Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Dschungelcamp: Frooncks kurze Karriere

Von

Als erster der im RTL-Dschungel freiwillig inhaftierten "Stars" musste Froonck Matthée das Zeltlager verlassen. Während manche sich noch fragen, ob der Weddingplaner wirklich dabei war, fragen andere, ob er es nicht sogar noch sein müsste: Moderatorin Sonja Zietlow hatte die Regeln falsch erklärt.

Froonck Matthée: Muss zurück in den Dschungel von Berlin Zur Großansicht
RTL

Froonck Matthée: Muss zurück in den Dschungel von Berlin

Er ist kein Star, sie wählten ihn raus: Der unspektakuläre Aufenthalt von Wedding Planner Froonck Matthée im RTL-Dschungel ist per Zuschauervotum beendet worden. Eine Nachricht, die selbst in der bizarren Welt der Dschungel-Berichterstattung so wenig Gewicht zu haben scheint, dass man sie selbst auf der Dschungel-Website von RTL am Tag danach vergeblich sucht. Froonck ist nach seinem Abgang damit ähnlich unsichtbar wie vorher.

Dabei ließe sich auch aus dieser Un-Nachricht ein leckerer Kleinskandal konstruieren: Moderatorin Sonja Zietlow hatte im einzigen Einspieler zu den seit gestern geltenden Wahlregeln der zweiten Hälfte des Dschungel-Spielchens eine falsche Erklärung abgeliefert. Statt den Zuschauern zu sagen, dass sie mit ihrem Anruf Stimmen dafür abgäben, dass ein Kandidat im Camp bleiben solle, erklärte sie, die Stimme trage zur Abwahl bei. Davon ausgehend, dass jeder Zuschauer zuhört, was Frau Zietlow erklärt, müsste man also davon ausgehen, dass keiner der sogenannten Stars mehr Fans hat als Froonck Matthée, er also noch dabei sein müsste. RTL glaubt das ebenfalls nicht: Die Regeln seien schließlich dieselben wie schon in den drei Staffeln davor, der gemeine Zuschauer damit vertraut.

Quoten wie anno 1984

Von denen gibt es jede Menge: In der sogenannten werberelevanten Zielgruppe von 14 bis 49 Jahre kam die Freitagsfolge auf sensationelle 45,6 Prozent Marktanteil - so etwas schafft auch die Deutsche Nationalmannschaft in der Regel erst, wenn sie eine Finalrunde erreicht. Insgesamt sahen 7,95 Millionen Zuschauer (Marktanteil 33 Prozent) zu, wie die elf Camp-Insassen wenig taten, zwei davon kräftig flirteten, die designierte Antipathieträgerin Sarah Knappig einmal mehr ein "Versagen auf der ganzen Linie" (RTL-Web-Seite) zeigte und am Ende eine Kandidatin eigentlich raus wollte, aber nicht durfte.

Auch in der Freitagsfolge zeichnete sich dabei ein Problem zunehmend deutlich ab: Dass Sarah Knappig sechsmal in Folge von den Zuschauern in die sogenannte Dschungelprüfung geschickt wurde, verhindert, dass die anderen Insassen sich profilieren können. Froonck Matthée, von den Programmplanern offenbar als Exot der Saison ins Rennen geschickt, war hier der erste Leidtragende: Den Zuschauern war nicht wirklich aufgefallen, dass er je dabei war.

Das gilt auch für einige der anderen Kandidaten. Als nächstes Auslaufmodell des Dschungel-Spielchens darf wohl nun das Ex-Playmate Gitta Saxx gelten. Auch sie blieb bisher weitgehend farblos, was im Dschungel-Kontext fast synonym für "anständig" steht: Keine Streits, keine Peinlichkeiten, kein Bedienen voyeuristischer Bedürfnisse - das dürfte von den Zuschauern in Kürze mit einem Rauswurf geahndet werden. Um den hatte sie allerdings selbst auch schon gebeten.

Fotostrecke

12  Bilder
RTL-Dschungelcamp: Die Ekel-Elf
Um die sich abzeichnende Langeweile abzupuffern, begann RTL damit, die Kandidaten Indira Weis und Jay Khan - schon jetzt absehbarerweise die Gewinner der Serie, selbst wenn sie formal verlieren sollten - gezielt zum Liebespärchen aufzubauen. Nach einer "Schatzsuche", bei der sie erst über Nacht an einem einsamen Ort aneinander gefesselt und dann bei nüchternem Magen nach mehreren Tagen Fasten mit vier Bier in Stimmung gebracht wurden, zeigten sich die zwei in Folge nur noch händchenhaltend - Mission accomplished.

Das RTL-Dschungelcamp wurde seit 2004 viermal veranstaltet. Es ist eine von Granada TV entwickelte Lizenzsendung, die in gleicher Form in mehreren europäischen Ländern und den USA ausgestrahlt wird oder wurde. Ort der Veranstaltung ist ein zu diesem Zweck teils künstlich angelegter Park im australischen Bundesstaat New South Wales.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 21 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Schlimm
Berta, 22.01.2011
Zitat von sysopAls erster der im RTL-Dschungel freiwillig inhaftierten*"Stars" musste Froonck Matthée das Zeltlager verlassen. Während manche sich noch fragen, ob der Weddingplaner wirklich dabei war, fragen andere, ob er es nicht sogar*noch sein müsste: Moderatorin Sonja Zietlow hatte die Regeln falsch erklärt. http://www.spiegel.de/kultur/tv/0,1518,741071,00.html
das man sich wegen Geld Schulden Armut. so zum Deppen machen muß. Das ist sie unsere westliche Wertegesellschaft.
2. Geld Schulden Armut
konertec, 22.01.2011
Zitat von Bertadas man sich wegen Geld Schulden Armut. so zum Deppen machen muß. Das ist sie unsere westliche Wertegesellschaft.
...das war droppelt gemoppelt. Aber schauen Sie, wenn sich jemand öffentlich zum Deppen macht (und wem ist das noch nicht passiert, Ihnen etwa?) dann kann man sich daran doch schön selbst erhöhen. Daher hole ich mir manchmal abends ein lecker kühles Bier, schalte die Kiste an und erhöhe mich ein wenig. Ab und an allerdings ertappe ich mich dabei, darüber nach zu grübeln, wie groß der Scheck sein müsste, der mich dazu bringt, ein paar Kakerlaken zu küssen. Mal ehrlich...?
3. ich gebe offen zu,
frank_lloyd_right 22.01.2011
dies ist nicht der erste beitrag, in dem ich vielleicht irgendwie voll danebenliege - es ist aber mit sicherheit der erste, bei dem ich null ahnung habe, worum es ueberhaupt geht. das sollte unbedingt klargestellt werden...
4. Muß das sein?
horstma 22.01.2011
Ich frage mich wirklich, ob es sein muß, daß der Spiegel über diesen Müll der untersten Schublade berichtet. Kann man solche Auswüchse nicht einmal einfach ignorieren? Und dazu noch, was der Gipfel ist: Unter der Kategorie "Kultur". Wenn der Spiegel diese "Sendung" als Kultur betrachtet, sollte man das Sehen dieser Folgen vielleicht in den Schulunterricht aufnehmen und dafür die Besprechung von Werken so unbedeutender Autoren wie Goethe und Schiller streichen. Ich fand sowieso schon immer, daß in diesen Werken viel zu wenig Maden und Kakerlaken vorkommen.
5. ..
stevie76 22.01.2011
Zitat von horstmaIch frage mich wirklich, ob es sein muß, daß der Spiegel über diesen Müll der untersten Schublade berichtet. Kann man solche Auswüchse nicht einmal einfach ignorieren? Und dazu noch, was der Gipfel ist: Unter der Kategorie "Kultur". Wenn der Spiegel diese "Sendung" als Kultur betrachtet, sollte man das Sehen dieser Folgen vielleicht in den Schulunterricht aufnehmen und dafür die Besprechung von Werken so unbedeutender Autoren wie Goethe und Schiller streichen. Ich fand sowieso schon immer, daß in diesen Werken viel zu wenig Maden und Kakerlaken vorkommen.
och nee, nicht immer dieselbe platte...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Fotostrecke: Gezeichnet vom Dschungelleben

Teilnehmer der fünften Staffel
Rainer Langhans
Rainer Langhans, geboren 1940 in Oschersleben bei Magdeburg, gilt neben Fritz Teufel und anderen als Symbol der außerparlamentarischen Opposition der 68er-Studentenbewegung. 1967 zog er in die legendäre Kommune 1 in Berlin, wo er das Fotomodell Uschi Obermaier kennen und lieben lernte. Seit 1976 lebt er als Autor und Filmemacher zusammen mit fünf Frauen, seinem "Harem", in München-Schwabing. Lesen Sie mehr über Rainer Langhans auf unserer Themenseite.
Mathieu Carrière
Mathieu Carrière, geboren 1950 in Hannover, wurde noch während seiner Schulzeit als Schauspieler entdeckt. Es folgten Engagements in Frankreich sowie bei bekannten deutschen Regisseuren wie Volker Schlöndorff. In den achtziger Jahren übernahm er auch selbst die Regie in einigen Filmen und am Theater. Daneben ist Carrière seit einigen Jahren als Autor und Essayist tätig. Zahlreiche provozierende Auftritte bescherten dem Vielbeschäftigten nicht nur positive Publizität.
Eva Jacob
Eva Jacob, geboren 1943, bildete viele Jahre mit ihren drei Schwestern Johanna, Rosi und Hannelore das Schlagerquartett Jacob-Sisters. Schon als Kinder sangen die Vier gemeinsam im heimischen Café Jacob im sächsischen Schmannewitz. In den sechziger Jahren hatten sie ihren internationalen Durchbruch: In Las Vegas und New York standen sie unter anderem mit Louis Armstrong und Sammy Davis junior auf der Bühne. Seither bringen die Jacob-Sisters stets weiße Pudel als Begleitung zu jedem Auftritt mit. Eva Jacob musste als zweite Kandidatin das Dschungelcamp verlassen.
Thomas Rupprath
Thomas Rupprath, geboren 1977 in Neuss, gehörte seit Mitte der neunziger Jahre zur Nationalmannschaft des Deutschen Schwimmverbands. 2010 beendete der Rücken- und Lagenspezialist seine sportliche Karriere. Knapp 60 Medaillen erkämpfte sich Rupprath bei Olympischen Spielen, Welt- und Europameisterschaften auf der Kurz- und Langbahn. Rupprath lebt heute in Rostock, wo er ein Fitnessstudio betreibt.
Peer Kusmagk
Peer Kusmagk, geboren 1975 in Berlin, arbeitete nach seiner Schauspielausbildung als Moderator beim Deutschen Sportfernsehen und übernahm danach bei "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" eine Hauptrolle. Vielen ist er aus dem Frühstücksfernsehen auf Sat.1 bekannt, das er mit seiner damaligen Frau Charlotte Karlinder zusammen moderierte. 2006 eröffnete er das Restaurant La Raclette in Berlin.
Frank Matthée
Frank Matthée, geboren 1968 im nordrhein-westfälischen Olpe, ist einer der bekanntesten Hochzeitsplaner Deutschlands. 2005 organisierte er die Trauung des Sängerpaares Sarah Conner und Marc Terenzi, die in der ProSieben-Serie "Sarah & Marc in Love" begleitet wurde. Ein Jahr darauf erhielt Matthée mit "Frank – Der Weddingplaner" seine eigene Sendung bei dem Privatsender. Frank Matthée wurde als erster Kandidat von den Zuschauern aus dem Camp gewählt.
Jay Khan
Tariq Jay Khan, geboren 1982 in London, arbeitet seit seinem Jugendalter im Musikbusiness. Seinen Durchbruch hatte er 2005 mit der Gruppe US5, die vom amerikanischen Boyband-Macher Lou Pearlman gecastet worden war. Khan war drei Jahre mit der ersten Gewinnerin von "Germany's Next Topmodel", Lena Gercke, liiert.
Sarah Knappik
Sarah Knappik, 1986 in Bochum geboren, nahm an der dritten Staffel von "Germany´s Next Topmodel" 2008 teil. Seitdem ist sie häufig als Model und Gast auf roten Teppichen, in Fernsehshows und bunten Blättern zu sehen. An Tag 11 im Dschungelcamp gibt sie ihren freiwilligen Auszug bekannt.
Gitta Saxx
Gitta Saxx, geboren 1965 in Überlingen, wurde nach einem Fotoshooting für den "Playboy" zum Playmate des Jahrhunderts gekürt. Danach arbeitete sie als Werbegesicht und Model für diverse Unternehmen und zierte zahlreiche Illustrierten-Cover. Inzwischen ist sie als Lifestyle-Expertin für diverse TV-Magazine gefragt, vertreibt eine eigene Pflegeserie und legt als DJane in ganz Europa auf. Als dritte Kandidatin wurde Gitta Sax von den Zuschauern aus dem Camp geschickt.
Indira Weis
Indira Weis, geboren 1979 in Groß-Gerau, wurde als Sängerin der Casting-Band Bro'Sis 2001 bekannt. 2003 stieg sie bei der Band aus, um sich auf ihre Schauspielkarriere zu konzentrieren. Nach einer Auszeit in Israel kehrte sie nach Deutschland zurück, um sich erneut der Musik zu widmen. Seither hat Weis zwei neue Singles herausgebracht.
Katy Karrenbauer
Katy Karrenbauer, geboren 1962 in Duisburg, wurde durch die Fernsehserie "Hinter Gittern - der Frauenknast" bekannt. Nebenbei wirkte sie auch an der Produktion einer CD zur Serie mit, die sich mehrere Wochen in den Top Ten hielt. Seither arbeitet Karrenbauer auch als Musikerin.

SPIEGEL.TV
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: