Claus Kleber "Bin so cool, wie ich twittere"

Erst spät hat er das Twittern entdeckt, aber Spaß macht's ihm: ZDF-Moderator Claus Kleber spricht im SPIEGEL-Interview über seinen neuen Web-Ruhm und Politiker, die Journalisten gegenüber viel zu reserviert sind, "angeführt von der Kanzlerin".

DPA

ZDF-Moderator Claus Kleber beklagt die mangelnde Bereitschaft von Politikern, für Interviews zur Verfügung zu stehen. Im Gespräch mit dem SPIEGEL sagte Kleber: "Es ist viel schwerer geworden, sie überhaupt vor die Kamera zu bekommen. Angeführt von der Kanzlerin macht sich in Berlin eine Zurückhaltung breit, sich überhaupt solchen Interviews zu stellen. Dabei würde es einer Demokratie gut anstehen, wenn die Mitglieder ihrer Regierung bei wichtigen Anlässen Rede und Antwort stehen. Gerade, wenn's schwierig wird."

Wolfgang Schäuble sei da "old school": "Wenn es Probleme gibt in seinem Amtsbereich, sagt er in der Regel zu." Mit dem SPIEGEL sprach Kleber auch über seine neue Leidenschaft fürs Twittern, wo er mit Ausdrücken wie "Crazy!" oder "Yeaaahh!" hantiert. "Ich versichere Ihnen, dass ich im wahren Leben heiterer bin als bei der Anmoderation eines Beitrags über die Terrorgruppe ISIS. Glauben Sie mir: So cool, wie ich twittere, bin ich. Aber auch nicht cooler."

Zuletzt sorgten Klebers Tweets zur ZDF-Skandal-Show "Deutschlands Beste!" für Aufsehen. Deren Redaktion hatte Ergebnisse der Bestenliste verfälscht. Auch Kleber war betroffen. Seinen daraufhin im Affekt verfassten Tweet "Täter: I hate you!" sieht er inzwischen selbst kritisch: "Wut ist ein schlechter Ratgeber und ein noch schlechterer Texter." Kleber twittert erst seit Mitte Juni. Der 58-Jährige hat seither 123.000 Follower gewonnen.

Lesen Sie hier das gesamte Interview im neuen SPIEGEL.



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hermannheester 20.07.2014
1. Klaus Kleber ist also "cool"?
Klaus Kleber gilt für mich nicht gerade als Sinnbild der Cooness. Eher im Gegenteil! Ein eher ssteifer Zeitgenosse, der sein Mitteilungsbedürfniss eher als Opportunist denn als "cooler Typ" befriedigt.
tüttel 20.07.2014
2.
Im Schreibtstil ähnlich konsistent wirr und chaotisch wie Boris Becker, also durchaus ursprünglich und authentisch. Im heute-journal find ich ihn etwas zu laut, aber der Twitterstil ist sympathisch verpeilt.
archetype9 20.07.2014
3. @hermannheester
Darf ich fragen wie es mit Ihrer Coolness steht? Für mich ist Hr. Kleber im unkoventionellen Sinnw cool...
Interessenvertreter 21.07.2014
4.
Herr Kleber ist nicht cool, ihm fehlt die schwarze Hornbrille!
breadbaker 21.07.2014
5. Cool ist ein Prädikat
das man von anderen erteilt bekommt. Niemand ist cool, der sich selbst so nennt. Naturgesetz.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.