TV-Satire über Guttenberg: Bundesminister der Äußerlichkeiten

Von

TV-Satire über Guttenberg: Fiese Kanzlerin, flacher Blender Fotos
ProSiebenSat.1

Keine Ahnung haben, aber genau das brillant verkaufen können: In der Sat.1-Satire "Der Minister" geht es um einen Politiker, der stark an Karl-Theodor zu Guttenberg erinnert. Der wirkt im Film eher flach. Um so dämonischer ist die Figur der Kanzlerin. Bange Frage: Ist Angela Merkel wirklich so?

Die smarte Sonnenbrille, die kugelsichere Weste über dem gut sitzenden Shirt, die Khakihose - ein Verteidigungsminister, der aussieht wie auf einem Werbefoto von Polo Ralph Lauren. Betrachtet man heute Bilder aus der kurzen Karriere Karl-Theodor zu Guttenbergs, kommt einem vieles unwirklich vor, fast lächerlich plakativ. Allein: Es war genau so. Es drängt sich deshalb auf, die Geschichte des gefallenen Politstars als Bilderbogen zu inszenieren. Genau das macht Uwe Janson in seinem satirischen Fernsehfilm "Der Minister". In dem geht es offiziell um einen Politiker namens Franz Ferdinand von und zu Donnersberg. Doch der Mann, den seine Freunde "Donni" nennen, hat starke Ähnlichkeiten zu Guttenberg.

Jede der berühmt geworden Posen Guttenbergs kommt vor in diesem Film: Auf dem Times Square in New York, in Afghanistan, auf zahlreichen Titelblättern. "Der Minister" wirkt so bunt und so atemlos wie Guttenbergs Zeit im Bundeskabinett, wo er zuerst fürs Wirtschafts-, dann fürs Verteidigungsressort verantwortlich war. Und "Der Minister" ist ziemlich oberflächlich - nur konsequent: Schließlich war der Minister das auch. Ein Bundesminister der Äußerlichkeiten.

Im Film wird er gespielt von Kai Schumann, sonst unter anderem Darsteller des Gerichtsmediziners im Leipziger "Tatort". Minister Donnersberg ist bei ihm eine zweidimensionale Figur, eine Art sprechender Polit-Starschnitt. Nur sehr selten mal fängt dieser Donnersberg unvermittelt doch an zu denken - und sagt einen klugen Satz wie den, dass er genauso seriös aussehe, wie der Chef des "Blitz Kuriers" (im Film das Äquivalent zur "Bild"-Zeitung) sich einen seriösen Mann vorstelle.

Grottenolm mit Augenringen

Die Fassade der Donnersbergs wirkt in ihrer stilisierten Oberflächlichkeit in "Der Minister" oft wie ein Pop-Art-Bild: Auch der echte Guttenberg inszenierte sich nach dem Vorbild einer US-amerikanischen Ästhetik, die sich von John F. Kennedy herleiten ließ, aber eben auch von Künstlern wie Andy Warhol oder Roy Lichtenstein.

Würden allerdings alle Schauspieler so platt agieren wie Schumann oder gar derart knallchargenhaft wie Thomas Heinze als "Blitz"-Chef Jan Breitmann, der Film wäre bloß eine grelle Klamotte. Dezenter und überzeugender ist aber zum Beispiel Alexandra Neldel als Viktoria, die Frau des Ministers. Und Katharina Thalbach als Bundeskanzlerin Angela Murkel gibt der in der Realität betont harmlos auftretenden Regierungschefin eine dämonische Tiefe. Der viel gelobte Pragmatismus Merkels ist bei ihr nur vordergründig am Nützlichkeitsprinzip ausgerichteter Zynismus. Das ist die beunruhigende Dimension dieses Films: Was wäre, wenn nicht nur die Leere hinter Donnersberg Parallelen in der Realität hätte, sondern auch die abgründige Wurstigkeit dieser Kanzlerin?

Weil "Der Minister" aber im Sat.1-Hauptabendprogramm läuft und nicht auf einem Festival für die Freunde des politischen Theaters in der Nachfolge Bertolt Brechts, haben die Macher von Nico Hofmanns Produktionsfirma Teamworx den Film um eine Liebesgeschichte erweitert. Und die trägt phasenweise die Handlung mehr, als der - vorhersehbare - Aufstieg des fränkischen Adeligen.

Max Drexel, ein alter Schulfreund, verhilft dem Jungpolitiker erst zu schlagkräftigen Wahlkampfslogans, dann zu einer Dissertation und wohlklingenden Reden - und definiert dessen Rolle in einem Satz: Donnersberg möge von nichts eine Ahnung haben, doch er sei einer der wenigen Menschen, die genau das brillant verkaufen könnten. Seines Einsatzes für Donnersberg wegen vernachlässigt Drexel seine Familie so sehr, dass seine Frau ihn mitsamt der kleinen Kinder verlässt. Johann von Bülow spielt diesen Drexel als bemitleidenswertes, zwischen Rausch und Ernüchterung hin-und-her-gerissenes Bürolebewesen, ein Grottenolm im Anzug, mit fürchterlichen Augenringen.

Im Film mündet Drexels Geschichte im Verrat: Er hat Donnersberg bei seinem Weg nach oben geholfen. Er ist es, der die Plagiatsjäger auf seine Spur bringt. Dann aber schreibt er ihm doch noch die Rücktrittsrede - inspiriert von einer "Star Trek"-Folge, die beim Tippen im Hintergrund läuft.

Das allerdings ist eine Pointe, die des echten Guttenberg würdig gewesen wäre. Schließlich erinnerte auch seine Karriere an einen billigen Science-Fiction-Film: Angetreten als Galaktischer, als Supernova verglüht - und zuletzt blieb nur "Smoke On The Water."


"Der Minister"; 12. März, 20.15 Uhr; Sat.1.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 61 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Was wäre wenn...
hschmitter 28.02.2013
Glaubt ernsthaft einer, Mutti handelt aus Nächstenliebe? Viel mehr Zynismus als Mutti bietet doch keiner in der Politik. Versteh nicht, wie man darauf reinfallen kann.
2. Kasperletheater Berlin
Björn Borg 28.02.2013
Klingt gut. Wird Zeit. Mehr davon.
3. ich wünsche mir, das KTG zurückkommt ...
hsiebold 28.02.2013
in einer Zeit, da Vlown scheinbar Hochkonjunktur haben, "Klartext" gesprochen werden darf, fehlt mir Guttemberg ein wenig. Ich finde, wenn Berlin schon nur den Partykönig WoWi hat u d damit immernoch durchkommt, könnte auch die Nation etwas mehr Glamour vertragen. Mutti kann das nicht (u Reigens, so eine kalte und intrigante Mutti hätte ich nicht gerne...).
4. Selbstdarsteller
dequincey 28.02.2013
Zitat von sysopUm so dämonischer ist die Figur der Kanzlerin. Bange Frage: Ist Angela Merkel wirklich so? "Der Minister": Guttenberg-Satire auf Sat.1 - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/kultur/tv/der-minister-guttenberg-satire-auf-sat-1-a-886190.html)
Für viele Menschen ist die Wirklichkeit beängstigend, weil unverständlich. Statt sich mit den Problemen ernsthaft auseinander zu setzen, flüchten sie lieber in einfache Traumvorstellungen, z. B. der Welt des Adels. Dass ein junger, deutscher, adliger Selbstdarsteller bei vielen Menschen ein tiefes Bedürfnis nach Harmonie befriedigt, sieht man schon am Umsatz der Yellow Press. Auch Fr. Merkel weiß auf ihre Art das Bedürfnis nach einfachen Lösungen und heiler Welt zu befriedigen, entspricht ihr täppisches Auftreten und ihr Habitus doch der Erfahrung, die viele Menschen aus ihrer Umgebung kennen. Wäre sie eine Intellektuelle mit entsprechendem Auftreten und Sprachcode, wäre ihr Spitzname sicher nicht Mutti! Als ehemalige FDJ Referentin für Agitation und Propaganda hat sie gelernt Menschen zu manipulieren.
5.
angst+money 28.02.2013
Da muss ich spontan an "Wie war ich Doris" denken. Das war gerade wegen seiner Knallchargenhaftigkeit so lustig und auch da war die Frage "wenn es nun wirklich so wäre?" aus dem gleichen Grund ein wenig beängstigend.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik TV
RSS
alles zum Thema Karl-Theodor zu Guttenberg
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 61 Kommentare
Interaktive Grafik

Fotostrecke
Guttenbergs Familienalbum: Blond in den Bergen