TV-Duell-Moderation: Schöne Frage, nächste Phrase

Von

Duell-Moderatoren Peter Kloeppel, Maybrit Illner, Anne Will und Stefan Raab Zur Großansicht
DPA

Duell-Moderatoren Peter Kloeppel, Maybrit Illner, Anne Will und Stefan Raab

Wer hat das TV-Duell gewonnen? So viel kann man sicher sagen: Die Zuschauer nicht. Vier Moderatoren befragten zwei Profi-Politiker - so konnte keine echte Debatte aufkommen.

Man kann nicht sagen, dass sie sich keine Mühe gegeben hätten.

Schöne Fragen haben sie sich ausgedacht, die vier Moderatoren des TV-Duells zwischen Angela Merkel (CDU) und ihrem Herausforderer Peer Steinbrück (SPD). Fragen, die die Bewerber aus der Reserve locken sollten, von Anfang an: Warum ihn nicht eine Woge der Empörung ins Kanzleramt tragen würde, wenn die Regierung so schlecht sei, wie er sagt, wollte Maybrit Illner zu Beginn von Peer Steinbrück wissen. Und ob sie denn sicher sei, dass beim Wahl-O-Mat tatsächlich die CDU als Ergebnis ausgeworfen würde, wenn sie dessen Fragen ehrlich beantworte, fragte als Erstes Stefan Raab die Amtsinhaberin.

Und es folgten noch viele weitere schöne Fragen, die gut klangen, gewitzte Fragen, wie sie Journalisten stellen, wenn sie sich Gedanken gemacht haben, allein: Oft genug waren es rhetorische Fragen, auf die keine ernsthaften Antworten zu erwarten waren. Peer Steinbrück und Angela Merkel wedelten sie locker weg und gingen dann sogleich dazu über, auch ihr vorbereitetes Programm abzuspulen.

Fotostrecke

18  Bilder
TV-Duell: Merkel gegen Steinbrück
So konnte keine wirkliche Debatte aufkommen. Der Medienjournalist Stefan Niggemeier hat kurz vor dem Duell den Vorschlag aufgeschrieben, man solle doch künftig bitte auf jegliche Moderation verzichten, denn vier Moderatoren seien vier zu viel. In Zukunft bitte nur noch die Kandidaten, dazwischen eine Art Schachuhr, mehr brauche es doch nicht.

Nach dem Duell kann man Niggemeier nur recht geben - was allerdings nicht als Vorwurf an die vier Fragensteller zu verstehen ist. Auch wenn mehr als einmal der Eindruck entstand, dass die schiere Anzahl der Frager auch zarteste Ansätze einer Debatte schon deshalb sofort erstickten, weil ja der oder die nächste mit seiner oder ihrer nächsten, gewiss schön ausgedachten Frage drankommen musste - es liegt nicht an Maybrit Illner, Anne Will, Peter Kloeppel und Stefan Raab, dass das Duell kein Duell war. Es liegt am System.

Nett und lustig, aber keine Hilfe

Zwar ist es nett, wenn Journalisten mit frechen Fragen glänzen. Und streckenweise sogar lustig, Stefan Raab in einer ungewohnten Rolle zu sehen. Doch ein TV-Duell soll nicht nett und lustig sein. Es kann für die Zuschauer nur einen einzigen Zweck haben: Es soll ihnen helfen, sich zu entscheiden, wen sie wählen wollen. Für eine Entscheidung jedoch müssen ihnen klare, gegensätzliche Positionen präsentiert werden. Das nun wieder zum Einsatz gekommene TV-Format hilft dabei nicht. Es verhindert Klarheit.

Zwei öffentlich-rechtliche Sender, dazu die beiden größten Privatsender-Konzerne, wollten ihre besten Leute beim wichtigsten politischen TV-Termin in Stellung bringen. Niemand sollte wichtiger sein als die anderen - und sei es auf Kosten einer lebendigen Debatte.

Die Sendung hieß "Das TV-Duell" - ehrlicherweise hätte es "Vier gegen zwei" heißen müssen. Merkel und Steinbrück konnten sich gegenseitig recht geben, konnten ihre Standardreden halten, ohne sich dabei anzusehen. Sie konnten aneinander vorbei zum Quartett der Frager sprechen. Sie mussten sich nicht streiten - dabei sollten sie doch genau das tun. Um Stimmen, um Wähler, und vor allem: für die Demokratie.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 78 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Args
zappotin 02.09.2013
Gott wie erbärmlich. Duell zergeht in 50/50 oder 49/51 oder wie auch immer.... und schon kommt gelb dazwischen und wittert die Chance.. Westerwelle warnt vor frühzeitigen Zusagen an Athen..oh mann ihr seid alle so entsetzlich durchschaubar.
2. Moderatoren?
hanstatt 02.09.2013
Die so bezeichneten "Moderatoren" sollten erstmal geschlossen einen Kurs in Benimm-Regeln absolvieren. Permanent fallen sie den Kandidaten ins Wort. Besonders Frau Illner tat sich hier sehr unangenehm hervor. Ihr "mh-hm" zwischendrin macht es nicht besser. Mir verdirbt ein derartiges Durcheinander-Reden jeden Spass an solchen Sendungen. Leider ist es überall das gleiche, kaum ein "Moderator" schafft es Benimm-Regeln einzuhalten und jemanden ausreden zu lassen.
3. 2+4-Vertrag
Dengar 02.09.2013
Passt doch.
4. TV-Fritzen wie Raab...
verbalix 02.09.2013
...zeigen mit erhobener Hand,wie dieses Land nach den Wahlen regiert wird.Zeigt der richtungsweisende,linke Arm dem Michel doch,wie zu wählen ist.Kommt bei vielen Fans dieser Flachpfeife unter 18 Jahren ohnehin nicht an.
5. Und ob...
goldi-rt 02.09.2013
es an den Journalisten liegt, wenn hier keine Debatte aufkommt. Das war meiner Ansicht nach eine schwache Moderatorenleistung. Und ganz besonders schwach eben von Stefan Raab. Hierzu musste man auch nur die Komemntare auf der ARD Seite verfolgen. Ich schötze, dass jeder fünfte sich mit den ausgesprochen schwachen und undiziplinierten Moderatoren befasste.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik TV
RSS
alles zum Thema TV-Duelle in Deutschland
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 78 Kommentare
  • Zur Startseite
Vote
Wer ist der Sieger?

Wer hat das TV-Duell gewonnen?

Fotostrecke
TV-Duell: Merkel gegen Steinbrück

Reaktionen nach dem TV-Duell

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil


Fotostrecke
Merkels Halsschmuck: Kette und Kanzlerin

Tweets zum TV-Duell