TV-Quoten: Spitzenwerte für Köln-"Tatort" und Jauch-Talk

Top-Quote: Kommissar Ballauf (Klaus J. Behrendt, mit Sandra Borgmann) in "Trautes Heim" Zur Großansicht
WDR

Top-Quote: Kommissar Ballauf (Klaus J. Behrendt, mit Sandra Borgmann) in "Trautes Heim"

Die Vorlage war gut, aber man muss sie auch verwandeln: Nach einem Kölner "Tatort" mit über zehn Millionen Zuschauern gelang der Talkshow von Günther Jauch dank kurzfristigem Themenwechsel ein Quotenrekord. 6,67 Millionen blieben dran beim Talk über Uli Hoeneß' Steueraffäre.

Hamburg - 10,27 Millionen Zuschauer für die "Tatort"-Folge "Trautes Heim": Das bedeutete am Sonntagabend das größte Publikum für die Ermittler Ballauf und Schenk seit 1999. Damals konnte sich der WDR über 10,37 Millionen Zuschauer freuen, die die Folge "Drei Affen" verfolgten. Der Marktanteil des neuesten, insgesamt 57. Falls des Kölner Teams betrug 28,6 Prozent beim Gesamtpublikum.

Nach einem derart guten Start in den Abend konnte die ARD auch auf eine hohe Zuschauerzahl für die nachfolgende Talkshow hoffen. Eigentlich sollte über das Thema Gesundheit getalkt werden - doch dann kam die Aktualität dazwischen und bescherte dem Team von Günther Jauch ein noch populäreres Thema: Uli Hoeneß und seine Probleme mit dem Finanzamt.

6,67 Millionen Zuschauer schauten der schnell zusammengestellten Runde zu. Das bedeutete einen Marktanteil von 23,0 Prozent - und die größte Zuschauerzahl, die die Sendung mit Günther Jauch seit ihrem Bestehen hatte. Bisher war mit 6,24 Millionen der Talk zum Thema "Tatort Rotlichtmilieu - wie brutal ist das Geschäft mit dem Sex" die Nummer eins gewesen.

feb

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Die Wurstbude am Rhein
Ylex 22.04.2013
Dann doch lieber David Striesow auf’m Mopped – die beiden Kölner Kommissare quälten sich übermüdet durch ihren Rollen, sie haben keine Lust mehr, sie kennen das alles schon, sind zu alt geworden für die Mord-Routinen, man spürte förmlich die Last der vielen Folgen, die sie schon abgedreht haben. Und dieser Tatort, diese Folge? Ich, also ich, darf in aller Bescheidenheit anmerken, dass ich den Täter bereits nach fünf Minuten entlarvt hatte: Es war der Schwager! Jawoll – von Anfang an hatte ich ihn in Verdacht, er konnte mich nicht täuschen mit seinem gespielten Entsetzen über die Vielweiberei wiederum seines Schwagers. Manches erinnerte mich bei diesem Tatörtchen an „Rote Rosen“... ich gucke „Rote Rosen“ natürlich nicht, wie könnte ich, aber man weiß ja, dass in diesen Telenovelas auch immer Fremdgehen, Doppelleben, Intrigen und miese Erpressungen abgenudelt werden. Der Bigamist von gestern Abend geriet ein bisschen zum Clown, das Arrangement seine Doppel-Ehe mit Hilfe einer anrüchigen Agentur wirkte nicht überzeugend, genauso wenig wie die am Schmerz ob der Untreue des Gatten zerbrechenden Ehefrauen – die eine machte auf leicht weggetreten, die andere zerfloss in Tränen und Zynismus. Insgesamt ein unterdurchschnittlicher Tatort knapp unter der Langeweile-Schwelle... und die Wurstbude am Rhein kann ich bald auch nicht mehr sehen.
2. Jauch's Einschaltquoten
susi_123 22.04.2013
Jauch und die ARD könnten mit relevanten Themen und Gästen dauerhaft für hohe Einschaltquoten sorgen. Themen wie "Euro - Quo vadis?", "Fairer Lohn für Arbeit" usw. sind eigentlich Dauerbrenner. Man sollte nur darauf achten, nicht zuviele Politiker einzuladen, weil die allzugerne schwafeln...
3. Nicht schlecht.
monty54 22.04.2013
Klasse Tatort. Von allen Schauspielern gut gespielt.
4. alles geschmacksache...
petrasha 22.04.2013
diese tatorte der letzten zeit gefallen mir nicht mehr.
5. Rote Rosen und Wurstbude
panzerknacker51 22.04.2013
Zitat von YlexDann doch lieber David Striesow auf’m Mopped – die beiden Kölner Kommissare quälten sich übermüdet durch ihren Rollen, ie haben keine Lust mehr, sie kennen das alles schon, sind zu alt geworden für die Mord-Routinen, man spürte förmlich die Last der vielen Folgen, die sie schon abgedreht haben. Und dieser .....
Rote Rosen, ich gestehe, gucke ich fast regelmäßig; Lüneburg ist doch zu schöööööööööön. ... und die Wurstbude am Rhein gibt es außer am Sonntag Abend leider nicht; Wurstbude mit Aussicht wär doch mal nett.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik TV
RSS
alles zum Thema Günther Jauch
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 6 Kommentare
  • Zur Startseite