Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Fußballrechte: Web-Sendung könnte "Sportschau" verdrängen

Die ARD-"Sportschau" am frühen Samstagabend steht einem Zeitungsbericht zufolge vor dem Aus. In der nächsten Bieterrunde um die Bundesligarechte könnte der Sendungsklassiker den Kürzeren ziehen - und das Internetfernsehen profitieren.

Die ARD und der Fußball: Eine Beziehung, die sich auseinanderentwickeln könnte Zur Großansicht
DPA

Die ARD und der Fußball: Eine Beziehung, die sich auseinanderentwickeln könnte

Hamburg - Fußballfans mit Internetanschluss könnten künftig klar im Vorteil sein. Weil die Deutsche Fußball Liga (DFL) bei der Vergabe der Fernsehrechte für die Bundesliga ab der Saison 2013/14 neue Wege gehen will, könnte die klassische ARD-"Sportschau" zugunsten einer Web-Version verlegt werden.

Wie das Handelsblatt (Dienstagausgabe) aus Unternehmenskreisen erfuhr, sind für künftige Bieterrunden zwei Szenarien im Gespräch. In einem droht der populären "Sportschau" der ARD, die gerade ihren 50. Geburtstag feierte, zur gewohnten Zeit am frühen Samstagabend das Aus. Sie dürfte erst deutlich später Szenen aus den Spielen des Tages zeigen - vorher läge das exklusive Ausstrahlungsrecht im Internet- und Mobilfunkbereich. Dem Blatt zufolge erhofft sich die DFL durch solche attraktiven Web-Exklusivrechte neue Bieter und damit höhere Preise im anstehenden Rechtepoker. Die Liga äußerte sich zunächst nicht.

In der ersten Variante der DFL-Zukunftsstrategie hingegen bliebe alles beim Alten, die Bundesliga-Highlights dürften weiterhin am Samstag ab 18.30 Uhr verbreitet werden. Nur im zweiten Szenario würde eine Art Web-"Sportschau" des Höchstbietenden ab 19 Uhr im Internet zu sehen sein. Im klassischen Fernsehen wären erst ab 21.45 Uhr Zusammenfassungen zu sehen. Die ARD zahlt bislang knapp 100 Millionen Euro jährlich, um am Samstagabend die Bundesliga-Höhepunkte zeigen zu dürfen.

Hinter den Kulissen herrscht laut "Handelsblatt" bereits großes Interesse an diesem Netz-Modell. So hat der US-Internet-Konzern Yahoo Interesse bekundet, in den Bieterwettbewerb einzusteigen. Einem Sprecher der Bonner Wettbewerbsbehörde zufolge befinden sich die DFL-Pläne derzeit jedoch noch in der Prüfung.

In Kreisen des Profi-Fußballs allerdings soll bereits Zuversicht herrschen: "Eine einvernehmliche Lösung ist in greifbarer Nähe", wird ein Manager zitiert. Insider rechnen laut "Handelsblatt" mit einer Entscheidung in den nächsten sechs Wochen.

can

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. <->
silenced 07.06.2011
Jawoll, nehmt der ARD die Sportschau weg und merkt, daß es im Internet noch nichts bringt. Der größte Teil der deutschen Internetnutzer surft Speedmäßig im Mittelalter, und ein auch nicht zu verachtender Teil hat ein Limit von 5GB im Monat (oder mehr, wenn mal 'bezahlbare' LTE Tarife kommen) weil nur per UMTS/LTE ins Internet kann. Der Fortschritt sollte nicht aufgehalten werden!
2. ...
Peter Werner 07.06.2011
In diesem Fall wäre ich dafür, den Bundesligisten sämtliche öffentliche Unterstützung / Subventionierung zu entziehen sowie sämtliche Kosten (z.B. Polizeieinsätze) voll in Rechnung zu stellen. Es gibt auch (ältere) Fußballfans welche kein Internet besitzen und (jüngere) Fußballfans welche über keinen entsprechenden Breitbandanschluß verfügen. Es geht doch nicht an, dass das Produkt immer schlechter (Sendezeiten, Anstoßzeiten, unerträglicher Werbemüll) und teurer wird, nur um ein paar Millionarios die Taschen noch weiter zu füllen. Fußball ist in D ein hoch subventioniertes Kulturgut, die Öffentlichkeit (auch Alte Menschen ohne Computer) hat ein Anrecht darauf. Dies sollen die Herren Manager der Fußballvereine in ihrer unersättlichen Raffgier gefälligst berücksichtigen. Ansonsten siehe oben: Geldhahn zudrehen.
3. .:.
j0nnl 07.06.2011
Die ARD muss aufhören sich von der DFL erpressen zu lassen. Man hat in der ARD immer den Druck gespürt Bundesliga Fußball zeigen zu müssen, die Sportschau als Traditionssendung zu erhalten- offensichtlich um jeden Preis. Das muss aufhören, erstens weil es hier um Rekordsummen geht, die aus Gebührengeldern gespeist werden, und zweitens weil die DFL wieder zur Räson gebracht werden muss. Die ARD zahlt für ihre mickrigen Nachverwertungs-Rechte 100 Millionen. 100 Millionen für 75 Minuten Zusammenfassung inkl.des Freitagsspiels, der Samtagsspiele (ausgenommen das Abendspiel), und der Sonntagspiele am späten Sonntagabend. Währenddessen bekommt Sky für 240 Millionen praktisch alle Rechte, und zwar exklusiv. Von allen Live-Übertragungen am Freitag, am Samstag, am Sonntag, bis hin zu endlosen Wiederholungen. Nicht zu vergessen, Sky hat bei weitem nicht so eine hohe Zuschauerzahl wie die ARD Sportschau. Das lässt die DFL gerne unter den Teppich fallen, spielt aber doch eine große Rolle für sie, denn letztendlich lebt die DFL von dem großen Interesse der Öffentlichkeit. Und verdient auch gut daran, Sponsoren werden sicherlich nicht mehr so tief für die Vereine in die Tasche greifen, wenn nur noch Sky-Zuschauer die Werbung im Stadion und auf den Trikots sehen... Für das Sportstudio am Samstagabend zahlt das ZDF dann noch mal 20 Mios an Gebührengeldern an die DFL. Das steht einfach alles in keinem Verhältnis mehr, und da die ARD nicht darauf angewiesen ist große Abozahlen zu verkaufen oder hohe Einschaltquoten zu haben, koste was es wolle, sollte man sich einfach mal ein paar Jahre zurückhalten und die DFL schauen lassen, wie es sich so mit den anderen Partnern Geschäfte machen lässt. Ich kann mir gut vorstellen, dass private Unternehmen, die sich nicht über GEZ-Gebühren finanzieren und die BuLi über das Web frei ausstrahlen große Schwierigkeiten haben und sich als Luftnummer erweisen werden. Zum einen wird es wenn tatsächlich die freie Erstausstrahlung über Web erfolgen soll, zu großem Traffic kommen. Das zu bewältigen ist aufwendig und teuer, und nicht unbedingt lösbar. Deweiteren, wie will sich so ein Dienst finanzieren? Über Werbung? Das wird bei Zuschauern sicher überhaupt nicht gut ankommen. Jedenfalls soll mir die DFL mal erklären, wie sie einen privaten Anbieter finden will, der mehr zahlt als die ARD, aber selber auch für den Zuschauer kostenfrei ausstrahlt. Für mich hört sich das eindeutig so an, als versuche die DFL hier die ARD zu erpressen und den Preis hoch zu treiben. Deswegen mein Appell an die ARD: Lasst die DFL mal machen. Die werden 3 Jahre später wieder ankommen- und wieder bluffen. Einfach mal hart bleiben, Grenzen aufzeigen.
4. Keine Angst, Artenschutz!
Altesocke 07.06.2011
Zitat von sysopDie ARD-"Sportschau" am frühen Samstagabend steht einem Zeitungsbericht zufolge vor dem Aus. In der nächsten Bieterrunde um die Bundesligarechte könnte der Sendungsklassiker den Kürzeren ziehen - und das Internetfernsehen profitieren. http://www.spiegel.de/kultur/tv/0,1518,767008,00.html
Keine Angst, Artenschutz! Dann fuehren die von der ARD eben eine Web-Sportschau ein. Genug GEZahlt wird doch, vom Zwangs'user'.
5. Kostenpflichtig
desktopper 07.06.2011
Ich habe prinzipiell nichts gegen eine "Sportschau" im Web, glaube aber nicht, dass sich das Modell durchsetzen wird. Scheitern wird es daran, dass die Websendung mit Sicherheit kostenpflichtig sein wird. Das wird in der breiten Fernsehöffentlichkeit nicht durchsetzbar sein, wie Versuche in der Vergangenheit (Arena) zeigen. Der Großteil der Zuschauer ist einfach nicht bereit zusätzliche Gebühren zu zahlen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: