Wahlempfehlung Die Simpsons gegen Trump

Es ist drei Uhr Nachts im Hause Simpson, und Marge kann nur an eines denken: Wen soll sie wählen? Sicher nicht Trump, das macht ein neuer Clip deutlich.

Präsident Donald Trump

Präsident Donald Trump


Marge Simpson ist eine Frau mit krächzender Stimme und festen Prinzipien. Sie kann nicht mit ihrem Homer schlafen, bevor sie sich nicht entschieden hat, wem sie ihre Stimme geben soll. Homer sieht das genauso: "It's the American Way", sagt er und schaltet den Fernseher an.

In den USA haben die Simpsons gerade ihre Sommerpause unterbrochen und einen zweiminütigen Clip auf YouTube gestellt. Homer und Marge liegen im Bett und gucken einen Wahlwerbespot. "Es ist drei Uhr nachts im Weißen Haus. Wer soll jetzt ans Telefon gehen?", fragt der Spot.

Zuerst sieht man die Clintons. Das Telefon klingelt, Bill geht ran. Er glaubt immer noch, dass jeder Anruf mitten in der Nacht für ihn ist. Er wird enttäuscht. "Ist für dich", sagt er und reicht den Hörer seiner Frau. "Ab jetzt ist es immer für mich!", sagt Hillary.

Gleiches Szenario, Trump ist Präsident. Er liegt in einem protzigen Schlafzimmer. Das Telefon klingelt, Trump geht nicht ran, er twittert gerade. Über seine Lieblingsfeindin Elizabeth Warren. "Zum Glück habe ich sie ins Exil geschickt", schreibt Trump.

Und dann hat er noch eine Nachricht an seinen Assistenten: "Schreib meinen Namen auf das Lincoln-Memorial, lass Chris Christie einen Wurm essen, nur zum Spaß, und mach mir ein paar Rühreier auf einem goldenen Teller." Dann klingelt das Telefon nochmal, die Chinesen greifen an. "Ich komme", sagt Trump. Eine ganze Armee an Stylisten braucht es, um Trump aussehen zu lassen wie Trump, inklusive falscher Hände und einem kleinen Hund, der als sein Haarteil fungiert. Die chinesische Flotte ist schon lange durch die US-Linien gebrochen.

Marge weiß jetzt, für wen sie stimmen wird. Nur Homer ist noch etwas verwirrt. "Für Trump, richtig?", fragt er. Da verliert Marge die Lust am Schäferstündchen - und Homer wird doch noch schnell zum Demokraten.

Es klingt nach einer deutlichen Wahlempfehlung von den Simpsons: Auf keinen Fall Trump! Vielleicht versuchen die Macher der Serie auch nur etwas gut zu machen. Schließlich haben sie 2000 selbst vorausgesagt, dass Trump einmal Präsident werden wird.

gia



insgesamt 26 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Grorm 01.08.2016
1. Tut mir ja leid!
Aber ich fürchte, ich werde jetzt jedes Mal, wenn ich Tronald Dumb sehe, an den blonden Hund auf seinem Kopf denken zu müssen ... ;-)
Botschafter der Kokosnuss 01.08.2016
2.
So weit sind die Simpsons nun schon. Jetzt wird mit der Angst vor den Chinesen ernsthaft eine Wahlempfehlung nahegelegt? Durch welche "US-Linie" würden die Chinesen denn brechen? Durch eine Linie nahe den USA oder durch eine vor ihrer eigenen Haustür? Ersteres ist vollkommen absurd, zweiteres ist eher eine Bedrohung Chinas und von den USA wenn schon, dann selbst provoziert. Niemand zwingt sie dort, eine Linie aufzubauen oder zu halten. Ich schaue zwar schon lange keine Simpsons mehr an, aber wenn mich meine Erinnerung nicht trügt, so war die Serie mal intelligenter und ausgleichender.
acct23 01.08.2016
3.
Zitat von Botschafter der KokosnussSo weit sind die Simpsons nun schon. Jetzt wird mit der Angst vor den Chinesen ernsthaft eine Wahlempfehlung nahegelegt? Durch welche "US-Linie" würden die Chinesen denn brechen? Durch eine Linie nahe den USA oder durch eine vor ihrer eigenen Haustür? Ersteres ist vollkommen absurd, zweiteres ist eher eine Bedrohung Chinas und von den USA wenn schon, dann selbst provoziert. Niemand zwingt sie dort, eine Linie aufzubauen oder zu halten. Ich schaue zwar schon lange keine Simpsons mehr an, aber wenn mich meine Erinnerung nicht trügt, so war die Serie mal intelligenter und ausgleichender.
Kann es sein, dass sie den Spot ggf. ein wenig zu ernst nehmen, bzw. das mti der China-Invasion überbewerten? Im Endeffekt geht es darum: Er wird von einer großen Bedrohung unterrichtet, in diesem Fall eine Invasion. Da sein Team ewig braucht, ihn "zusammenzubauen" und in Form zu bringen, ist er viel zu spät in seiner Reaktion, und die einzige, die ihm dann einfällt ist "Baut noch ne Mauer". Darum geht es - dass er lange braucht und dann keine Lösung hat. Statt eine Invasion der Chinesen hätten es auch Russen sein können, wäre das angemessener? Ich glaube nicht, zumal ja Trump versucht, die Russen für sich zu gewinnen derzeit. Eine Naturkatastrophe hätte mit dem Witz mit der Mauer nicht funktioniert. Sie überbewerten die Erwähnung Chinas, würde ich sagen. Außerdem hat Trump in der Vergangenheit einige Pläne und Schritte angekündigt, von denen Analysten befürchten, dass sie einen Handelskrieg mit China nach sich ziehen würden. Googlen sie "Trump" und "China", dazu gibt es interessante Artikel von glaubwürdigen Quellen. ggf. bezieht sich das eben darauf, als überzogene Spitze, dass Trump wohl auch außenpolitisch keine gute Wahl ist, denn was die angeht, habe ich das Gefühl, er lässt selbst Palin kompetent aussehen, was eine Leistung ist ("Belgien ist ne schöne Stadt", "Schottland hat sich die Freiheit zurückgeholt")
DrStrang3love 01.08.2016
4.
Zitat von Botschafter der KokosnussSo weit sind die Simpsons nun schon. Jetzt wird mit der Angst vor den Chinesen ernsthaft eine Wahlempfehlung nahegelegt? Durch welche "US-Linie" würden die Chinesen denn brechen? Durch eine Linie nahe den USA oder durch eine vor ihrer eigenen Haustür? Ersteres ist vollkommen absurd, zweiteres ist eher eine Bedrohung Chinas und von den USA wenn schon, dann selbst provoziert. Niemand zwingt sie dort, eine Linie aufzubauen oder zu halten. Ich schaue zwar schon lange keine Simpsons mehr an, aber wenn mich meine Erinnerung nicht trügt, so war die Serie mal intelligenter und ausgleichender.
Sie schon da einen Fehler machen, wo Sie versuchen, einem Witz Logik aufzuzwingen. Hier geht es nicht darum, ob das China-Szenario in irgendeiner Art und Weise realistisch ist. Ich verrate Ihnen ein Geheimnis: es ist auch ein Witz, dass Trump einen Hund als Frisur trägt. :P Ferner täuscht Sie Ihre Erinnerung, dass die Simpsons mal "ausgleichender" waren: das war die Serie nie. Die Autoren haben immer klar politisch Position bezogen, und dabei kamen die Republikaner nie gut weg. Dass das Republikaner-Hauptquartier als Dracula-Schloss dargestellt wird, kommt schon seit mindestens der zweiten Staffel vor. In einem muss ich Ihnen aber Recht geben: dieser Clip war doch eher flach.
c3rb3ru5 01.08.2016
5. Was wurde da für ein Bild
rund um die 5. Sekunde versteckt, das für eine framelänhe eingeblendet wird? Ich hatte mehrfach versucht es passend zu stoppen, habs allerdings nicht hinbekommen
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.