Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Finanz-Skandal: MDR will Unterhaltungschef Foht fristlos feuern

Ende mit Schrecken: Der MDR will sich seines bereits suspendierten Unterhaltungschefs Udo Foht entledigen - am liebsten sofort. Foht soll auf eigene Faust Darlehen und Zuschüsse bei Produktionsfirmen eingefordert haben. Ein "klarer Verstoß gegen Dienstanweisungen", so MDR-Chef Reiter.

Der suspendierte MDR-Unterhaltungschef Udo Foht soll gehen - und zwar sofort Zur Großansicht
DPA

Der suspendierte MDR-Unterhaltungschef Udo Foht soll gehen - und zwar sofort

Leipzig/Berlin - Der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) will seinem suspendierten Unterhaltungschef Udo Foht wegen undurchsichtiger Finanztransaktionen fristlos kündigen. Das teilte der noch in diesem Jahr scheidende MDR-Intendant Udo Reiter auf einer Sondersitzung des Rundfunkrats mit. Dazu habe der Sender ein Verfahren eingeleitet, dem noch der Personal- und Verwaltungsrat zustimmen müssen.

Nach internen Ermittlungen soll Foht mehrfach von TV-Produktionsfirmen Zuschüsse oder Darlehen für MDR-Produktionen eingefordert haben. Solche Vorfinanzierungen seien ein grober Verstoß gegen Dienstanweisungen, betonte die Senderspitze in der Rundfunkratssitzung. Zudem habe Foht auf MDR-Geschäftspapier Zusagen getroffen, für die er keine Vollmachten gehabt habe.

Neben Reiter berichteten vor dem Rundfunkrat auch dessen Stellvertreterin und mögliche Nachfolge-Kandidatin Karola Wille sowie der vom MDR beauftragte Ermittler Ingmar Weitemeier, früher Chef des Landeskriminalamts in Mecklenburg-Vorpommern.

Privatschulden bei TV-Produzenten

Gegen Foht ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen Betrugs und Untreue. Reiter hatte eingeräumt, ein Produzent habe ihn im September 2009 darauf hingewiesen, dass Foht ihm 10.000 Euro schulde. Er habe diesen Vorgang an die Fernsehdirektion zur Klärung weitergeleitet und danach die Mitteilung erhalten, dass die Sache erledigt sei.

Bereits vorab hatte Reiter mitgeteilt, dass das von Foht geliehene Geld teilweise gar nicht, mit großer Verzögerung oder von anderen Personen zurückgezahlt worden sei. Außerdem sei nach bisherigen Ermittlungen dem Sender kein direkter finanzieller Schaden entstanden. Warum sich Foht so verhielt, ist nach wie vor unklar.

Der Rundfunkratsvorsitzende Johannes Jenichen erklärte laut Mitteilung, dass der MDR die Probleme in eigener Regie bewältigen werde. "Er hat die Aufklärung der zweifelhaften Vorfälle schon bisher selbst betrieben und wir erwarten, dass dieser Prozess weiter mit voller Kraft und ohne Rücksicht auf Ansehen und Personen fortgesetzt wird."

Erst kürzlich musste sich Reiter mit einem Finanzskandal um den ehemaligen Herstellungsleiter des ARD/ZDF-Kinderkanals Ki.Ka auseinandersetzen. Reiters Nachfolger soll am 26. September gewählt werden.

kuz/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. "Die Botschaft hör ich wohl, allein..."
Brand-Redner 31.08.2011
Zitat von sysopEnde mit Schrecken: Der MDR will sich seines bereits suspendierten Unterhaltungschefs Udo Foht entledigen - am liebsten sofort. Foht soll*auf eigene Faust*Darlehen und Zuschüsse bei Produktionsfirmen eingefordert haben. Ein "klarer Verstoß gegen Dienstanweisungen",*so MDR-Chef Reiter. http://www.spiegel.de/kultur/tv/0,1518,783663,00.html
...das glaube ich diesem Skandalsender erst, wenn's wirklich passiert ist. Spannend in dieser Sache ist ohnehin was ganz anderes: In den letzten beiden Ausgaben meldete das selbsternannte Ossi-Blatt "SUPER-ILLU", dass viele Kulturgrößen wie Hertel & Mrosch, Silbereisen & Helene Fischer, Heino u.a. jetzt "um ihre Zukunft fürchten" (ernsthaft!), weil ihre TV-Präsenz im MDR leiden könnte. Die wiederum ist für viele dieser Jubel-Lerchen die letzte Bank vor dem Absturz in richtige Arbeit. Hintergrund: Foht wurde u.a. von dem wesentlich solventeren "Volksmusik"-Manager Beierlein mit Darlehen versorgt und revanchierte sich dafür mit gewissen "Gefälligkeiten" bei Programmgestaltung und Engagements. Es spricht Bände, dass dies noch nicht einmal Gegenstand des Verfahren ist - Korruption scheint ja heute schon zu den Führungsqualitäten sogenannter "Leistungsträger" zu gehören!
2. immer wieder erstaunlich
maximixa 31.08.2011
da haben sie im knallharten konkurrenzkampf gegen viele mitbewerber gutdotierte chefpöstchen bei den öffentlich-rechtlichen rundfunkanstalten ergattert und dann setzen sie ihre beamtenähnlich sicheren pensionen aufs spiel. wofür?: für hier mal schlappe 10.000 €, da mal 20.000 €. was machen eigentlich die geschassten ex-sportfritzen vom mdr jetzt?
3. Gier frisst Hirn
NormanR, 31.08.2011
täglich zu erleben.
4. Sonderrechtszone?
avollmer 31.08.2011
Im Rest der Republik handelt es sich dabei um den Anfangsverdacht bei einem Offizialdelikt und die Staatsanwaltschaft beginnt eigenständig mit Ermittlungen. Entweder sind die Vorwürfe ausreichend für eine fristlose Kündigung, dann entsprechen sie den Anforderungen für ein Strafverfahren oder es ist nur heiße Luft. Oder gibt es bei den Rundfunkanstalten eine eigene Gerichtsbarkeit wie bei den Kirchen?
5. .
PeteLustig, 31.08.2011
Zitat von Brand-Redner...das glaube ich diesem Skandalsender erst, wenn's wirklich passiert ist. Spannend in dieser Sache ist ohnehin was ganz anderes: In den letzten beiden Ausgaben meldete das selbsternannte Ossi-Blatt "SUPER-ILLU", dass viele Kulturgrößen wie Hertel & Mrosch, Silbereisen & Helene Fischer, Heino u.a. jetzt "um ihre Zukunft fürchten" (ernsthaft!), weil ihre TV-Präsenz im MDR leiden könnte. Die wiederum ist für viele dieser Jubel-Lerchen die letzte Bank vor dem Absturz in richtige Arbeit. Hintergrund: Foht wurde u.a. von dem wesentlich solventeren "Volksmusik"-Manager Beierlein mit Darlehen versorgt und revanchierte sich dafür mit gewissen "Gefälligkeiten" bei Programmgestaltung und Engagements. Es spricht Bände, dass dies noch nicht einmal Gegenstand des Verfahren ist - Korruption scheint ja heute schon zu den Führungsqualitäten sogenannter "Leistungsträger" zu gehören!
Noch nie von diesem Herren gehört, trotzdem ein lesenswertes Interview gefunden: http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-73388918.html Großartig, der Mann. Wer weiß, dass er Schei$e produziert und leugnet es in der Öffentlichkeit nicht einmal. Zwei positive Charakterzüge, die sich andere ebenfalls zu eigen machen sollten.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




SPIEGEL.TV
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: