Sonntagskrimi Der neue "Tatort" im Schnellcheck

Wer liefert die beste Performance? Ist die Story spannend? SPIEGEL ONLINE liefert die wichtigsten Fakten zum ARD-"Tatort". In München geht's diesmal sonnig zu, bevor es richtig düster wird. Und der Star ist ausnahmsweise mal der Sidekick: Fabian Hinrichs als irgendwie irrer Assistent.

BR

Zeigen die Kommissare den richtigen Einsatz?

Einsatz? Die Münchner? A geh. Batic (Miroslav Nemec) und Leitmayr (Udo Wachtveitl) sind bei Schnitzel und Weißbier viel zu sehr damit beschäftigt, ihren neuen Assistenten Gisbert Engelhardt (Fabian Hinrichs) zu mobben. Der geht dafür tatsächlich bis an die Schmerzgrenzen - von allen Beteiligten. Und als Batic und Leitmayr endlich die Qualitäten des leicht irre wirkenden Neuen erkennen, ist es zu spät. Ein Mord reißt das Trio auseinander...

Wie blutig ist die neue Folge?

Nicht sehr. Der Schrecken kommt in diesem "Tatort" um die rituelle Tötung einer Schülerin eher suggestiv daher. Perfide: Die Sonne brennt über Bayern, die Vögel zwitschern, alles scheint so friedlich. Pure Illusion.

Kann man die Geschichte glauben?

Ja, das eigentliche Verbrechen tritt zwar in den Hintergrund, die kriminalistische Arbeit wirkt aber detailgenau und überzeugend.

Bester Auftritt?

Fabian Hinrichs als Möchtegern-Cop Gisbert Engelhardt. Nachts stürzt er sich in abstruse technische Frickeleien, tagsüber verstört er Zeugen mit seiner aggressiven Fragetechnik. Ein Mann, der Angst macht. Ein Mann, den man streicheln möchte. Hinrichs macht den Sidekick zum Star.

Wie steht's mit der Komik?

Prächtig. Ebenfalls dank Hinrichs. Drollig, wie sein Gisbert mit aktivierter Kindersicherung auf der Rückbank des Ermittler-Fahrzeugs zurückgelassen wird, nachdem er mal wieder alle genervt hat.

Lohnt das Einschalten?

Ja. Kein großartiges Täterrätsel, aber eine wunderbare Hommage an eine Krimi-Figur, die man sonst im "Tatort" kaum bemerkt: den Assistenten.

Und wenn ich mehr über diesen "Tatort" wissen will?

Dann bitte hier weiterlesen!


"Tatort: Der tiefe Schlaf", Sonntag, 20.15 Uhr, ARD

Unser Kollege Christoph Sydow guckt heute für SPIEGEL ONLINE den "Tatort" und twittert live auf @SPIEGEL_Kultur.

cbu

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 46 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
spon-facebook-10000172069 30.12.2012
1. Aller guten Dinge sind 10
Auf diese stolze Zahl kommt die ARD mit Tatortausstrahlungen in dieser Woche - viel davon ist exklusiv in der Mediathek (oder bei fernsehstrom.de). Das klinkt nach Überflutung, aber wenn die Qualität stimmt, muss das ja nicht schlecht sein. Gut finde ich die Facetten: Hier Klamauk, dort das tragische Ende, hier der Assistent. Für Genre-Fans ein Bringer.
bertescalade 30.12.2012
2. muss das sein???
Warum lieber Spiegel, muss man auf der Hauptseite eines Nachrichtenmagazins über Krimiserien,Talkshows und andere TV - Inhalte informiert werden??? Gibt es nicht viel Wichtigeres über das Leben in Deutschland und der Welt zu berichten? Wenn man die Kiste einschaltet wire man doch sowieso schon die ganze Zeit mit Mord und Totschlag berieselt- bitte, bitte nicht mehr soviel davon auf SPON!!!
hgg66 30.12.2012
3. Mann oh Mann
immer das blöde "gibt es nichts wichtigeres zu berichten" Natürlich wird es immer was wichtigeres geben oder etwas was einem wichtiger erscheint. Ich finde es gut, dass auch Themen dran kommen, die nicht geeignet sind, die Welt zu retten.
cic_01 30.12.2012
4. Genau...
Zitat von hgg66immer das blöde "gibt es nichts wichtigeres zu berichten" Natürlich wird es immer was wichtigeres geben oder etwas was einem wichtiger erscheint. Ich finde es gut, dass auch Themen dran kommen, die nicht geeignet sind, die Welt zu retten.
immer diese Meckerei... Lese den Tatort Schnellcheck gerne :-)
digitus_medius 30.12.2012
5. @ bertescalade
Man muss sich bewusst sein dass SPON ein Boulevardmedium ist und wenig bis nichts mit dem seriösen DER SPIEGEL zubtun hat.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.