Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Ernährungs-Talk bei Plasberg: Kochduell mit Miss Kaviar

Von

Warum werden Kinder immer dicker? Warum kaufen die Leute lieber teure Autos statt gesunder Lebensmittel? Gute Fragen - doch die Runde bei Frank Plasberg lieferte dazu eine Diskussion auf Sparflamme: Man redete konsequent aneinander vorbei.

Plasberg-Diskutanten (v. l.) Pollmer, Naumann, Mälzer, Jakits, Lauterbach: Inhalt auf Sparflamme Zur Großansicht
WDR

Plasberg-Diskutanten (v. l.) Pollmer, Naumann, Mälzer, Jakits, Lauterbach: Inhalt auf Sparflamme

Nach einer halben Stunde griff Tim Mälzer endlich durch: "Dass einem solchen Schwachsinn so viel Zeit eingeräumt wird, ärgert mich sehr", herrschte Mälzer die Runde an. "Und das, wo die Nation ein echtes Problem hat."

Das Problem blieb in den 75 Minuten "Hart aber fair" allerdings nebulös, die naheliegenden Fragen ungestellt. Stattdessen durfte Karl Lauterbach, Gesundheitsexperte der SPD, seine Grillkünste mit denen des Deutschen Grillmeisters messen und im Stil einer Außenwette über die perfekte Marinade schwadronieren: "Hier trete ich nicht als Politiker auf, hier trete ich als Kampfgriller auf."

Es sei der "Spaßgang" gewesen, konterte Plasberg auf den Einwand des Kochs Mälzer. Allein: Richtig lustig war die Darbietung nicht. Nur irgendwie unangemessen und ein bisschen peinlich. "Ich finde, dass es gerade etwas albern wird", sagte Mälzer. Und sprach dem Zuschauer aus der Seele.

Die Sendung zum Thema "Sterneküche im TV, Pizza auf dem Schoß: Warum wir Europas Moppel-Könige sind" setzte auf eine vermeintlich explosive Gästemischung, doch Madeleine Jakits, Chefredakteurin der Zeitschrift "Der Feinschmecker", Valerie Naumann, Geschäftsführerin des Bundesverbands Systemgastronomie, Udo Pollmer, äußerst meinungsstarker Buchautor und Lebensmittelchemiker, der asketische Lauterbach und Fernsehkoch Mälzer lieferten die meiste Zeit verbale Trennkost: Sie redeten konsequent aneinander vorbei.

Dazu gab es Allgemeinplätze, die so wenig Aussagekraft besaßen, dass man ihnen nur schwer widersprechen konnte: "Wenn die Menschen wüssten, was eine Gurke ist, bräuchten sie die Dosen nicht", resümierte etwa Jakits.

"Es riecht wie Gülle"

An den Flanken des Rednertresens lieferten sich Lauterbach und Vollmer ein Scharmützel über Salzgehalte und mehrfach ungesättigte Fettsäuren - was blieb, war nicht viel mehr als ein Wust schwer verdaulicher, schwer nachvollziehbarer Thesen zweier Dogmatiker. Allgemeinverständlichkeit? Fehlanzeige. Stattdessen warf man sich Studienergebnisse an den Kopf, debattierte über den wissenschaftlichen Anspruch eigener Untersuchungen und ließ die Menschen vor den Bildschirmen ratlos zurück.

"All die Körnerfresserei bringt nichts", polterte Pollmer in Richtung Lauterbach. "Die Leute sind ungesund und das sieht man ihnen auch an." "Das geht an die Grünen, da sage ich nichts zu", konterte der SPD-Gesundheitsexperte.

Dazwischen saß "Miss Kaviar", wie Tim Mälzer Chefredakteurin Jakits nicht zu Unrecht taufte. Plasberg machte sie später gar zur "Kaviar-Tusse". Die Sorge, wer mit Fastfood aufwachse, verliere den Sinn für Geschmacksvielfalt, brachte Jakits auf den wenig griffigen, aber bezeichnenden Vergleich: "Wer immer nur Shiraz trinkt, schmeckt irgendwann die Zwischentöne beim Pinot Noir nicht mehr."

Mag sein - vielleicht ist es auch schlicht unangemessen, mit einer Feinschmeckerin über die Ernährungsmisere eines Landes debattieren zu wollen. Denn Jakits' Beruf ist der Genuss, nicht die Ernährung. ("Das Wort Ernährung klingt so freudlos.") Zweimal in ihrem Leben habe sie bei McDonald's gegessen, offenbarte die Chefredakteurin. Beide Male habe sie es "furchtbar" gefunden: "Das Essen stinkt, es riecht wie Gülle."

"Das Leben besteht nicht nur aus getrüffelten Lachsbällchen", konterte Naumann, die im Verband Systemgastronomie unter anderem Burger King und McDonald's vertritt. In Jakits' Zeitschrift werde, so meint Naumann, zwar die Leserfrage "Wie bewahre ich eine Kaviardose am besten auf?" beantwortet. Mit dem Alltag der meisten Menschen aber habe das wenig zu tun.

Die Verbandsfrau brachte das Problem auf den Punkt: Wer Fastfood mit Sterneküche vergleichen will, muss scheitern. Gourmet-Tempel sind keine Alternative zu einer McDonald's-Filiale. Wie viele Menschen sind im Alltag in der Bredouille, sich für Big Mac oder Barbarie-Entenbrust entscheiden zu müssen?

"Sauerkraut in der Badewanne"

Naumann und Mälzer waren es, die die Diskussion immer mal wieder zurück zum Thema brachten: Weil es ihnen mehr um die Sache ging als um die Selbstdarstellung. Sie waren es, die die Gründe für die proklamierte Ernährungsmisere zumindest andeuteten.

Mälzer wies auf die Bedeutung von Wissen und Bildung für eine ausgewogene Ernährung hin - auch wenn er das Wort vermied und lieber von "Aufklärung" redete. Naumann sprach über Lebensentwürfe und das Thema Zeit. Darüber, dass Kochen nicht nur exquisites Vergnügen, sondern häufig schlicht Alltagsbewältigung ist: "Als berufstätige Mutter kann ich nicht abends das Sauerkraut in der Badewanne treten."

Beide Aspekte hätten man diskutieren können. Man hätte überlegen können, warum die Deutschen zwar gern und regelmäßig in ihr Auto investieren, aber ungern Geld für Lebensmittel ausgeben. Wie es sein kann, dass immer weniger Menschen kochen können, aber zugleich auch immer mehr Menschen Bioprodukte kaufen. Warum die Mehrheit der Kinder immer dicker wird, aber auch das Problem der Magersucht wächst. Welche Verantwortung den Schulen zukommt und inwieweit Lebensmittelgutscheine für sozial Schwache Fluch oder Segen sein können.

Stattdessen wurden Themenaspekte zusammenhanglos von der Agenda gequatscht, die inhaltliche Kontroverse köchelte auf Sparflamme. Die Diskutanten mutierten zur Jury und mussten Lauterbachs salz- und schadstofffrei gegrillten Fisch kosten, sie konnten sich nach einem Einspielfilm zu einer 16-Jährigen äußern, die Fanta und Cola für Saft hielt und sich schließlich über Lebensmittel empören, die, obwohl "Entensuppe" auf der Packung stand, nur Geschmacksverstärker enthielten - jedoch keinen Fitzel Entenfleisch.

Alles in allem eine herbe Produktenttäuschung.

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 66 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Weil einfach...
Chance, 26.11.2009
Zitat von sysopWarum werden Kinder immer dicker? Warum kaufen die Leute lieber teure Autos als gesunde Lebensmittel? Gute Fragen - doch die Runde bei Frank Plasberg lieferte dazu eine Diskussion auf Sparflamme: Man redete konsequent aneinander vorbei. http://www.spiegel.de/kultur/tv/0,1518,663532,00.html
Da man heutzutage damit rechnen muß wegen Volksverhetzung o. ä. angeklagt zu werden wenn man in der Öffentlichkeit Tacheles redet, ist diese Sendung wohl ein Musterbeispiel zukünftiger "Kontroversen". Zum Thema: Kinder werden aufgrund von Bewegungsmangel immer dicker. Gutes Essen lässt sich nicht so leicht zur Schau stellen wie ein teures Auto.
2. Kochen kann man lernen - Fernsehen nicht?
nicolai-bruno 26.11.2009
Zitat von sysopWarum werden Kinder immer dicker? Warum kaufen die Leute lieber teure Autos als gesunde Lebensmittel? Gute Fragen - doch die Runde bei Frank Plasberg lieferte dazu eine Diskussion auf Sparflamme: Man redete konsequent aneinander vorbei. http://www.spiegel.de/kultur/tv/0,1518,663532,00.html
Und warum? Weil die Leute im Fernsehen offensichtlich Ihren Job nicht beherrschen. Die Antwort auf die Eingangsfrage ist banal - die Lösung des Problems hingegen nicht. Trotzdem können sicher einige Leute dazu beitragen, wie z.B. Herr Mälzer aber auch viele, deren Namen nicht unbedingt für eine gute Quote stehen. Ich gucke diese Sendungen von Will, Plasberg und Co. nicht mehr weil ich von dieser Inkompetenz der "Fernsehmacher" einfach genug habe. Im Internet finde ich genug, wenn mich das Thema interessiert.
3. die gästeauswahl war ja wohl absolut daneben
Klymer 26.11.2009
den lauterbach (sorry, aber jedesmal wenn ich den höre, auch wenn er was interessantes sagt schalfe ich ein) und diesen krawalltypen auf der anderen seite einzuladen war schon leicht abwegig. hätten mälzer und die frau von der systemgastronomie mehr zeit zum reden bekommen wäre die diskussion vielliecht besser gelaufen. sorry herr plasberg da gabs schon bessere sendungen aus ihrer reihe!
4. Supermarktrallye
lothlórien 26.11.2009
Wer sich in einem Supermarkt umschaut, ahnt zumindest, weshalb manche ein gestörtes Verhältnis zum Essen bekommen. Alles fertig verpackt, sogar die Kartoffeln gibt es geschält und eingeschweißt. Jede Verpackung gaukelt einen höchst-fragwürdigen Ernährungswert vor, die dreister kaum sein könnten. Wer tatsächlich nicht kochen kann, ist wohl oder übel auf solche Fertigkunstprodukte angewiesen. Und wären wir noch nicht einmal beim Bewegungsmangel oder die allgegenwärtigen Fastfoodketten.
5. Statussymbol
kamol 26.11.2009
Zitat von ChanceDa man heutzutage damit rechnen muß wegen Volksverhetzung o. ä. angeklagt zu werden wenn man in der Öffentlichkeit Tacheles redet, ist diese Sendung wohl ein Musterbeispiel zukünftiger "Kontroversen". Zum Thema: Kinder werden aufgrund von Bewegungsmangel immer dicker. Gutes Essen lässt sich nicht so leicht zur Schau stellen wie ein teures Auto.
Och... bei Frau Jakits klappt das doch schon ganz gut. ;-)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: