Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Schöner fernsehen

ARD-Thriller "Das Programm" "Tatort" deluxe mit Nina Kunzendorf

"Das Programm": Eingesperrt in Tirol Fotos
ARD/ Christiane Pausch

 |

Abneigungen, Affären, Abgründe - der tadellose ARD-Thriller "Das Programm" zeigt, wie eine Familie im Zeugenschutzprogramm zermürbt wird. Und überzeugt mit einer grandiosen Ex-"Tatort"-Kommissarin.

Eben noch war Heiner Lauterbach ein wertvoller Zeuge, der mit dem mangelnden Komfort im Schutzprogramm hadert. Nach einem letzten mürrischen Blick aus dem gepanzerten Audi der Polizei fällt er einer Autobombe zum Opfer - aus dem Weg geräumt von Handlangern des russischen Großkriminellen, gegen den er aussagen sollte.

Nach diesem Paukenschlag, der die drohende Gefahr etabliert, gerät als nächster Zeuge Simon Dreher ins Visier von Polizei und Bösewicht. Dreher (Benjamin Sadler) ist Bankier und residiert zwar nicht im obersten Stockwerk, aber doch mit Blick auf den Hamburger Hafen und über seine Verhältnisse. Um seiner Familie ein auskömmliches Dasein zu bieten, hat er sich als Geldwäscher für den Russen betätigt. Das Ansinnen der resoluten Ursula Thern (Nina Kunzendorf) vom LKA, sich ebenfalls in das Zeugenschutzprogramm zu begeben, weist er empört von sich - bis er, angeschossen, doch einwilligt.

Alles Private bleibt Skizze

Was nun anläuft, ist "Das Programm" und alles andere als ein Kindergeburtstag. Denn Dreher ist kein wirklich reuiger Täter. Und er ist nicht alleine. Hineingezogen in das neue Leben wird seine ahnungslose Familie. Da ist neben dem minderjährigen Sohn die frustrierte Gattin Rieke (Stephanie Japp) und die erwachsene Tochter (Paula Kalenberg) - beide drauf und dran, mit ihren jeweiligen Liebhabern ein neues Leben zu beginnen.

Nun hocken sie alle aufeinander, eingesperrt in ihrem neuen Zuhause irgendwo in Tirol, verfolgt von den Killern des Kriminellen und eigenen Dämonen. Im Mittelpunkt der Handlung und des Ensembles steht die ehemalige "Tatort"-Kommissarin Nina Kunzendorf, die hier als eisige Beamtin die Zwänge des Programms verkörpert und versucht, Dreher in einen tauglichen Zeugen zu verwandeln. Die Alleinerziehende vernachlässigt ihre Tochter, aber alles Private bleibt Skizze und steht dem sich entfaltenden Plot nicht im Weg.

"Das Programm" will zu gleichen Teilen als Thriller, Kammerspiel und eine Art Deluxe-"Tatort" überzeugen. Auf psychologischer Ebene verschärfen sich die Konflikte innerhalb der Familie, deren Sicherheit auf dramaturgischer Ebene in der Schwebe bleibt - zumal es die Sehnsüchte der Protagonisten sind, die das Funktionieren der Operation immer wieder gefährden.

Strenges Reglement und menschliche Schwächen

Verlässlich ist in diesem Spiel erst einmal nichts. Weder ist es Dreher, der kaum kooperiert, noch sind es die beiden jungen Beamten (Carlo Ljubek, Alwara Höfels) im Hintergrund. Jede Beziehung birgt Gefahr, Kommunikation ist toxisch, innerer und äußerer Druck bedingen sich gegenseitig, noch die überraschendsten Wendungen bleiben plausibel - ein Verdienst des souveränen Ensembles. Besonders sehenswert auch in den ruhigeren Momenten bleibt dabei vor allem Nina Kunzendorf, in deren Mimik und Körpersprache sich alle Widersprüche des grausamen Programms spiegeln, das strenge Reglement und menschliche Schwächen.

Dabei hält mit ökonomischer Handlungsführung das Drehbuch von Holger Karsten Schmidt ("Mord auf Amrum") über die volle Länge von beinahe drei Stunden die Spannung, ein letzter Schlussstein fügt sich sogar erst in letzter Minute.

Trotzdem beschleicht die Zuschauer auf der weiten Strecke irgendwann das Gefühl einer gewissen Plotverschleppung. Diese Geschichte hätte bei aller Tadellosigkeit auch einen Tick flotter erzählt werden oder eine Präsentation als Zweiteiler gut vertragen können, ohne seinen Charakter als "Event-Thriller" (Eigenwerbung ARD/Degeto) zu verlieren.

"Das Programm" bleibt ein tadelloser Thriller, auch wenn das einzig Ereignishafte daran seine Länge ist.

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Fassung dieses Artikels hieß es, die Familie sei in Südtirol angesiedelt worden. Es geht aber um den österreichischen Teil Tirols. Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen.


"Das Programm", Montag, 20.15 Uhr, ARD

115 Leserkommentare Diskutieren Sie mit!
windpillow 04.01.2016
BettyB. 04.01.2016
kayakclc 04.01.2016
pb-sonntag 04.01.2016
bigtrouble 04.01.2016
levelup 04.01.2016
behemoth1 04.01.2016
ludwig49 04.01.2016
SchneiderG 04.01.2016
der_ausserirdische 04.01.2016
dr.arroganto 04.01.2016
j2011 04.01.2016
d-c-r 04.01.2016
pepe.le.moko 04.01.2016
Vasilitsion 04.01.2016
trueffelschwein 04.01.2016
hkubin 04.01.2016
chuckal 04.01.2016
chuckal 04.01.2016
volkerrachow 04.01.2016
brigitte_ 04.01.2016
brigitte_ 04.01.2016
trueffelschwein 04.01.2016
leierbündchen 04.01.2016
apropos48 04.01.2016
weltraumfred 04.01.2016
herr-ocker 04.01.2016
NoBrainNoPain 04.01.2016
WillyWusel 04.01.2016
spon-facebook-1311601779 04.01.2016
attac-pluto 04.01.2016
alyeska 04.01.2016
oliver_k 04.01.2016
viconia 04.01.2016
Maibatsu 04.01.2016
markus68 04.01.2016
msdotty 04.01.2016
suelzer 04.01.2016
MarkusW77 04.01.2016
sponer59 05.01.2016
dennis.hoppler 05.01.2016
majttner 05.01.2016
duanehanson 05.01.2016
billgatesnoch 05.01.2016
palef 05.01.2016
g.schanhorst 05.01.2016
rabomann 05.01.2016
aurichter 05.01.2016
Haderlump3 05.01.2016
Taiga_Wutz 05.01.2016
horseshit 05.01.2016
gastro24 05.01.2016
isenburg1 05.01.2016
diego130907 05.01.2016
jkrose 05.01.2016
hcbruns 05.01.2016
cafecreme 05.01.2016
martina_verweyen 05.01.2016
ProgMetalHero 05.01.2016
berni-t 05.01.2016
frederic_1618 05.01.2016
Jott 05.01.2016
redepest 05.01.2016
pb-sonntag 05.01.2016
powerranger 05.01.2016
alyeska 05.01.2016
erpe46 05.01.2016
friesischefraenkin 05.01.2016
omop 05.01.2016
radio360° 05.01.2016
dieteroffergeld 05.01.2016
poetnix 05.01.2016
ukvkk 05.01.2016
ancoats 05.01.2016
uksubs 05.01.2016
max4711 05.01.2016
blackart1 05.01.2016
baerlinchen 05.01.2016
l-39guru 05.01.2016
peter-mich.schmidt 05.01.2016
An-Da 05.01.2016
frankfurter. 05.01.2016
spon-1260198375403 05.01.2016
redepest 05.01.2016
derschnaufer 05.01.2016
dasomat 05.01.2016
oraetlabora 05.01.2016
gerd klünder 05.01.2016
hoba26a_7 05.01.2016
timi_moon 05.01.2016
-seltsam- 05.01.2016
fleischwurstfachvorleger 05.01.2016
willimasoagen 05.01.2016
cagemeister 05.01.2016
gr00ve 05.01.2016
kniggebein 05.01.2016
fleischzerleger 05.01.2016
ralle58 05.01.2016
astrobyte 05.01.2016
gersois 05.01.2016
kritalt 05.01.2016
Helge Tant 05.01.2016
cosmos 05.01.2016
wenndannjetzt 05.01.2016
wenndannjetzt 05.01.2016
C-MC 05.01.2016
kub.os 05.01.2016
k.g.sturm 05.01.2016
alpenradler 06.01.2016
waynehunter 06.01.2016
Joana Peters 07.01.2016
Franz_Heidb 07.01.2016
leo.blum 07.01.2016
leo.blum 07.01.2016
lutzebeling 10.01.2016

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Corbis
    RTL II beschreitet neue Niederungen? Bei Markus Lanz redet sich ein Promi um Kopf und Kragen? In der ARD gibt es nachts eine seltene Sternstunde? In unserem neuen TV-Blog berichten wir über Tief- und Höhepunkte des deutschen Fernsehwesens.


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: