Satirestreit "Extra 3" wählt Erdogan zum Mitarbeiter des Monats

Selten hat ein Satirebeitrag für so viel diplomatischen Wirbel gesorgt wie der Erdogan-Clip über den "Boss vom Bosporus" von "Extra 3". Nun hat das Magazin noch einmal nachgelegt.

"Extra 3"-Moderator Ehring
DPA/ NDR

"Extra 3"-Moderator Ehring


In der Sendung, die am Mittwochabend ausgestrahlt wurde, zeigten die "Extra 3"-Macher den Film erneut, in dem Bilder von Erdogan mit satirischem Songtext verschnitten sind - diesmal auch mit türkischen Untertiteln. "Vielleicht hat Erdogan den Beitrag nicht verstanden?", sagte Moderator Christian Ehring.

Tatsächlich hatte das Video in den vergangenen Tagen zu diplomatischen Verwerfungen geführt, der deutsche Botschafter in der Türkei, Martin Erdmann, war nach Informationen von SPIEGEL ONLINE wegen des Beitrags zu einem Gespräch einbestellt worden. Er wies die Beschwerde jedoch ab, ebenso wie die Bundesregierung, die dafür allerdings etwas Zeit brauchte.

Moderator Ehring frotzelte in der Sendung am Mittwoch: "Wir haben heute bei uns den türkischen Botschafter einbestellt - er ist nicht erschienen." Wenn Erdogan Kritik hören wolle, müsse er "Extra 3" sehen, "will er keine Kritik, sollte er besser die Bundeskanzlerin treffen".

Letztlich plädierte Ehring für Deeskalation im "Extra-3"-türkischen Konflikt. "Wohin soll das führen? Krieg?" Er selbst habe Zivildienst geleistet. Und überhaupt: Man müsse Erdogan dankbar sein, dass die Zusammenarbeit mit ihm hervorragend geklappt habe: "Extra 3" wählte ihn aus diesem Grund auch zum Mitarbeiter des Monats.

Der "Extra 3"-Beitrag im Video:

Extra 3 /NDR

jul/dpa



insgesamt 160 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
grumpy53 31.03.2016
1. kurz überlegt
hatte kurz überlegt, ob es sachdienlich in diesen Zeiten ist, sich über den Mann, den Europa so dringend braucht, so einen Film zu machen (Ironie aus). Angesichts der Diskussionen über islamkritische Karrikaturen von Charlie Hebdo ist das, was über ihn zusammengestellt wurde geradezu liebevoll und ja, Satire darf alles und das ist die Qualität unserer oft verletzten Pressefreiheit, dass man solche Dinge sagen kann und darf und muss. Und der Mann will uns vorschreiben, wie Benehmen und Anstand in der Türkei aussehen, keine Diplomaten bei politischen Prozessen gegen freie Journalisten? Mannomann, in welchem Jahrtausend ist der denn stehen geblieben? Und nun laßt ihn sich nicht noch mehr aufgewertet fühlen, es gibt genug andere Themen, die eines kritischen satirischen Blickes bedürfen. Weiter so Extra 3!
jhea 31.03.2016
2. teehee
Das war schon lustig ;D
Das Pferd 31.03.2016
3.
völlig zurecht, ohne Erfolg wäre dieser schöne Clip unbemerkt an mir vorbei gegangen.
rostigen 31.03.2016
4. Danke extra 3
Danke für die Demaskierung. Ihr habt nicht nur Erdogan gezeigt wie er ist. Ihr habt auch diese Bundesregierung vorgeführt. Also noch mal danke.
hinifoto 31.03.2016
5. Keine Satire
Ich finde Erdogan hat völlig recht. Die Extra 3 Redaktion und die Bundesregierung können sich nicht damit rausreden es handele sich bei dem Video um eine Satire. Es stimmt doch alles was der Sänger da vorträgt. Es handelt sich sogar um das Gegenteil einer Satire. Bei einer Satire handelt es sich bekanntlich um eine Überhöhung von Tatsachen. Bin gerade im östlichen Teil der Türkei unterwegs. Und ich muss sagen der Herr untertreibt sogar. Und wie schändlich ist das: Ich habe mir das Lied heute morgen sogar unfreiwillig zum ersten Mal anhören müssen. Da sassen 3 Jugendliche hier in der Türkei in einem Hauseingang und zogen sich das Lied von ihrem Handy rein und grinsten dabei sogar.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.