menschen scheint zumindest jegliche Form des Anstands abhandengekommen zu sein. Jedes Anderssein geht ihnen gegen den Strich. (…) Ob es weibliche Kommentatoren sind oder homosexuelle Spieler, Fußballer mit Migrationshintergrund - manche Menschen scheinen nicht akzeptieren zu wollen, dass ihnen das Altbekannte abhandenkommt."

Außerdem hat die Kommentatorin einen Tipp für all diejenigen, die lieber einer Männerstimme zuhören (Lesen Sie hier ein Interview zum Thema): "Das ist doch auch ihr gutes Recht. Es gibt auch Frauen, die lieber Béla Réthy zuhören als mir. Das ärgert mich nicht. Solange die Kritik nicht persönlich wird, soll auch jeder seinen Unmut äußern. Ich denke dann: Schaltet doch einfach den Ton aus, wenn es euch stört."

Das ZDF unterstützt seine Mitarbeiterin und hat wegen der Angriffe im Internet Strafanzeige gegen zwei Nutzer gestellt, die sich Neumann in sozialen Medien gegenüber extrem abfällig geäußert, sie beleidigt und öffentlich zu Straftaten aufgefordert haben.

feb

TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.