Wider den Werbeschock: TV-Sender sind bald alle gleich laut

Der kleine Krach für zwischendurch wird endlich abgeschafft: Die deutschen TV-Sender haben sich darauf geeinigt, ab Ende August in einheitlicher Lautstärke zu senden - also auch Trailer und Werbeclips nicht mehr hochzupegeln.

Endlich in Ruhe fernsehen: Die deutschen TV-Sender gleichen ihre Lautstärke an Zur Großansicht
Corbis

Endlich in Ruhe fernsehen: Die deutschen TV-Sender gleichen ihre Lautstärke an

Berlin/Köln/Mainz - Diesen Schreck in der Abendstunde kennen alle TV-Konsumenten: Der leise, einfühlsame Liebesfilm geht in die Werbeunterbrechung - und schon bläst ein Clip in voller Lautstärke den Zuschauern seine Verkaufsbotschaften ins Ohr.

Mit den unerwünschten Lautstärkesprüngen soll es bald vorbei sein: Ab dem 31. August senden die öffentlich-rechtlichen und privaten Fernsehsender ihre Programme mit einheitlicher Lautstärke, wie ARD, ZDF und der Verband Privater Rundfunk und Telemedien am Montag mitteilten. Demnach soll die Neuerung einheitlich für alle Programminhalte, also auch Werbung und Trailer gelten, die bislang teils unterschiedlich laut ausgestrahlt wurden. Dramaturgisch eingesetzte Änderungen des Klangs innerhalb von Beiträgen werde es aber weiterhin geben.

Möglich wurde die gemeinsame Initiative durch neue Messgeräte. Damit könnten Sendebeiträge heute so produziert werden, dass die Lautstärke am Sendeausgang einen bestimmten Wert aufweise, hieß es. Die ARD ist dabei schon seit Anfang 2012 leiser als vorher: beginnend mit dem 1. Januar wird hier ein niedrigerer Lärmpegel ausgestrahlt. Das Erste reagierte damit auf Beschwerden ihrer Zuschauer.

kuz/dapd

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 29 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Balance
einervondenen 27.08.2012
Nachdem die Sender gemerkt haben, dass der Werbekrach die Leute aufweckt und sie sofort auf die Toilette huschen, müssten sie jetzt noch herausfinden, wieviel Werbeblöcke man bereit ist zu sehen, bevor man einschläft.
2.
dongerdo 27.08.2012
Zitat von sysopDer kleine Krach für zwischendurch wird endlich abgeschafft: Die deutschen TV-Sender haben sich darauf geeinigt, ab Ende August in einheitlicher Lautstärke zu senden - also auch Trailer und Werbeclips nicht mehr hochzupegeln. Deutsche TV-Sender gleichen Lautstärke an - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/kultur/tv/0,1518,852275,00.html)
Es wird Zeit! Wenn die Privaten jetzt auch noch aufhören würden ihr SD Programm künstlich zu verschlechtern um die Zuschauer in die Richtung des HD+ Mülls zu treiben könnte man fast schon wieder vernünftig fernsehen....
3.
mcmercy 27.08.2012
Sehr löblich, bleibt zu hoffen, dass ARD und ZDF es auch endlich mal schaffen den Ton so hinzubekommen, dass man die Schauspieler auch versteht und nicht alles von der dröhnenden Hintergrundmusik übertönt wird. Die Amis schaffens in Ihren Serien ja auch.
4. zu spät
nixda 27.08.2012
vor allem wegen dieser Belästigung verzichten wir schon länger auf den TV. Noch blöder war, dass gegen Ende die Werbung oft ehrlicher, unterhaltsamer und spannender war als dieses dümmliche Unterhaltungsgedönse.
5. ich hatte gedacht
schneemann3 27.08.2012
irgendwo gelesen zu haben ,dass das schon seit April gelten sollte und micht gewundert, dass sich keiner dran hält, vor allem so kleine Regionalsender, denen vermutlich die Kohle für die Technik fehlt. Aber gut, warten wir noch 5 Tage...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik TV
RSS
alles zum Thema Fernsehen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 29 Kommentare
  • Zur Startseite