"Game of Thrones" HBO plant vier Spin-off-Serien

2018 läuft die achte und letzte Staffel von "Game of Thrones". Sender HBO kündigt nun vier Spin-off-Serien an: Die potenziellen Ableger sollen zu verschiedenen Zeiten in der Geschichte der Fantasy-Saga spielen.

Jon Snow erlebt eine schwere Zeit
HBO/ Sky

Jon Snow erlebt eine schwere Zeit


Warum nur ein "Game of Thrones"-Spin-off produzieren, wenn man gleich mehrere machen kann? Stoff genug liefert die von George R.R. Martin erdachte Welt von Westeros (und Essos) allemal. Die Serie und auch die Bücher sind voll von Bezügen auf frühere Helden und vergangene Schlachten, für seine Fantasyromane entwickelte Martin eine ganz eigene Mythologie.

Entsprechend plant "Thrones"-Sender HBO gleich vier mögliche Spin-off-Serien ihrer Erfolgsproduktion. George R.R. Martin, der auch schon bei der Konzeption der Serie involviert war, soll gemeinsam mit vier Drehbuchautoren vier potenzielle Weiterentwicklungen der Fantasysaga entwerfen. Das gab der Sender jetzt bekannt. Nach der achten und letzten Staffel von "Game of Thrones", die 2018 erscheinen wird, sollen die Auskopplungen demnach verschiedene Zeiträume des riesigen und reichen Universums von George R.R.Martin erkunden.

Fotostrecke

7  Bilder
"Game of Thrones": Der Schöpfer von Westeros

Es ist also nicht ganz klar, ob die neuen Serien die aktuelle Geschichte von "Game of Thrones" in gewisser Weise weitererzählen sollen oder sich auf die Vergangenheit richten, also zeitlich vor dem "Game of Thrones"-Plot spielen werden. Bedenkt man, welch große Rolle vergangene Ereignisse für die Beziehungen und Intrigen in den verwobenen Erzählsträngen von "Game of Thrones" spielen, ist letztere Option wohl die Wahrscheinlichste. Mögliche Vorlagen für Serien-Plots böten die Rebellion von Robert Baratheon, die in Serie und Büchern immer wieder erwähnt wird, oder die Eroberung von Westeros durch die drachenreitenden Targaryens.

Mehr zum Thema

Wann die Serien starten könnten, ist noch unklar. "Wir werden uns so viel oder so wenig Zeit nehmen, wie die Autoren benötigen", sagte ein HBO-Sprecher dem "Guardian". "Game of Thrones" ist nicht die erste Produktion, die aufgrund ihres Erfolgs nach dem offiziellen Serienende in die zweite Runde geht: 2015 hatte etwa der Sender AMC die beliebte Anwaltsfigur Saul Goodman aus der Serie "Breaking Bad" aufgegriffen und dessen Geschichte in dem Ableger "Better Call Saul" erzählt.

gia/dpa



insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
fatherted98 05.05.2017
1. Bitte nicht...
...immer diese nachgeschobenen Serien bzw. Vorgängerfolgen. Schon bei Star Wars unerträglich....warum kann man die Geschichten nicht fortschreiben oder sich neue ausdenken?
andreas.schwartmann 05.05.2017
2. George R.R. Martin
Nachdem schon die letzten Staffeln nicht mehr viel mit der Romanvorlage zu tun hatten (weil es bisher halt nur fünf Titel gibt), werden die Spin-Offs also wohl nur noch den Namen ausschlachten. Und George R.R. Martin wird sein Geld weiterhin im Schlaf verdienen. Hoffen wir, dass er Buch Nr. 6 nun doch noch irgendwann fertigstellen wird, bevor auch für ihn der Winter kommt.
treime 05.05.2017
3. Es gibt Material...
...wenn ich dabei nur an "Der Heckenritter von Westeros" denke. Schöne Geschichte, die auch ins Kinoformat passen würde. Eine "Serie" könnte man darauf zwar auch kreiieren, aber auch nur für 6-8 Folgen. Eine Erzählung zum ersten Krieg (Kinder des Waldes vs Westeros-Häuser), der Einzug der Targaryen, Roberts Rebellion... Nicht umsonst wurde auch der Hobbit verfilmt, wenn auch in die Länge gezogen. Zum Thema HdR "fehlt" ja auch noch die Verfilmung des Silmarillion. Und den ersten Krieg gegen Sauron könnte man auch noch verfilmen. Tom Bombadil wurde ebenso mit keinem Wort erwähnt. Laßt sie doch Geschichten erzählen! Ihr müßt es euch ja nicht anschauen, ich für meinen Teil kann nicht genug davon bekommen.
whitewisent 05.05.2017
4.
Wenn man R.R. Georges Biografie kennt, dürfte das nahe gelegen haben. Denn er produzierte bereits vor 30 Jahren erfolgreich Serienformate, und schreibt seit 40 Jahren Geschichten, die er jedoch nie so umsetzen konnte. Wenn nun im Alter ein Sender wie HBO angesichts des Erfolgs auf diesen Fundus zurückgreift, sei es den Zuschauern wie dem Autor gegönnt. Es sei auch an den Heckenritter von Westeros erinnert, 100 Jahre vor GoT angesiedelt, aber mit sovielen Details und Storylines vollgestopft, daß es sicher für eine der 4 Formate langt. Denn erfolgreiche Spinn-Offs leben vom Wiedererkennen, nicht nur von einem lockeren Bezug. Das reicht nur für eine Folge.
hockeyer12 05.05.2017
5. Muss
und wird hoffentlich nichts schlechtes sein. Z.B ist "The Originals" Der Ableger von "Vampire Diaries" Deutlich besser und Erwachsener als die Ursprungsserie. Und auch "Star Trek" hat mit "The next Generation", "Voyager","Enterprise" und besonders "Deep Space Nine" 4 gute bis Top Ableger bis jetzt gehabt. Was aber natülich stimmt. ich würde auch mal wieder gerne das nächste GoT Buch von Herrn Martin lesen...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.