Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Deutscher Fernsehpreis: "Ich bekomme einen Preis - und keine Sau schaut zu"

Verleihung in Düsseldorf: Die deutsche TV-Prominenz auf dem roten Teppich Fotos
DPA

Mit weniger Pomp als bisher sind in Düsseldorf die Deutschen Fernsehpreise verliehen worden, zum besten Film wurde ein KZ-Drama gekürt. Jubeln konnten auch Günter Wallraff, Jan Böhmermann und Moderatorin Barbara Schöneberger.

Vieles sollte anders werden, das hatten die Veranstalter des Deutschen Fernsehpreises im Vorfeld versprochen. Und sie hielten Wort: Mit deutlich weniger Pomp als in den vergangenen Jahren fand nun in Düsseldorf die Preisverleihung statt, auf eine Übertragung des gesamten Prozedere im TV wurde verzichtet. Grund für die Neuausrichtung war die anhaltende Kritik an der Veranstaltung und die schlechten Einschaltquoten. Im vergangenen Jahr entfiel die Vergabe komplett, jetzt also der Neustart.

Moderiert wurde der Abend von Barbara Schöneberger - und die hatte mit den Neuerungen offenbar so ihre Schwierigkeiten: "Ich guck die ganze Zeit in die Kamera, dabei ist da gar keiner", sagte sie. Als sie dann in der Kategorie Unterhaltung geehrt wurde, legte sie nach: "Das gibt’s doch gar nicht: Ich bekomme einen Preis - und keine Sau schaut zu."

Tatsächlich waren die Kameras am Mittwochabend nur für die Journalisten angeschaltet, die im Presseraum das Treiben im Saal verfolgen und für einen halbstündigen Zusammenschnitt der Verleihung, der später im TV ausgestrahlt wird. Immerhin: "Wir können alles machen, was wir schon immer mal machen wollten im Fernsehen", sagte Schöneberger.

"Schön, dass es das wieder gibt", sagte Moderator Markus Lanz. Dass der Preis im internen Rahmen verliehen wird, schmälere in keinster Weise den Wert der Veranstaltung. Ob der Fernsehpreis denn noch wichtig sei, wird auch Schauspieler Charly Hübner gefragt. "Auf jeden Fall", sagte er.

KZ-Drama zum besten Film gekürt

Als Gewinner des Abends gelten: das vielfach ausgezeichnete ZDF, die ARD-Literaturverfilmung "Nackt unter Wölfen" über das KZ Buchenwald und die Vox-Serie "Der Club der roten Bänder". Bester Schauspieler wurde Jonas Nay ("Deutschland 83", "Tannbach - Schicksal eines Dorfes"), als beste Schauspielerin wurde Ina Weisse geehrt ("Ich will Dich") geehrt.

Enthüllungsjournalist Günter Wallraff bekam in diesem Jahr den Ehrenpreis für sein Lebenswerk verliehen. "Da erschrickt man erst mal", sagte der 73-Jährige über den Moment, in dem er von der Ehrung erfahren habe. "Ich hatte bislang gedacht, ich hätte mich nicht aufs Altenteil gesetzt." Er sei es nicht gewöhnt, geehrt zu werden. Aber: "Vielleicht hab ich's sogar verdient."

Stifter des Deutschen Fernsehpreises sind die Senderchefs der ARD, vom ZDF sowie von RTL und ProSiebenSat.1.

Die Preisträger im Überblick:

Bester Fernsehfilm: "Nackt unter Wölfen" (ARD)

Beste Serie: "Club der roten Bänder" (Vox)

Beste Schauspielerin: Ina Weisse ("Ich will dich", ARD; "Ein großer Aufbruch", ZDF)

Bester Schauspieler: Jonas Nay ("Deutschland 83", RTL; "Tannbach - Schicksal eines Dorfes", ZDF)

Beste Comedy/Kabarett: "Die Anstalt" (ZDF)

Beste Unterhaltung Primetime: "Joko gegen Klaas - Das Duell um die Welt" (ProSieben)

Beste Moderation Unterhaltung: Barbara Schöneberger ("Die 2 - Gottschalk & Jauch gegen alle", RTL)

Beste Unterhaltung Late Night: "Neo Magazin Royale" (ZDF)

Bestes Factual Entertainment: "Die Höhle der Löwen" (Vox)

Beste Information: "An der Grenze - 24 Stunden an den Brennpunkten der Flüchtlingskrise" (N24)

Beste Persönliche Leistung Information: Michel Abdollahi ("Im Nazidorf", NDR)

Bestes Infotainment/Talksendung: "Menschen bei Maischberger" (ARD)

Beste Dokumentation/Reportage: "Asternweg - Eine Straße ohne Ausweg" (Vox)

Beste Sportsendung: "Geheimsache Doping. Im Schattenreich der Leichtathletik" und "Wie Russland seine Sieger macht" (beide ARD) von Hajo Seppelt

Beste Regie: Lars Becker ("Zum Sterben zu früh", ZDF)

Bestes Buch: Magnus Vattrodt ("Ein großer Aufbruch", ZDF; "Das Zeugenhaus", ZDF)

Beste Kamera: Ngo The Chau ("Zum Sterben zu früh", ZDF)

Bester Schnitt: Ulf Albert ("Altersglühen - Speed Dating für Senioren", ARD)

Beste Musik: Stefan Will und Marco Dreckkötter ("Mordkommission Berlin 1", Sat.1)

Beste Ausstattung: Max Wohlkönig, Matthias Müsse und Tilman Lasch ("Mordkommission Berlin 1", Sat.1)

Ehrung fürs Lebenswerk: Günter Wallraff

Förderpreis: Hubertus Koch

aar/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 36 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wallraff? immer!
mac4me 14.01.2016
Seine Bücher sind legendär. Auch wenn er nicht mehr selber undercover "in die Höhle des Löwen" geht, "Team Wallraff" auf RTL ist das Beste, was ich bis jetzt im deutschen Privatfernsehen gesehen habe. Definitiv. Wallraff hätte einen Preis verdient. Die gezeigten Missstände in deutschen Krankenhäusern in der letzten Sendung sind real. Ich hätte es gerne, wenn eine Diskussion darüber zustande käme. Genau so habe ich das während meines Krankenhausaufenthaltes im letzten Jahr in einem Krankenhaus im Land Brandenburg erlebt. Nur die Hygiene und die technische Ausstattung waren besser.
2. Proporzverteilung der Preise
rathat 14.01.2016
Schon an dem Fakt' dass jeder (fast) Sender aus den mitstiftenden Sendergrupper von RTL und ProSieben/SAT1 mit einem Preis bedacht wurden zeigt, dass es bei der Veranstaltung eher um Proporz und darum geht, niemanden zu Verärgern, als wirklich gutes und anspruchsvolles Fernsehen, ihre Macher und Mitwirkenden auszuzeichnen. Der Fernsehpreis war tot und man hätte ihn begraben lassen sollen. Die Aufgabe eines Preises, der jeden irgendwie bedenkt, übernimmt auch der Bambi; und wer wirklich das letzte Stück gut gemachtes Programm im deutschen Fernsehen ausgezeichnet sehen will, der kommt am Grimme-Preis nicht vorbei.
3. GEZ machts möglich: Deutsches Fernsehen ohne Fernsehen
Machmal Hin 14.01.2016
Das ist doch der Gag der Woche. Das Deutsche Fernsehen veranstaltet eine Gala ohne Fernsehen und Kameras. Wenn halt keiner Interesse hat wird nicht gefilmt. GEZahlt muss trotzdem werden. Eine Immense Verschwendung. Nicht zu glauben.
4. Schöneberger!? Überall Schönenerger....
zap62 14.01.2016
Und wieder einmal Babara S. Gibt's bei Preisverleihungen nur Frau Schöneberger? Manchmal habe ich den Eindruck es gibt keinen der es machen möchte!
5.
HaraldKönig 14.01.2016
Die Liste der Preisträger zeigt uns das ganze Elend der deutschen Fernsehschaffenden. Selbst mit mittelmäßigen ausländischen Produktionen können sie nicht mithalten.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: