Neujahrskrimi aus Köln: Der neue "Tatort" im Schnellcheck

Wie steht's um den Sex? Wer hat die kaputteste Rolle? In Köln geht es im Neujahrskrimi zu wie in einem Film noir: Eine Femme fatale zündet Zigaretten an - und lässt das aussehen wie einen Geschlechtsakt. Die wichtigsten Fakten zum ARD-"Tatort".

Kölner "Tatort": Erotik auf die kranke Tour Fotos
WDR

Zeigen die Kommissare den richtigen Einsatz?

Auf jeden Fall wird es für Freddy Schenk (Dietmar Bär) und Max Ballauf (Klaus J. Behrendt) richtig unangenehm. Schließlich müssen sie in der dreckigen Wäsche des Staatsanwalts Wolfgang von Prinz (Christian Tasche) wühlen. Während der Untersuchungen zu dem Mord an einem reichen Erben stellt sich nämlich heraus, dass Prinz' Gattin (Jeanette Hain) sich auf zweifelhafte Weise Besitz aus dem Familienimperium des Toten angeeignet hat.

Wie blutig ist die neue Folge?

Blut fließt kaum, dafür werden hier ordentlich Neid, Häme und Missgunst ausgeschüttet. Wie kommentiert der Familienpatriarch doch gleich den Abgang seines als nichtsnutzig empfundenen Sohnes: "Kein Hirn, keine Eier, den ganzen Tag vorm Fernseher." Jeder hat ja seine eigene Art zu trauern.

Kann man die Geschichte glauben?

Nicht ganz. Das Krimi-Drama um Macht und Manipulation in einem Reinigungsimperium macht einige Schlenker zum Thema illegale Arbeitskräfte. Gut gemeint. Nicht gut gemacht.

Bester Auftritt?

Zwei beste Auftritte! Als Doppel funktionieren Hans Peter Hallwachs und Jeanette Hain hier ganz großartig: Er ist der siechende und fluchende Patriarch, sie das Luxusweib, das ihn hegt, pflegt - und plündert. Eine Konstellation, wie aus einem klassischen Film noir. Und wenn die Rothaarige dem lungenschwachen Wrack eine Zigarette anzündet, inszeniert sie das wie einen Geschlechtsakt. Erotik auf die kranke Tour. Rita Hayworth lässt grüßen.

Wie steht's mit der Komik?

Gelegentlich blitzt brutale Komik auf - eben dank der zynischen Bonmots von Hallwachs und Hain.

Lohnt das Einschalten?

Wenn man nicht allzu kritisch auf den Plot äugt: ja.

Und wenn ich mehr über diesen "Tatort" wissen will?

Dann bitte hier weiterlesen!


"Tatort: Scheinwelten", Dienstag, 1. Januar, 20.15 Uhr, ARD

Unsere Kollegin Vera Kämper guckt heute für SPIEGEL ONLINE den "Tatort" und twittert live auf @SPIEGEL_Kultur.

cbu

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. kennst du einen
paulsen2012 01.01.2013
Tatort oder (anderen) Krimi, kennst du a l l e !!! Sehe mir seit vielen Jahren dementsprechend keinen an . Strickmuster sind immer gleich, kann doch auch gar nicht anders sein. Was ist so spannend am Verbrechen oder an Leichen ???
2. sieht wohl nicht gut aus, mit den
Hilfskraft 01.01.2013
würde man sonst hier, auf diesem Platz dafür Werbung machen? Mir gehen diese Frage- und Antwortspielchen, Leiche hier - Leiche dort, sämtlich am ... vorbei. Das können die Deutschen einfach nicht. Das sollten sie ganz alleine den Amerikanern oder Nordländern überlassen. Spannende Krimiserien machen. "Tatort" sollte es stattdessen auf Rezept gegen Schlafstörungen geben. Garantiert ohne Nebenwirkungen.
3. Nun ja
monty54 01.01.2013
Zitat von paulsen2012Tatort oder (anderen) Krimi, kennst du a l l e !!! Sehe mir seit vielen Jahren dementsprechend keinen an . Strickmuster sind immer gleich, kann doch auch gar nicht anders sein. Was ist so spannend am Verbrechen oder an Leichen ???
Wenn man viele Jahre keinen Tatort mehr gesehen hat, kann man garnicht beurteilen, daß alle gleich sind. Und wie will man einen Film beurteilen, den man nicht gesehen hat. Schau mir die Kritik nach dem Film an.
4. Foersterliesel 2.0
josétrinidad 01.01.2013
Warum so anspruchsvoll? Tatorte sind doch nichts anderes, als moderne, mit etwas Lokalkolorit versehene Heimatfilme mit Bum-Bum und Schenkelklopfhumor.
5. @hilfskraft
jqc 01.01.2013
Da Sie offensichtlich nicht alle Tatort-Folgen sehen, dürften Sie das gar nicht beurteilen koennen, ob Sie alle gleich sind. Und durch Zynismus gepaart mit der Überheblichkeit Ihres Beitrags verbaut man sich den klären Blick für tatsächlich (ausnahmsweise)gut in Szene gesetzte deutsche Produktionen, wie z.b. die Hamburger Cenk-Batu-Folgen, von denen es leider nur vier gab. Oder die in jeder Hinsicht hervorragenden Staffeln "Kriminaldauerdienst", die leider leider wohl deshalb abgesetzt wurden, weil zu viele Deutsche mit ihrer grundlegenden Ablehnungshaltung nicht mal bereit waren sich wenigstens eine Folge statt CSI & Mankell mal anzuschauen. Schade. So wird es halt nix...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik TV
RSS
alles zum Thema Tatort
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 15 Kommentare
  • Zur Startseite