Fernsehpionier: "Raumpatrouille"-Autor Storz gestorben

Von "Raumpatrouille" bis zum großen Polit-Panorama "Im Schatten der Macht": Wie kaum ein zweiter prägte der Autor und Regisseur Oliver Storz das deutsche Fernsehen. Jetzt starb er im Alter von 82 Jahren.

Autor und Regisseur Oliver Storz: Prägte ein halbes Jahrhundert deutsches Fernsehen Zur Großansicht
dapd

Autor und Regisseur Oliver Storz: Prägte ein halbes Jahrhundert deutsches Fernsehen

Hamburg/Berlin - Die Erfindung des legendären "Tatort"-Kommissars Haferkamp geht genauso auf sein Konto wie die preisgekrönte Serie "Die Magermilchbande", die den Zweiten Weltkrieg aus kindlicher Sicht beschreibt: Der in Mannheim geborene Oliver Storz bescherte dem deutschen Fernsehen als Drehbuchautor und später als Regisseur immer wieder neue Perspektiven auf die Welt und versuchte sich in unterschiedlichsten Formaten.

Er schrieb einige Folgen für die erste deutsche Science-Fiction-Serie "Raumpatrouille" (1966), schockte als Drehbuchautor das junge deutsche Fernsehen mit Dramen wie "Der Trinker" (1967) oder "Die Beichte" (1970) und lieferte in älteren Jahren als Regisseur große, komplexe Dramen übers Nachkriegsdeutschland wie das Willy-Brandt-Biopic "Im Schatten der Macht" (2003) oder "Drei Schwestern made in Germany" (2006).

Storz kam 1957 als Theater-, Literatur- und Fernsehkritiker in die Kulturredaktion der "Stuttgarter Zeitung". Von 1960 bis 1974 arbeitete er als Dramaturg, Produzent und Autor in der Fernsehspielabteilung der Bavaria GmbH in München. Wie ein Sprecher des Südwestrundfunks am Mittwoch bestätigte, verstarb der Fernsehveteran jetzt im Alter von 82 Jahren.

cbu/dapd

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ich verneige mich tief...
grinserochen 13.07.2011
...und bedanke mich für die Schaffung des bahnbrechenden und zukunftsweisenden "Orion Universums" - eine der wenigen Ausnahmeerscheinungen im deutschen Fernsehen! Besonderer Dank gilt natürlich der Besatzung des schnellen Raumkreuzers Orion in ihrem unermüdlichen Kampf für die Menschheit (http://goo.gl/A7Tdu), etwas das heute nicht mehr ausreichend gewürdigt wird.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik TV
RSS
alles zum Thema Fernsehen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 1 Kommentar