Vorwurf der sexuellen Belästigung Fox-News-Gründer Roger Ailes tritt zurück

Er gilt als einer der mächtigsten Medienmacher Amerikas - jetzt ist er über einen Sex-Skandal gestürzt: Fox-News-Gründer Roger Ailes verlässt den Sender.

Roger Ailes
REUTERS

Roger Ailes


Jetzt ist es offiziell: Der Gründer des US-amerikanischen TV-Senders Fox News ist zurückgetreten. Das teilte der Sender auf seiner Homepage mit. Der Medienmogul Rupert Murdoch werde seine Geschäfte führen, bis ein Nachfolger bestimmt ist, gab Fox News bekannt.

Dieser Schritt ist nicht überraschend. Der Sender hatte bereits angekündigt, Ailes zu feuern. Der Grund sind Vorwürfe wegen sexueller Belästigung. Ex-Moderatorin Gretchen Carlson beschuldigt Ailes in einer Gerichtsklage, sie jahrelang sexuell bedrängt zu haben. Mehrere Kolleginnen schlossen sich der Klage an.

In der Mitteilung von 21st Century Fox News ist von den Vorwürfen keine Rede. Ailes wird lediglich für seine Arbeit gedankt: "Es ist immer schwer, einen Sender oder eine Publikation von Grund auf zu erschaffen und sich gegen andere Monopole durchzusetzen", heißt es in einem Statement von Murdoch, der Vorsitzender der Muttergesellschaft "News Corporation" ist.

Wie es nun mit dem Sender weitergeht, ist fraglich. Denn der einflussreiche Medienmacher Ailes ist schier untrennbar mit Fox News verbunden. Rupert Murdoch sieht dessen Abgang offenbar nicht so kritisch für das Fortbestehen von Fox News: "Ich bin persönlich daran interessiert, zu versichern, dass Fox News eine charakteristische und starke Stimme bleibt", teilte er mit. "Unsere Nation braucht ein robustes Fox News, das aus allen Ecken des Landes ertönt."

Ailes selbst äußerte sich in einem Brief an Murdoch, der der Nachrichtenagentur Reuters vorliegt, zu seinem Rücktritt: "Ich bin stolz, dass wir mit Fox News und Fox Business Channels mächtige und lukrative Medienunternehmen geschaffen haben, die unser Publikum informieren und unsere Aktionäre entlohnen", heißt es dort. "Nach mehr als 20 Jahren, in denen ich das Unternehmen aufgebaut habe, werde ich es nicht zulassen, dass meine Anwesenheit von der alltäglichen Arbeit des Senders ablenkt - um zu garantieren, dass Fox News weiterhin die Medienbranche anführt."

Ailes gilt als guter Freund von Donald Trump - auch deshalb spielt der Sender im US-Wahlkampf eine wichtige Rolle. Der rechte Propagandasender und die Republikaner sind eng verwoben. Für 2016 wurden dem Sender eigentlich rund 2,5 Milliarden Dollar Umsatz prognostiziert. Ob sich das nach Ailes' Rücktritt bewahrheitet, bleibt abzuwarten.

Lesen Sie hier eine Biografie über Roger Ailes.

kry/AP/Reuters

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.