Spekulationen zu "DSDS": Außer Bohlen könnt ihr alle gehn!

Noch nie waren die Einschaltquoten bei einer Finalshow von "Deutschland sucht den Superstar" so schwach wie diesmal. Darauf will nun "DSDS"-Chef Dieter Bohlen reagieren: Der "Bild"-Zeitung teilte er mit, dass neben seinen Mitjuroren auch der langjährige Moderator Marco Schreyl ersetzt werden soll.

Dieter Bohlen mit Luca Hänni: 2013 dürfte der 17-Jährige "DSDS"-Sieger nicht teilnehmen. Zur Großansicht
DPA

Dieter Bohlen mit Luca Hänni: 2013 dürfte der 17-Jährige "DSDS"-Sieger nicht teilnehmen.

Hamburg/Köln - 4,71 Millionen Zuschauer: Für die Kollegen Gottschalk oder Schmidt wäre ein solches Ergebnis ein Traum. Doch bei Dieter Bohlen lösen die Einschaltquoten des Staffelfinales von "Deutschland sucht den Superstar" offensichtlich Alarmsirenen aus. Einem Bericht der "Bild"-Zeitung zufolge will der "DSDS"-Chefjuror nicht nur die Jurykollegen Bruce Darnell und Natalie Horler austauschen, sondern auch für Moderator Marco Schreyl Ersatz finden, der seit 2005 durch die Sendung geführt hatte.

Vor einem Jahr hatten noch 6,3 Millionen Zuschauer die "DSDS"-Finalshow verfolgt, 2010 waren es sogar 7,6 Millionen. RTL-Chefin Anke Schäferkordt versicherte der Zeitung "Express", der Sender stehe zu "DSDS": "Es wird auf jeden Fall eine weitere Staffel geben."

Fotostrecke

5  Bilder
"DSDS"-Finale: "De' Hammer, di' Wahnsin"

Es wäre die zehnte Runde fürdie Talentshow, die allerdings unter der Konkurrenz von immer neuen Sänger-Castings zu leiden hat, die sich auch inhaltlich stark von "DSDS" abgrenzen. Bohlen sagte zu "Bild", "DSDS" sei eine große Show, "weil wir Mut zur Veränderung haben. Wir alle im Team wollen immer besser werden. Deshalb wird kein Stein auf dem anderen bleiben."

RTL-Unterhaltungschef Tom Sänger bestätigte, dass sich das Format "sehr, sehr deutlich verändern" werde. Laut "Bild"-Bericht soll auch am Konzept der Sendung geschraubt werden. So soll wieder eine Liveband die Sänger auf der Bühne unterstützen - so wie etwa bei den sich seriöser gebenden Konkurrenten wie "The Voice of Germany".

Außerdem soll das Mindestalter für die Kandidaten von 16 auf 18 Jahre erhöht werden. Einerseits hatten die potentiellen Superstars aus Jugendschutzgründen immer öfter die Zuschauerentscheidung vom Bühnenrand aus verfolgen müssen. Zum anderen geht es sicher um eine Abgrenzung vom neuen Show-Ableger "DSDS Kids".

Während sich die Jury-Besetzung neben Bohlen immer mal wieder änderte, war Marco Schreyl schon zu einer Konstante geworden. In der dritten Staffel hatte er Carsten Spengemann ersetzt, anfangs noch an der Seite von Co-Moderatorin Tooske Ragas, seit der fünften Staffel 2008 moderierte Schreyl die Show alleine.

RTL will die Einzelheiten der Neuerungen bei "DSDS" vorerst nicht bestätigen. Diese "werden wir in Ruhe entscheiden und zeitnah bekanntgeben", sagte Unterhaltungschef Sänger: "Noch ist es zu früh, über Details zu spekulieren." Zu den wilderen Spekulationen zählt auch das vom Mediendienst DWDL kolportierte Gerücht, wonach im Sender auch die Idee kursiere, dass die kommende Jubiläumsstaffel auch die letzte sein könnte.

feb/dpa/dapd

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 24 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. lernfähig
uhrentoaster 30.04.2012
Zitat von sysopNoch nie waren die Einschaltquoten bei einer Finalshow von "Deutschland sucht den Superstar" so schwach wie diesmal. Darauf will nun "DSDS"-Chef Dieter Bohlen reagieren: Der "Bild"-Zeitung teilte er mit, dass neben seinen Mitjuroren auch der langjährige Moderator Marco Schreyl ersetzt werden soll. Spekulationen zu*"DSDS": Außer Bohlen könnt ihr alle geh'n! - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/kultur/tv/0,1518,830539,00.html)
Offensichtlich ist die Bevölkerung lernfähig und verzichtet darauf, sich diesen Müll anzuschauen.
2.
moev 30.04.2012
Da bisher noch kein "Superstar" gefunden wurde, ist das fortsetzen der Suche natürlich konsequent.
3.
dunham 30.04.2012
...aber was Herr Bohlen gerade für Sorgen hat, das ist sicher sehr wichtig und interessant...
4.
mangeder 30.04.2012
Wie kann man nur so prall sein und aktive Links auf BILD.de setzen? Damit deren Klickzahlen noch höher werden und BILD für das Verbreiten von Lügen- und Hetzgeschichten mit noch mehr Werbeeinnahmen belohnt wird? Liebe Leute, kapiert endlich, dass im Internet Links und Klicks die wichtigste Währung sind, also sollte man ganz genau überlegen, auf was man verlinkt - und auf was eben nicht!
5. Stimmt nicht so ganz
Plasmabruzzler 30.04.2012
Zitat von moevDa bisher noch kein "Superstar" gefunden wurde, ist das fortsetzen der Suche natürlich konsequent.
Dass jedes Jahr aufs neue "Der Superstar" gesucht wird, dient allenfalls der Volksbelustigung. Genau genommen wird ja nur die männliche Form des Superstars gesucht - andernfalls müsste es ja "Deutschland sucht die/den Superstar" heißen (just kidding). Vielleicht sind deswegen fast ausnahmslos Männer Sieger der Show geworden?! Wenn ich aber noch anmerken darf: der 1. "Superstar" Alexander Klaws ist recht erfolgreich in Sachen Schauspiel/Musical/Musik: Alexander Klaws (http://de.wikipedia.org/wiki/Alexander_Klaws) So weit haben es die nachfolgenden Gewinner der Show nicht geschafft.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik TV
RSS
alles zum Thema DSDS
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 24 Kommentare