Dschungelcamp Tag 15 Ihr kleinen Scheißerchen, wo wollt ihr denn hin?

Schade: Zur schönsten denkbaren Vater-Mutter-Kind-Konstellation wird es im Dschungelcamp-Finale nun nicht mehr kommen. Helena, die ungekrönte Queen of Konfro, ist raus.

RTL

Von


Sie ist raus, die Fürstin ohne Volk verlässt das Camp. Das war absehbar, aber traurig ist es auch.

Schön, dass sie zumindest noch einmal zur Dschungelprüfung schlurfen durfte, zusammen mit Dampfnudel Sophia gar, die kurz vorher - hat sie denn aus den vergangenen Tagen gar nichts gelernt? - noch auf Gute-Laune-Doofi machte: Hey, wir sind zwei Frauen, was soll da schon schiefgehen? Und falls es doch nicht klappen sollte, bekäme Helena natürlich von ihr auch "keine auf die Nuss".

Helena: Welche Nuss? Was meinst du mit Nuss? Die Sprachauswahl gefällt mir nicht.

Sophia: Das war platonisch gemeint.

Ein letztes Beispiel für die unerreichbare Konfro-Effizienz von Helena, diese beispiellose Chancenverwertung, von der ein Thorsten nur träumen kann: Aus einer Nichtigkeit zaubert sie beharrlich wiederkäuend einen in seiner Unnötigkeit sensationellen Kleinstreit. Vermutlich kann Helena auch auf einer Briefmarke Square-Dance tanzen - aber sie will natürlich nicht.

Im Miteinander die Balance finden

So absolvierten die Restdamen des Camps eine abermals schwerst metaphorische Dschungelprüfung (beziehungsweise Junggle-Prüfung, wie Thorsten sagen würde, beziehungsweise Schungelprüfung, wie Jürgen sagen würde): Aufrecht bleiben und im Miteinander die Balance finden. Und zwar auf einem gemeinsamen Paddelbrett.

Das Betrachten des nun folgenden Platsch Comedy Clubs (inklusive "I have water!"-Klage, eine schöne Hommage an den Camp-Zitat-Goldie "My air was away") macht dann noch viel mehr Spaß, wenn man sich kurz in eine Parallelwelt denkt. Eine, in der Helena ein warmherziger, überaus empathischer Mensch ist, der im Camp nur aus Spaß am Trickserwesen den Premium-Besen gab. Die im Vorfeld glucksend zu ihrer Frisörin sagte: "Hier, kennste diese Autositzbezüge aus Holzkugeln? SO mach mir mal die Haare, das wird ein Brüller." Und dann alles tat, was nötig war, um aus ihren Mitcampern das Äußerste herauszukitzeln: Dem selbsterklärten Sonnenschein Sophia entrang sie Genervtheitsausbrüche aus tiefster, wirklich tiefster Brust, und Thorsten wäre ohne ihre Provos nur ein zahnloses Kasalla-Stubentigerchen geblieben.

Dass sie dabei kolossal nervte und sich unmöglich benahm: klar. Dass sie mit ihrem enervierenden Monotonsprech wie ein Mensch gewordenes Zahnarztbohrergeräusch wirkte: geschenkt. Aber der Zweck heiligt für Helena eben die Mittel, so steht es schließlich schon in dem Buch, das Niccolò Machiavelli über sie geschrieben hat: "Die Fürst". Und so steht es vermutlich auch im Wappen von RTL, dessen Gesicht Helena ja nach eigenem Bekunden ist. Allein für diese herrliche Vorstellung hat sich ihr Campaufenthalt schon gelohnt. Und für den köstlichen Anblick, als sie sich in Walter-Freiwald-Croissant-Haltung auf ihrem Paddelbrett an der vor ihr stehenden Sophia festklammerte, als sei sie mit ihrem Rollator unterwegs zum Seniorenmotzkreis.

Sophias Hihihi-ich-bin-verrückt-Anwandlungen

Außerdem: Ist es wirklich so viel unsympathischer, eine Aufgabe von vornherein mit "Ich kann nicht, mir ist schlecht, ich hab Kopfschmerzen, die Katze hat die Hausi gefressen" zu verweigern, als sagnwirmal, zwar stinkend faul (im wahrsten Wortsinn) herumliegend einem anderen dabei zuzuschauen, wie er die gemeinsamen Arbeiten erledigt, um dann wie Einthorsten Legat keck vor den anderen zu behaupten: "Wir haben hier alles gemacht! Geputzt! Alles sauber, alles haben wir hier gemacht!"? Please discuss.

Interessant bleibt in dieser Staffel mit dem am frühesten absehbaren König ever, ever, EVER nun eigentlich nur noch eines: Werden Sophias neue Hihihi-ich-bin-verrückt-Anwandlungen heute genug Verve in das schnarchgefährdete Finale bringen? Immerhin evozierte sie gestern schlimmste Fantasien, das gemeinsame Liebesspiel mit ihrem Berti betreffend, als sie plötzlich in Dutzi-dutzi-Sprache mit ihren Fingern redete, die von ganz allein über ihren Körper krabbelten: "Ihr kleinen Scheißerchen, wo wollt ihr denn hin?"

Eine Frohbotschaft gilt es noch aus den Reihen der Ex-Camper zu vermelden. Manche von ihnen mögen sich im Dschungel tiefe Emo-Blessuren zugezogen haben, die nur kurz aufhören zu pochen, wenn sich die Versehrten still an die marmornen Wände des Versace-Hotels schmiegen. Jenny Elvers immerhin hat ihren Exorzismus schon höchst erfolgreich hinter sich gebracht: In einem gestern erschienenen, ganz hervorragenden Musikvideo busselt sie in diesem Zuge einen Pfarrersknaben - und zeigt, kein Witz jetzt, große Schauspielkunst.

Zur Autorin
  • Anja Rützel, Jahrgang 1973, taucht im Trash-TV-Sumpf nach kulturellem Katzengold. In ihrer Magisterarbeit erklärte sie, warum "Buffy the Vampire Slayer" eine sehr ausführliche Verfilmung der aristotelischen Argumentationstheorie ist. Sie glaubt: "Everything bad is good for you" - und dass auch "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" tieferen Erkenntnisgewinn liefern kann. Seit April 2015 ist sie Autorin für SPIEGEL ONLINE.

Noch nicht genug vom Dschungelcamp? Hier geht es zu:

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 76 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Hörbört 30.01.2016
1. (TV-)Canal Grande
Es gebricht mir (Stichwort: Helena) an CPU & Kapazität, daher muss ich ohne Youtube-Upload auskommen. Aber stellen Sie sich, liebe ForistInnen, einfach vor, dass zum grazil-gravitätischen Gondeln der gehirnlosen Gänse das luftig-leichte "Air" ertönte, jene Suite* von David O. Bach, dem Tonmeister sehr früher arte-Sendungen (und das lange bevor es das Fernsehen überhaupt gab). Ein Augen- und Ohrenschmaus! *Ouverture D-Dur BWV 1068 2. Satz
MHo aus W bei A 30.01.2016
2. Sie ist weg, leider?
Okay, die Frau ist raus. Wird das Finale jetzt langweilig? Wahrscheinlich ja. Leider. Aber, ist besser so. Mir ist es eigentlich Würst, äh Wurst, wer Sieger wird, das Vorgeplänkel ist doch immer am interessantesten. Mit der einen, die gestern raus ist, wäre es wahrscheinlich doch noch zu einer Eskalation anstatt zu einem "Ja, wir schaffen das" Abend geworden. Da ich jedoch den Eindruck gewonnen habe, dass die Helena (so jetzt konnte ich mich doch überwinden den Namen zu schreiben) tatsächlich glaubt, dass SIE das RTL Gesicht und damit die "schönste und die beste (c)Kindergartengespräche" ist und das die Zuschauer schon wissen, dass ohne sie nix im Camp läuft, nein solche Selbstwahrnemungsstörungen muss man unterbinden. Okay, das hätte vielleicht früher geschehen sollen, aber dann wäre es nur halb so lustig geworden. Stelle mir vor, wie sie aus dem Camp raus kommt, und sieht was für ein Bild von ihr nach draussen transportiert wurde. Daraufhin fällt sie aus allen Wolken und wird alles versuchen, das zu rechtfertigen. "Die haben nur das schlechte von mir gezeigt, die anderen waren schuld, mimimimi), anschliessend Weinkrampf wenn di hosenlose Mutter kommt. Das zweite, dann ohne Kamera, wird es sein, diese Autoschonbezüge mit Rückenmassageneffekt aus den Haaren zu ziehen. (Und wahrscheinlich eine Klage an den aufsetzen zu lassen, der ihr diese Frisur empfohlen hat). Sonntag Abend sitzt sie dann mit Fönfrisur und weichem Blick im Studio. War ne schöne Staffel. Bis nächstes Jahr.
hastroktum 30.01.2016
3. Schaaaaaade
Dann gibt's heut' Abend wohl nur "Stille Nacht" statt einer "Helle Nacht" mit der exaltiertesten Motz-Fürstin ever. Ihre beste Nummer in der gestrigen Folge war, nach dem - gefühlt - 10. Sturz vom Brett, ihr Vorwurf an die absolut unschuldige Sophia: "Du hast mich geschubst !". Letztere hat auf meiner zwangsläufig kürzer werdenden Liste der Favoriten den "Man der S." (Wäre er sicher gerne bei den beiden schwergewichtigen Argumenten) abgelöst. Wie sie sich da nach getanem und erfolglosem Tagwerk in Trance sang und mit irrem Blick durch den Dschungel schweifte, erinnerte sie mich an Martin Sheen in Apocalypse Now. Fehlte nur noch die Titelmusik von den Doors. Was hatte sie da - heimlich - geraucht ?
chuckal 30.01.2016
4. Schmiere
Dass Sophia mit ihrer schlecht gespielten Show und ihrer Latenzaggression gegen Alle soweit gekommen ist, gehört für mich zu den großen Wundern. Wie sie die Elvers aus dem Bild geschubst hat, war in der Tat angewandter Macchiavelli.
poelzig 30.01.2016
5. Fragen
Ähm ich hab da noch zwei, drei Fragen...Gibt es in Australien Friseure die Helenas Haare bis morgen noch richten ? Und weiß jemand zufällig wer diese schnuckelige Typ aus dieser Hotelwerbung ist (der mit dem entzückenden Akzent - Dänisch ? Belgisch ? Niederländisch ?) Und der Totte wird's nicht, oder ?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.