ARD-Sonntagskrimi Der neue "Tatort" im Schnellcheck

Perlmann in Love: Im neuen "Tatort" aus Konstanz verliebt sich der traurige Sidekick in eine Krebspatientin. Drei Minuten Glück - der Rest ist Schmerz in diesem aufwühlenden Krimi-Melodram.

ARD

Was ist das Thema?

Krebs - und wie die Krankheit die Menschen zu riskanten Taten treibt. Es geht um verzweifelte Väter, die alles auf eine dubiose Forschungsstudie setzen, und es geht um zu allem bereite Witwen, die ihre Kinder durchzubringen versuchen.

Wie blutig ist die neue Folge?

Das Blut wird sparsam, aber äußerst wirkungsvoll eingesetzt. Gewagte Szene: Der traurige Kommissar Perlmann (Sebastian Bezzel) hat sich in ein krebskrankes Mädchen verliebt. Beim Kinobesuch kommt es zwischen dem Depri-Kommissar und der Todgeweihten zum rauschhaften Quickie - bei dem das Mädchen aus der Nase zu bluten beginnt. Drei Minuten Glück, der Rest ist Schmerz. Das ist härter als so manche Blutfontäne.

Bester Auftritt?

Sebastian Bezzel als Ermittler Perlmann. Als Schnösel-Cop neben Mutter Courage Eva Mattes war er am Anfang seines "Tatort"-Einsatzes vor acht Jahren eine Wucht, dann wurde er unter all der Ermittlerarbeit grauer und grauer. Hier nun hat er endlich wieder einen großen Auftritt. Verliebt, verzagt, verzweifelt: Als melancholischer Cop ist er eine Wucht.

Gibt's einen gesellschaftspolitischen Auftrag?

Am Rande: Da geht es um Experimente der Pharmaindustrie mit Krebspatienten. Nicht gerade brisant, aber auch nicht allzu bemüht.

Wie steht's mit der Komik?

Ein bisschen Tragikomik schimmert durch. Ansonsten lässt dieses Krimi-Melodram um Krankheit und Aufbegehren wenig Platz für Humor.

Und: Können wir das alles glauben?

Ja. Wie hier Leukämie-Patienten, Verwandte und Hinterbliebene um ein wenig Restwürde in ihrem Elend kämpfen, ist sehr feinfühlig, aber niemals gefällig dargestellt.

Lohnt das Einschalten?

Auf jeden Fall. Abgesehen von zwei, drei Auf-Nummer-sicher-Emo-Szenen wagt sich dieser "Tatort" weit auf unsicheres Terrain vor - und berührt.

Wenn ich mehr über diesen "Tatort" wissen will?

Dann bitte hier weiterlesen!


"Tatort: Letzte Tage", Sonntag, 20.15 Uhr, ARD

Arno Frank kommentiert für uns den "Tatort" am Sonntag live auf Twitter.

cbu

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 21 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Holperik 23.06.2013
1. Überall hört man...
..der letzte Tatort vor der Sommerpause. Überall im ÖR beginnen die Sommerpausen, die werden wohl bis September dauern. Vielleicht sollte man als Gebührenzahler nicht auch mal überlegen, eine Zahlsommerpause einzulegen!
ekel-alfred 23.06.2013
2.
Zitat von Holperik..der letzte Tatort vor der Sommerpause. Überall im ÖR beginnen die Sommerpausen, die werden wohl bis September dauern. Vielleicht sollte man als Gebührenzahler nicht auch mal überlegen, eine Zahlsommerpause einzulegen!
Für solch schlechte Tatorte sollte man das Zahlen von Gebühren ganz einstellen! Ich habe nach einer halben Stunde aufgegeben, weil es echt nicht zu ertragen war. Das Ermittlerduo gruselig, die grenzüberschreitenden Ermittlungen hanebüchen.....so bitte nicht!
rummsbums 23.06.2013
3. Mühte sich stets
Versteh noch nicht so ganz "einschalten empfohlen"
tilmanneller 23.06.2013
4. Logikfehler
Warum bitte war auf dem Video der Überwachungskamera der Fähre zu sehen wie sich der schweizer Polizist die CD einsteckt, aber die junge Studentin sieht man nicht? Dabei waren sie doch gleichzeitig bei der Leiche...
rummsbums 23.06.2013
5. @tillmanteller: stimmt :-)
da hab ich komplett gepennt
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.