Erstes ESC-Halbfinale in Baku: "Boom, boom, o mei, o mei, la la la, oh oh oh"

Von Daniela Zinser

Arm hoch, Arm runter, Hüfte rechts, Hüfte links, und immer schön im Kreis - damit kam man ganz gut durchs erste Halbfinale des Eurovision Song Contest. Die russischen Buranowskie Babuschki gehörten noch zu den lebendigsten Teilnehmern - mehrere besonders hirnlose Beiträge schieden zum Glück aus.

Roman Lob kann dem Finale des Eurovision Song Contest in Aserbaidschan gelassen entgegensehen: Beim Auftritt der ersten 18 Kandidaten gab es in der Crystal Hall in Baku solides, aber vor allem langweiliges Pop- und Tanzmaterial - mit einigen sympathischen und ein paar sehr irritierenden Ausreißern.

Die größte Konkurrenz ist wohl Soluna Samay ("Should've Known Better") aus Dänemark: sympathische Straßenmusikantentochter mit Seefahrertattoo, Matrosenmütze und hübschem, eingängigem Poplied, die nur durch ihre sinnlos an den Instrumenten herumzappelnden Mitmusikanten entstellt wurde. Das war Hüfte, Arm und eindeutig zu viel Kopf. Soluna Samay trug zudem Hose, lang und aus Leder. Mit so was Störendem wie Stoff hielten sich die Sängerinnen aus Griechenland und Zypern gar nicht erst auf. Könnte ja in die Windmaschine geraten.

So sah man, ganz ESC-treu, viel Bein, Arm und dank des österreichischen Duos Trackshittaz rückte auch das Hinterteil in den Vordergrund. In ihrem tiefgründigen Selbsterfahrungslied "Woki mit deim Popo" verarbeiten sie in oberösterreichischem Dialekt offenbar den Besuch in einer Table-Dance-Bar, der erstaunliche Erkenntnisse mit sich gebracht haben muss ("dein Popo hat Gefühle").

Fotostrecke

8  Bilder
Teilnehmer des 1. ESC-Halbfinales: Föhnfrisuren, Omis und Windmaschinen
Für alle, die die Tiefe des Liedes nicht ganz erfasst haben, stehen drei Tänzerinnen mit auf der Bühne, die sich um Stangen winden und ihre blinkenden Popos (die Technik!) in die Kamera halten. Da hat man doch das gute Gefühl, dass nicht nur die Lichttechnik, sondern auch das Frauenbild im Jahr 2012 angekommen ist. Ist "für'n Arsch", befand Peter Urban treffend, der für den Sender EinsFestival und den Livestream das Halbfinale kommentierte und dabei sehr witzig die einzelnen Beiträge einordnete.

"Click me with your mouse"

Wo die Frauen mit dem Hintern wackelten oder wie Puppen über die Bühne staksten, kamen die Männer ungewaschen daher (wie Montenegros Rambo Amadeus, der mit seinem "Euro Neuro" politisch-ironisch die Währungslage beschrieb, mutmaßlich, so klar zu verstehen war es nicht), als Indiana-Jones-Verschnitt (Moldau) oder als blonde Justin-Bieber-Doppelgänger, die auf Speed den Soundtrack zu "High School Musical" trällern und dabei in einen Brunnen fallen (Irlands Stars Jedward, die ihre Haare nun nach vorne statt nach oben tragen).

Jedwards Siegchancen stehen auch nicht schlecht. Nach ihrem achten Platz im letzten Jahr haben sie reichlich Fans - und immerhin ist ihre Choreografie: Arm, Hüfte, Bein gleichzeitig, am besten kreisend. Von solchen Bewegungen haben die sechs rüstigen Omis aus Russland vor Jahren schon Abschied genommen. Trotz ihres fortgeschrittenen Alters waren die Buranowskie Babuschki mit das Lebendigste, was an diesem ersten Halbfinale teilgenommen hat. In roter Flickentracht schoben sie auf der Bühne erst Kekse in den Ofen, sangen ein bedächtiges Volkslied, um dann plötzlich loszulegen: "Party For Everybody!" und "Boom! Boom!" Das ist leider so mitreißend und zum Lachen, dass man gar nicht ruhig bleiben kann.

Die Omis sind auch textlich im Trend: Boom, boom, o mei, o mei, la la la, oh oh oh - in so manchem Lied ging es schlicht zu. Aber nirgends so hirnlos wie in Ralph Siegels Werk, mit dem das arme San Marino und Sängerin Valentina Monetta auf Europa losgelassen wurden. Im "The Social Network Song (Oh Oh - Uh - Oh Oh)" ("Facebook Song (Oh Oh - Uh - Oh Oh)" durfte es nicht heißen) geht es um Cybersex und echten, was man beides super mit und bei und durch Facebook habe kann ("If you wanna come to my house, click me with your mouse") - stellt sich Ralph Siegel so vor. Da half nur: Ohren zu! Ausgeschieden.

Augen zu - das war auch beim Auftritt von Rona Nishliu aus Albanien besser. Denn sie hatte zwar mit Abstand die beste Stimme, aber das schlimmste Outfit: Dreadlocks auf dem Kopf zum Korb gebunden, eine Strähne als Kette um den Hals gelegt und ein Kleid wie aus einem sehr billigen, sehr alten Gruselfilm. Mit ihrem selbstgeschriebenen Klagelied "Suus" schaffte sie es ins Finale. Dort trifft sie in jedem Fall Roman Lob und die Teilnehmer aus Aserbaidschan (Gastgeber) sowie aus Spanien, Italien, England und Frankreich (Geldgeber).

Der zyprische Büchertisch, das traurige isländische Paar, die rumänischen Kubaner und der ungarische Softie - sie haben es schon geschafft. Wer von den anderen 18 Teilnehmern ins Finale soll, das können am Donnerstag auch Zuschauer aus Deutschland mitbestimmen. Ab 21 Uhr überträgt der Ereignissender Phoenix live das zweite Halbfinale. Also schon mal die Hüfte lockern, die Arme kreisen und: Boom! Boom! La la la! Aber immer schön im Kreis.

Korrekturhinweis: In einer früheren Fassung dieses Artikels hieß es, die Buranowskie Babuschki wären rund 80 Jahre alt. Tatsächlich ist die jüngste Sängerin 43 Jahre alt, das Durchschnittsalter liegt bei rund 70 Jahren. Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 31 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
BlakesWort 23.05.2012
Immer wenn ich mir den Grand Prix ansehe, dann hoffe ich, dass irgendwelche Außerirdischen da draußen nicht ausgerechnet diese Sendung von der Erde aufschnappen. Vermutlich würden sie uns ohne Vorankündigung aus der Galaxis sprengen, um die anderen Alienvölker vor dem Wahnsinn zu retten, der die Erdenbürger befallen haben muss. Lustig ist es trotzdem... und anstrengend. :-)
2. Tanz auf Ruienen
pförtner 23.05.2012
Zitat von sysopdapdArm hoch, Arm runterr, Hüfte rechts, Hüfte links, undd immer schön im Kreis - damit kam man ganz gut durch das erste Halbfinale des Eurovision Song Contest. Die russischen "Buranowskie Babuschki" waren noch mit das Lebendigste, was an der ersten Runde in Aserbaidschan teilgenommen hat. http://www.spiegel.de/kultur/tv/0,1518,834610,00.html
Angesicht der Armen und zurückgelassenen Menschen beim Aufbau der prunkvollen Stadt Baku, ist derDSong Contest nur ein Fest für die Reichen.. Ein Tanz, auf den Ruienen der Armen. So wie die Schlammvulkane unter der Erde blubbern, so blubbert auch hier die Revolution im Volk!
3. Grusel
eichenbohle 23.05.2012
ESC trifft DSDS nur viel schlimmer. Auf drängen meiner Frau durfte ich gestern Abend das Gruselkabinet erleiden - zumindest indirekt, da ich an den PC geflüchtet war. Aber was mir da in die Ohren drang, war vergleichbar mit "Saw" oder "Nightmare" als hardcore-Version. Sicher mit der einen oder anderen Ausnahme. Auch DIE eine oder andere Sängerin machte den "Versang" mit ihrer Optik wett. ;) Ach ja, ich dachte der Hr. Engelbert Humperdinck liegt schon seit Jahren "six feet under".
4.
themistokles 23.05.2012
[QUOTE=BlakesWort;10231662...Vermutlich würden sie uns ohne Vorankündigung aus der Galaxis sprengen, um die anderen Alienvölker vor dem Wahnsinn zu retten, der die Erdenbürger befallen haben muss. [/QUOTE] :-) Aber nur, um hinterher die intergalaktische Autobahn fertig zu stellen!
5. ESC, wie die Taste auf der Tastatur
20InchMovement 23.05.2012
Es ist jedes Jahr die gleiche Leier. Erst ist man Feuer und Flamme, dann regt man sich auf, dass man ausgeschieden ist und sieht eine Verschwörung, weil die OstStaaten so gut absahnen. Wir haben wirklich keine anderen Probleme, uns geht es gut.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik TV
RSS
alles zum Thema Eurovision Song Contest
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 31 Kommentare
ESC in Zahlen

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil


Interaktive Grafik

Fotostrecke
Zwangsumsiedlungen in Baku: "Sie machen Obdachlose aus uns!"
Pressefreiheit in Aserbaidschan
"Tagelang grün und blau geschlagen"
Die Organisation "Reporter ohne Grenzen" führt Aserbaidschan in ihrer Rangliste der Pressefreiheit auf Platz 162 von 179. Immer wieder kommt es zu brutalen Übergriffen auf Oppositionelle und Berichterstatter. Derzeit sollen mindestens elf Journalisten, Blogger und Medienschaffende inhaftiert sein, erst Mitte März erwischte es Jamal Ali, Frontman der Band "Bulistan". Er wurde während eines Meetings am 17. März auf der Bühne festgenommen, weil er die Mutter des Präsidenten beleidigt haben soll. "Sie haben ihn tagelang grün und blau geschlagen", sagt ein Freund.
Morde an Journalisten
Leider bleibt es nicht bei Verfolgung und Verhaftungen: 2005 wurde Elmat Gusseinow getötet, Redakteur der Zeitung "Monitor" und ein Bekannter der investigativen Journalistin Chadidscha Ismailova: "Sein Tod ist bis heute ungeklärt", sagt Ismailowa. Dasselbe gilt für Rafik Tagi, der im November 2011 von einem Unbekannten mit sechs Messerstichen getötet wurde. Er war Mitarbeiter der Zeitung "Sanat", galt als Kritiker eines radikalen Islam.
Sexvideos im Fernsehen
Mehrmals gerieten Reporter der Oppositionszeitung "Asadliq" ins Visier der Sicherheitskräfte. Im Jahr 2005 wurden der Chefredakteur Qanimat Zahid sowie der Herausgeber Azer Achmedov auf dem Nachhauseweg von Unbekannten entführt, in ein Lokal geschleppt und dort zusammengeschlagen. Laut Aussagen der Zeitungsmacher zwang man sie, sich zu entkleiden und fotografierte sie zusammen mit einigen in dem Etablissement anwesenden Damen. Die Bilder wurden dann veröffentlicht. Kurz vor den Parlamentswahlen im November 2010 zeigte der Fernsehsender "Lider" (der einem Cousin von Präsident Alijew gehört) unter dem Titel "Die nackte Wahrheit über die Opposition" gleich mehrmals ein Sex-Video mit Azer Achmedow - unzensiert und zur besten Sendezeit.
Medien in Staatshand
"Reporter ohne Grenzen" zufolge stehen von 23 Fernsehsendern nur zwei, ITV und ANS-TV, nicht unter Regierungseinfluss. Etwa 80 Prozent aller Zeitungen sind in staatlicher Hand, oppositionelle Gruppen besitzen etwa zehn Prozent der Printmedien. Immer wieder wird die unabhängige Berichterstattung behindert, in mehreren Fällen wurde ausländischen Berichterstattern die Einreise nach Aserbaidschan verweigert oder erst gar kein Visum erteilt.

Bevölkerung: 9,188 Mio. Einwohner

Fläche: 86.600 km²

Hauptstadt: Baku

Staatsoberhaupt: Ilcham Alijew

Regierungschef: Artur Rasisade

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Zentralasien-Reiseseite