Mafia-Serie "Gomorrha" Vergesst die Sopranos, hier sind die Savastanos

Betafilm/ Sky

Von


Mord gehört zum Geschäft - und macht doch mürbe. Die grandiose TV-Serie "Gomorrha" nach dem Bestseller von Roberto Saviano erzählt vom Geschäft der Mafia in Zeiten globalisierter Märkte. Die alten Paten sind müde, ihre Frauen übernehmen.

Denn Mutter ist ja nun mal die Beste. Ohne sie wäre die Familie nichts. Der Patriarch der Savastanos sitzt im Hochsicherheitstrakt, der Sohn rennt treudoof einer aufgetakelten Blondine hinterher, die er mit Geschenken überhäuft, aber wenn mal jemand erschossen werden muss, kneift der feine junge Herr. Muss Immacolata Savastano (Maria Pia Calzone) also selbst ran. Ein Geldwäscher hat die Familie betrogen, sein Tod soll Genugtuung bringen.

Donna Savastano hat den Verräter ins Restaurant geladen, wo sie gerade Pasta mit Muscheln speist. Während sie kunstfertig das Fleisch aus der Schale pult, erklärt sie dem Mann, was sie von ihm erwartet: Er habe sich selbst umzubringen, dafür werde man seine Familie leben lassen. Kurze Zeit später stürzt sich der Mann aus dem Fenster. Als der viel zu weiche Mafia-Sohn später fragt, ob die Mutter einen guten Tag gehabt habe, verzerrt die nur mit Migräneblick die Augenbrauen.

Die Russen kommen

Nein, das Töten und Tötenlassen kann einem schon zusetzen. Aber der Familienbetrieb muss nun mal am Laufen gehalten werden.

Ein echter "Soprano"-Moment, der da in der fünften Folge der italienischen Gangsterfamilienserie "Gomorrha" den Zuschauer überrascht: Mafiosi sind auch nur Menschen. Aber eben auch Geschäftsleute. Brutalität ist hier kein Zeichen von Charakterschwäche, sie ist schlicht und einfach ökonomische Notwendigkeit, um die Familientradition am Leben zu erhalten. Geld und Gewalt, sie bilden die beiden großen Kraftströme, denen die Mitglieder der Savastano-Familie besser folgen, wenn sie ihre Macht nicht an andere Clans der Camorra, oder noch schlimmer: an Banden aus dem Ausland verlieren wollen.

  • Sony Pictures Television
    Von "Game of Thrones" bis zur obskuren Sitcom, von "House of Cards" bis zum skandinavischen Noir-Krimi - in unserem Blog beleuchten wir sämtliche Phänomene der internationalen Serienlandschaft.
2006 hatte der Italiener Roberto Saviano seine aufsehenerregende, dokumentarische Studie "Gomorrha" über die Umtriebe der neapolitanischen Mafia veröffentlicht, kurz danach wurde er wegen Drohungen der Camorra unter Polizeischutz gestellt. Bis heute wird er bewacht und wechselt regelmäßig seinen Aufenthaltsort. 2008 kam der Film zum Buch ins Kino, in dem der Stoff als Gangsterdrama aus den eher prekären Regionen des Organisierten Verbrechens umgesetzt wurde. Im Februar dieses Jahres lieferte Saviano mit "Zero Zero Zero" eine brisante Studie zur Weltwährung Koks, auch hier spielt die italienische Mafia eine wichtige Rolle. Zwischenzeitlich entwickelte er nach weiteren Recherchen zur Camorra die Drehbücher zur Serie. Auf dem Münchner Filmfest wurden im Juni bereits zwei Folgen gezeigt, zurzeit läuft der Zwölfteiler in Italien, im Oktober startet er auch bei Sky Deutschland, im Frühjahr 2015 schließlich bei Arte.

Wie der Kinofilm startet auch die Serie "Gomorrha" im "Vele di Scampia", einem einstigen Sozialbau-Vorzeigeprojekt im Norden Neapels, das inzwischen verwahrlost ist. Im Gegensatz zum Kinofilm weitet sich der Blick aber in unterschiedlichste soziale und ökonomische Bereiche des Mafia-Hoheitsgebiets. So geht es in einer Folge um den Wettbewerb, den sich die Camorra mit eingewanderten afrikanischen Dealern liefert. In einer anderen geht es um die Russen-Mafia, die ebenfalls Einfluss in Südeuropa zu gewinnen versucht und nicht durch starre Traditionen und Ehrbegriffe in ihrem Handeln gebremst wird.

Die alten Rituale, die alten Bündnisse, die alten Verteilungsschlüssel gehen für die Filmfamilie der Savastanos nicht mehr auf. Der Clan muss sich den neuen globalen Herausforderungen stellen. Das hat zuweilen etwas von brutaler Tragikomik.

Etwa wenn Donna Savastano mit ihrem tapsigen Nichtsnutz-Sohn zu Besuch in Mailand ist, um beim Geldwäscher Bargeld einzusammeln, damit die Familie endlich wieder den guten Stoff einkaufen kann, für den sie ihren guten Namen hat. Da spazieren die beiden durch die Stadt und die Alte zeigt auf verschiedene schicke Apartmentkomplexe, die ihnen zum Teil gehören sollen. Aber liquide ist der Clan trotzdem nicht, weil der "Anlageberater" das Kapital gerade über obskure internationale Kanäle an den Behörden vorbeispült und sie deshalb nicht herankommen.

Die Welt ist unübersichtlich geworden, die Paten müde. Zum Glück weiß Mama, wo es langgeht.

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
jj2005 04.08.2014
1.
Aha, klingt interessant. Muss man sich den Sendetermin jetzt ergoogeln, oder plant SPON, dieses nicht so ganz unwichtige Detail auch noch zu verraten?
20InchMovement 04.08.2014
2.
"im Oktober startet er auch bei Sky Deutschland, im Frühjahr 2015 schließlich bei Arte."
erasmus89 04.08.2014
3.
Die Sopranos bleiben das Maß aller Mafiafilme
mralealfie 04.08.2014
4.
Erste Staffel ist auf jeden Fall zu empfehlen. Ist aber insgesamt noch ausbaufähig.
mralealfie 04.08.2014
5.
Erste Staffel ist auf jeden Fall zu empfehlen. Ist aber insgesamt noch ausbaufähig.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.