Wochenendquoten: "Tatort" schlägt Jauch, Lanz hält sich passabel

10,67 Millionen Zuschauer - noch nie sahen so viele einen "Tatort" mit Maria Furtwängler in der Hauptrolle. Außerdem in den Wochenendquoten: Mit Markus Lanz' Zuschauerzahl geht's bergab - die Minusrekorde bei "Wetten, dass..?" allerdings hält weiterhin Thomas Gottschalk.

Hannover-"Tatort": Ewig röhren die Harleys Fotos
NDR /Gordon Muehle

Hamburg - Bei "Wetten, dass..?" am Samstag beschwerte sich Maria Furtwängler noch, dass im ZDF kein Filmausschnitt ihrer Sendung gezeigt werde, weil diese bei der öffentlich-rechtlichen Konkurrenz von der ARD laufe. Doch vielleicht weckt das erst recht die Neugier bei den entscheidenden paar tausend Zuschauern, die den "Tatort"-Film "Wegwerfmädchen" zum bislang erfolgreichsten Krimi mit Ermittlerin Charlotte Lindholm machten, die Furtwängler immerhin schon seit 2002 spielt.

Bisher war ihr Debüt "Lastrumer Mischung" mit 10,20 Millionen Zuschauern der meistgesehene Lindholm-"Tatort" gewesen, doch bei "Wegwerfmädchen" schalteten am Sonntag sogar 10,67 Millionen Zuschauer ein, wie verschiedene Mediendienste übereinstimmend melden. 28,4 Prozent des Fernsehpublikums hatten damit ab 20.15 Uhr die ARD eingeschaltet. Der Fall über Rocker und Zwangsprostitution, der diverse Anspielungen auf reale Hannoveraner Milieus enthält, wird am kommenden Sonntag mit der Folge "Das goldene Band" fortgesetzt.

Was die Rekordquote für Maria Furtwängler noch erstaunlich macht, ist die Tatsache, dass RTL als Gegenprogramm einen - zumindest in früheren Zeiten - Quotengaranten setzte. Doch die "Tatort"-Folge lockte mehr als doppelt so viele Zuschauer an wie der Jahresrückblick mit Günther Jauch. Bei dessen Erinnerungen an Olympia, das Kreuzfahrtunglück der "Costa Concordia" und Höhepunkte in der Showbranche 2012 schalteten fünf Millionen Zuschauer ein, was einem Marktanteil von 16,7 Prozent entsprach.

Am Samstagabend hatten bei der dritten "Wetten, dass..?"-Show mit Moderator Markus Lanz erheblich weniger Zuschauer eingeschaltet als noch bei seinen ersten beiden Auftritten. Im Schnitt sahen 8,89 Millionen die ZDF-Sendung am Samstagabend, wie der Sender am Sonntag mitteilte. Das entsprach einem Marktanteil von 29,3 Prozent. Die Premiere von Lanz im Oktober hatten durchschnittlich 13,62 Millionen TV-Zuschauer gesehen, bei der zweiten Sendung schalteten 10,74 Millionen ein.

ZDF-Intendant Thomas Bellut hatte vor Lanz' Einstand bei dem Unterhaltungs-Evergreen davon gesprochen, dass acht Millionen Zuschauer "sehr gut" wären. Bei seinem Vorgänger Thomas Gottschalk schauten allerdings in den Monaten vor dem Unfall von Samuel Koch in gleich vier Fällen weniger Leute zu - man könnte also sagen, dass "Wetten, dass..?" auf Normalniveau angekommen ist.

feb/dapd

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 28 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Naja,
Aözer 10.12.2012
die Entwicklung der "Wetten das" Zuschauerzahlen zeigt einen steten und rapiden Rückgang. Lanz war bislang ja dankenswerterweise auf die eher späten Sendetermine gesetzt. Nun aber, auf der Primetime, schauen auch Mitmenschen, die über mehr als rudimentäre Ansprüche an Unterhaltung verfügen. Wobei Lanz allein ja unter Umständen noch zu ertragen wäre. Warum das ZDF allerdings glaubt, durch die Beiordnung dieser audiovisuellen Zumutung des marzahnschen Manatis, die Zuschauerzahlen halten zu können, der irrt.
2. Armutszeugnid
alibenzirfeld 10.12.2012
Das Bemühen des ZDFum Zuschauer hat etwas Erbärmliches an sich. Amstatt das klare Konzept der Sendung sauber durchzuziehn, werden vermeintliche Attraktionen eingebaut die einfach nur lächerlich oder gar ärgerlich sind. Die unsäglich peinliche Dame aus Marzahn gehört ebenso dazu wie die Lanz Challenge, die nur der Eitelkeit des Moderators dient. Überflüssig, dumm und langfristig schädlich für das Konzept.
3.
biobanane 10.12.2012
Zitat von Aözerdie Entwicklung der "Wetten das" Zuschauerzahlen zeigt einen steten und rapiden Rückgang. Lanz war bislang ja dankenswerterweise auf die eher späten Sendetermine gesetzt. Nun aber, auf der Primetime, schauen auch Mitmenschen, die über mehr als rudimentäre Ansprüche an Unterhaltung verfügen. Wobei Lanz allein ja unter Umständen noch zu ertragen wäre. Warum das ZDF allerdings glaubt, durch die Beiordnung dieser audiovisuellen Zumutung des marzahnschen Manatis, die Zuschauerzahlen halten zu können, der irrt.
Genau und wenn man das weiter rechnet, dann hat er nach 7 Sendungen keine Zuschauer mehr. Oh Statistik lass nach...
4. Cindy!
MichiD 10.12.2012
Ich bin nicht unbedingt ein "Zindy"-Fan. Dennoch empfinde ich die Wahl von Cindy als Assistentin bisher als Bereicherung für die Show. Cindy bringt etwas Anarchie in die Show. Ebenso zieht sie den durchschnittelichen BMI der Showbeteiligten so leidlich wieder auf Normalmaß. Bewußt frage ich nicht nach Qualität. Ich fühle mich auch unterhalten, wenn Frau aus Marzahn mal in den Pool springt und die Unterwasserkamera Bilder andeutet, die kaum einer wirklich sehen wollte.
5. optional
wosinddiehirsche 10.12.2012
"Genau und wenn man das weiter rechnet, dann hat er nach 7 Sendungen keine Zuschauer mehr. Oh Statistik lass nach..." von einer asymptotischen Annährung wohl noch nie was gehört
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik TV
RSS
alles zum Thema Einschaltquoten
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 28 Kommentare
Fotostrecke
"Wetten, dass..?" mit Lanz: Talken, singen, spielen