Erfolg für RTL-Doku "Undercover Boss" fährt Top-Quote ein

RTL hat an einem Montagabend erneut quotenmäßig die Nase vorn gehabt - diesmal aber mit einer Qualitätsproduktion: Die neue Doku-Reihe "Undercover Boss" schaffte gleich mit der ersten Folge den Tagessieg. Dahinter schlug sich der "Spreewald"-Krimi des ZDF beachtlich.

Mika Ramm: Schlich sich für RTL undercover ins eigene Unternehmen ein
RTL

Mika Ramm: Schlich sich für RTL undercover ins eigene Unternehmen ein


Den Chef mal wie einen einfachen Arbeiter malochen zu sehen - für RTL hat sich dieses Doku-Konzept mehr als ausgezahlt: 6,2 Millionen Menschen schalteten am Montagabend zur ersten Ausgabe der neuen Reihe "Undercover Boss" ein. Das entspricht einem Marktanteil von 18,9 Prozent. In der für den Privatsender wichtigen Zielgruppe der 14- bis 49-jährigen Zuschauer betrug der Marktanteil sogar 24,5 Prozent. Das reichte locker für den Quoten-Tagessieg.

Fotostrecke

5  Bilder
"Undercover Boss" bei RTL: Chef will's wissen
Das ZDF belegte mit dem "Spreewaldkrimi" Platz zwei, den Film mit dem Titel "Die Tränen der Fische" verfolgten zeitgleich 6,14 Millionen Menschen (18,3 Prozent), den Oscar-prämierten Thriller "No Country for Old Men" um 22.15 Uhr immerhin noch 3,01 Millionen (18,1 Prozent).

Die ARD hatte nach einer guten "Tagesschau" mit ihrem aktuellen "Brennpunkt" wenig Glück: Nach der Hauptausgabe der "Tagesschau", die um 20 Uhr noch 5,52 Millionen Zuschauer (18,4 Prozent) einschalteten, lockte der "Brennpunkt" (bis 21 Uhr) zu den Landtagswahlen und Japan nur noch 2,63 Millionen (8,0 Prozent) vor die Bildschirme. Besser lag da Sat.1 mit seinen Serien "Der letzte Bulle" (3,90 Millionen/11,7 Prozent) sowie um 21.15 Uhr "Danni Lowinski" (3,54 Millionen/10,9 Prozent).

hpi/dpa

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.