EM im TV Fast 28 Millionen sahen das deutsche Aus

27,98 Millionen Zuschauer wurden am Donnerstag vor dem Bildschirm Zeuge, wie Deutschland gegen Italien verlor - Rekord für die diesjährige EM. Die historische Bestmarke für eine Fußballübertragung im deutschen Fernsehen wurde allerdings nicht überboten.

Keine Gnade für die DFB-Auswahl: Mesut Özil (r.) und der Italiener Andrea Pirlo
DPA

Keine Gnade für die DFB-Auswahl: Mesut Özil (r.) und der Italiener Andrea Pirlo


Hamburg - Es war wie bei einem Autounfall: Obwohl die Bilder aus Sicht der deutschen Zuschauer schrecklich waren, konnten sie ihren Blick offensichtlich nicht abwenden. Jedenfalls wurde das schmerzliche EM-Aus der DFB-Auswahl am Donnerstag von stattlichen 27,98 Millionen Fußballfans live am Fernsehbildschirm verfolgt, das entspricht einem Marktwert von 76,8 Prozent.

Damit wurde die von der ARD übertragene 2:1-Niederlage gegen Italien das meistgesehene Spiel bei der Europameisterschaft in Polen und der Ukraine. Zuvor lag der Rekord bei 27,67 Millionen Zuschauern für das Gruppenspiel von Deutschland gegen Dänemark.

Das Fußballspiel mit der absolut höchsten Quote ist aber nach wie vor das WM-Halbfinale 2010 zwischen Deutschland und Spanien (0:1) mit 31,1 Millionen Zuschauern (Marktanteil: 83,2 Prozent). Der höchste Marktanteil wurde 1990 beim WM-Finale gegen Argentinien mit 87,9 Prozent (28,66 Millionen Zuschauer) erzielt. Die beste Einschaltquote bei einer EM wurde am 25. Juni 2008 beim Halbfinale Deutschland-Türkei mit 29,46 (Marktanteil: 81,6 Prozent) erzielt.

cbu

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.