Diskussion um "Sesamstraße"-Figuren Sind Ernie und Bert nun schwul - oder WG-Kumpel?

Ernie und Bert sind ein Paar, das hatte ein Drehbuchautor für die "Sesamstraße" behauptet. Nun nimmt er seine Aussage zurück - aber die nicht gerade neue Diskussion bleibt.

imago

Ernie und Bert beugen sich schon seit 1969 über Ernies geliebte Quietsche-Entchen, lachen, streiten, tanzen zusammen. Ob sie abends auch vor dem Fernseher kuscheln, wird in ihren "Sesamstraße"-Geschichten nicht überliefert, aber Ikonen der Schwulenbewegung sind sie schon lange. Jetzt bewegt die offene Frage plötzlich wieder viele Menschen: Sind Ernie und Bert nun beste WG-Kumpel - oder ein glückliches Paar?

Den Stein erneut ins Rollen brachte Mark Saltzman, Drehbuchautor für die "Sesamstraße" in den Achtzigerjahren. Er hattein einem Interview mit dem Schwulenmagazin "Queer" gesagt, er habe keine große Agenda verfolgt, aber natürlich sei seine eigene Beziehung zu dem Filmeditor Arnold Glassman das Vorbild für Ernie und Bert gewesen.

Die Antwort vom Sesame Workshop, der die Kindersendung verantwortet, kam prompt per Twitter: "Wir haben schon immer gesagt, dass Ernie und Bert beste Freunde sind. (...) Es handelt sich um Puppen, die keine sexuelle Orientierung haben."

Inzwischen ruderte auch Salzman zurück. Der "New York Times" sagte er, missverstanden worden zu sein. Er habe lediglich zum Ausdruck bringen wollen, Ernie und Bert seien gegensätzliche Charaktere, so wie er und sein Lebensgefährte. "In der Aufregung wurde daraus: Ernie und Bert sind schwul", so der Autor. Er wolle die Puppen aus der Kindersendung aber nicht auf eine sexuelle Orientierung festlegen.

Das sicherzustellen, ist auch den Produzenten der Sesamstraße offenbar sehr wichtig. Schon 1993 beeilten sie sich, den Sachverhalt klarzustellen, und zwar mit fast identischer Wortwahl wie im aktuellen Statement. Das allerdings hat nicht verhindert, dass Ernie und Bert schon genauso lange im Zusammenhang mit Gleichberechtigung, schwulem Leben und dem Recht auf gleichgeschlechtliche Ehe genannt und gezeigt werden.

Schon 1997 zeigte das Magazin der "Süddeutschen Zeitung" die beiden auf dem Cover, Thema des Aufmachers: "100 Jahre Schwulenbewegung".

2013 brachte sie das US-Magazin "New Yorker" ebenfalls auf dem Titel, als es um die Diskussion um das Recht auf gleichgeschlechtliche Ehe in den USA ging.

In diversen Comedy-Sendungen im Fernsehen gab es über viele Jahre hinweg Anspielungen auf Ernies und Berts sexuelle Orientierung, in den USA etwa regelmäßig in "Saturday Night Live", in Deutschland in der RTL-Sendung "Freitag Nacht News" mit den "Popo Club"-Sketchen, in denen die beiden Puppen in Sadomaso-Outfits gezeigt wurden.

Ob sich nun der Status von Ernies und Berts Beziehung aus ihren Geschichten herauslesen lässt, daran scheiden sich die Geister. Einerseits leben die beiden zusammen in einer Wohnung, sie haben ein gemeinsames Schlafzimmer (allerdings: getrennte Betten), und sie schlagen sich mit den Problemen herum, die Paare eben umtreiben: Missverständnisse, unterschiedliche Temperamente, Augenrollen über Vorlieben und Hobbys des anderen.

Phänomene der Popkultur

Andererseits hat Bert auch schon mal ein Liebeslied für seine Freundin gesungen (nur in der US-Version, der Song hieß "I Want To Hold Your Ear") und in einer frühen Folge der "Muppet-Show" die Schauspielerin Connie Stevens umschwänzelt. Und ursprünglich entwickelten der "Sesamstraße"-Erfinder Jim Henson und sein kreativer Partner Frank Oz die Figuren als Reflexion ihrer manchmal schwierigen Freundschaft.

Vielleicht ist es aber auch einfach kindisch, die Antwort in der "Sesamstraße" zu suchen. Immerhin sind Ernie und Bert viel mehr als zwei Figuren aus einer Kindersendung: Phänomene der Popkultur nämlich, anhand derer die Gesellschaft Werte und Normen verhandelt. Und da scheint es schon lange und eben aktuell wieder Diskussionsbedarf zu geben.

Mehr zum Thema


insgesamt 35 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
neindanke1966 19.09.2018
1. Lächerlich
... habt ihr bei SPON keine anderen Probleme.....
Hokuspokus 19.09.2018
2. Irgendwie ist der Spaß weg...
..wenn es offiziell ist.
vera gehlkiel 19.09.2018
3.
Ich mochte an Ernie und Bert aus der Erwachsenensicht, dass sie wie ein altes homosexuelles Ehepaar wirken. Wobei mir der Unterschied vor allem darin zu liegen scheint, dass sie sich leidenschaftlich streiten, respektive permanent aufeinander bezogen sind. Wie ich es bei homosexuellen Paaren, die lange schon zusammen sind, eben beobachte. Ich stehe als Frau auf Männer, jedenfalls eher, aber will eigentlich so ab Mitte fünfzig auch mit einer Frau zusammenleben. Das schien mir immer am stimmigsten. Wozu es weitläufige Gründe gibt, die ich hier aber nicht vertiefen möchte, und vielleicht bin ich in dieser Hinsicht von Ernie und Bert sogar ziemlich beeinflusst.
bansemätze 19.09.2018
4. Für wen
..., liebe Kinder, ist denn die Sesamstraße gemacht? Die beiden Puppen sind schlichtweg belustigend und ich hatte mir, denn ICH schaue die Sendung nivht mehr, nie die Frage nach der Sexualität gestellt? Sie etwa??
dasfred 19.09.2018
5. Ich sag nur Bibo
Bibo ist die einzige Figur in der Ur Sesamstraße die man überhaupt mit Vögeln in Verbindung bringen kann. Alle anderen sind seit jeher amerikanisch Asexuell. So wie Cowboys und Indianer. Und niemand will wirklich wissen, wo die Puppenspieler bei Erni und Bert die Hand reinschieben.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.