Schöner fernsehen

"Topmodel"-Finale Stefanie und die allwissende Tüllhalde

Getty Images

Von


Kleider, die den Unterleib bedecken? Come on, würde Juror Thomas Hayo sagen. Gut durchlüftet gewinnt die grundsympathische Stefanie das Finale von "Germany's Next Topmodel". Die wahre Überraschung: Heidi Klum verzehrt keine Schweinshaxe.

Die richtige Siegerin? Zumindest die offensiv sympathischste. Allerdings beeindruckte Stefanie in der vergangenen Staffel eher mit ihrer Lebensgeschichte - sie leidet an einer unheilbaren Krankheit, bei der sich ihre Organe lebensgefährlich verdrehen können - als mit überbordender Modelhaftigkeit. Im Gegensatz zu Finalistin Jolina, die reichlich Jobs einheimste, doch mit schläfrig beiger Persönlichkeit nur auf den zweiten Platz kam. Drittplatzierte wurde Ivana, die Augenlider wie stets apart auf Halbmast. Eine echte Entwicklungsgeschichte, klassischer Topmodel-Topos, machen in dieser Staffel allerdings nur die immer Frida-Kahlo-hafter wuchernden Augenbrauen der ausgeschiedenen Kandidatin Nathalie durch.

Der wahre Gewinner? Ganz klar Jurymitglied Wolfgang Joop, der sich vom vermuteten Designwaran zum hochvernünftigen, aufrichtig sympathischen, mitfühlenden Knutsch-Onkel entpuppte. Im Finale präsentierte er sich herrlich unberechenbar als allwissende Tüllhalde und gab erratische Kalendersprüche zum besten: "Es sind so viele hier, dass es beinahe so ist, als wäre man allein", melancholierte er angesichts der vollbesetzten Kölner Lanxess-Arena, erfand neue Redewendungen ("Mit den Flügeln nach der Ente schmeißen") und versetzte Heidi Klum und Mitjuror Hayo mit kühnen Gedankensprüngen fernab der gescripteten Dialoge in Angst und Schrecken.

Joop: "Aufwischen, aufwischen!"

Klum: "Was aufwischen?"

Joop: "Aufwischen, da vorne."

Klum: "Das Haarspray?"

Joop: Irres Gelächter

Wie waren die Kleider? Kamen im eigentlichen Sinn nicht vor, denn das Konzept Kleid sieht sowohl bedeckten Unterleib als auch teiltextile Beinverhüllung vor. Ivana, Stefanie und Jolena brachten den Großteil des Abends in wechselnden Bodys mit Klimbim auf dem Kopf oder Anschnallnippes zu. Die Gefahr der Untenrumverkühlung wurde auch von applizierten Tüllschleiern nicht gemindert, der Unterleibszentrismus indes noch verstärkt, weil Joop von der geöffneten "Büchse der Ivana" schwadronierte - und durch die sonderbar vulvaförmige Bühne. Vielleicht war's aber auch nur ein Raumschiff-Enterprise-Abzeichen.

Gruseligster Regieeinfall: Die finster guckenden Kinder-Doppelgängerinnen der Finalistinnen, mit denen diese kurz posierten, bevor die Kleinen dann ins gleißende Licht davonwanderten - feinstes Horrorfilm-Material.

Peinlichster Moment: Ein Patt. Und zwar zwischen dem grunddummen Product Placement, bei dem die ausgeschiedenen Kandidatinnen die laufende Show mit lautstarker Musik stören, weil die frechen Dinger backstage eine Party feiern und dazu ganz verrückt den neuen GNTM-Sampler aufgelegt haben: "Haben wir in der Villa auch immer gehört, da kann man super drauf abdancen!" Zweiter Pein-Moment: Joop lobt Ivanas selbstdesigntes Outfit, denn sie wisse "als schlaues Mädchen, dass man bei einem Kleid - einem schönen Kleid - nur ein Körperteil enthüllt und nicht alles". Entweder Beine oder Arme oder Busen oder Schulter, litaneite Joop, "immer nur eins". Neben ihm, konsterniert: Heidi Klum, schulterfrei, großzügig ausgeschnitten, kürzestberockt.

Was fehlte: Immer wieder hatte Heidi Klum in dieser Staffel demonstrativ gegessen, um vermeintliche Vorurteile gegen das Modelwesen zu entkräften. So penetrant, dass man für das Finale mindestens die Live-Verspacheltung einer komplexen Schlachtplatte erwartete, die leider ausblieb. Handlungsstrang-Vorschläge für die nächste Staffel: Eine Lönneberga-Szene, wenn der Klum-Kopf beim Schmalztopfausschlecken in der Schüssel steckenbleibt. Dazu die Umbenennung von Thomas Hayo in Pommes Mayo.

Logikrätsel des Abends: Warum muss Siegerin Steffi in der an die Finalshow anschließenden Sendung "Red" gegen 23 Uhr schnell von der Bühne, weil sie erst 17 Jahre alt ist - aber eine halbe Stunde zuvor ist es völlig ok, bei einer Umkleideszene hinter der Bühne auf die blanken, nur mit Nippelabklebern versehenen Brüste der ebenfalls 17-jährigen Jolina zu halten? Jugendschutz? Come on.

Zur Autorin
  • Anja Rützel, Jahrgang 1973, taucht im Trash-TV-Sumpf nach kulturellem Katzengold. In ihrer Magisterarbeit erklärte sie, warum "Buffy the Vampire Slayer" eine sehr ausführliche Verfilmung der aristotelischen Argumentationstheorie ist. Sie glaubt: "Everything bad is good for you" - und dass auch "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" tieferen Erkenntnisgewinn liefern kann. Seit April 2015 ist sie Autorin für SPIEGEL ONLINE.

Diskutieren Sie mit!
31 Leserkommentare
pfennich 09.05.2014
gott777 09.05.2014
oeschy 09.05.2014
neorosa 09.05.2014
goodgulf 09.05.2014
kk123 09.05.2014
david-39 09.05.2014
camemberta 09.05.2014
aquarelle 09.05.2014
jetlag chinaski 09.05.2014
mike_s 09.05.2014
ThoR1234 09.05.2014
KonstantinosDafalias 09.05.2014
AlexMoritz 09.05.2014
ljamcoh 09.05.2014
zippzapp 09.05.2014
troubadorab 09.05.2014
benvegas 09.05.2014
troubadorab 09.05.2014
petruschkaforever 09.05.2014
MaxeMustermann 09.05.2014
breguet 09.05.2014
ausknipser 09.05.2014
your_name 09.05.2014
christian simons 09.05.2014
drecki~van~der~kohle 09.05.2014
elila 09.05.2014
kugelsicher 09.05.2014
friedberta 09.05.2014
Taiga_Wutz 09.05.2014
spon-facebook-1623497888 10.06.2014

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.