Renommierte Fernsehauszeichnung Böhmermanns "#Varoufake" für Grimmepreis nominiert

Es war ein großer, selbstreferenzieller TV-Moment: Als Jan Böhmermann behauptete, er habe Varoufakis' Stinkefinger gefälscht. Nun könnte er einen Grimmepreis bekommen. Im Bereich Fiktion gilt bei den Nominierungen: Serie schlägt "Tatort".

Der Stinkefinger, über den Deutschland diskutierte: Giannis Varoufakis im YouTube-Video

Der Stinkefinger, über den Deutschland diskutierte: Giannis Varoufakis im YouTube-Video


Den Fernsehzuschauern brummte der Kopf, damals im März 2015: Der damalige griechische Finanzminister Giannis Varoufakis war bei der Talkshow von Günter Jauch zugeschaltet, er wurde mit dem Video einer Rede konfrontiert, bei der er Deutschland den Stinkefinger zeigte. Eine Fälschung, sagte Varoufakis. Tagelang ging es hin und her.

Und dann legte Jan Böhmermann noch einen drauf, behauptete in einem Filmbeitrag, seine Redaktion habe das Varoufakis-Video gefälscht. Fake oder nicht Fake? Fake des Fakes? Hä? Wie? Das ZDF fühlte sich zur Klarstellung genötigt, es gab Eilmeldungen, es gab Tweets, es war ein großes selbstreferenzielles Medientheater.

Für die Jury des Grimme-Preises, Deutschlands wohl renommiertester Fernsehauszeichnung, war der #Varoufake aber vor allen Dingen eine Innovation im Bereich TV-Unterhaltung. In dieser Kategorie ist der Beitrag aus der ZDFneo-Sendung "Neo Magazin Royale" nämlich nominiert, neben "Das Lachen der Anderen" (WDR) und "Streetphilosophy" (RBB/Arte).

Einen Spezialpreis im Bereich Unterhaltung könnten gleich zwei weibliche Comedians bekommen: Sowohl Carolin Kebekus für "Pussy Terror TV" als auch Martina Hill ("Knallerfrauen", Sat.1) sind nominiert. Unter den regulären Nominierungen findet sich etwas überraschend die bereits abgesetzte Tele-5-Show "Der Klügere kippt nach".

Vier Nominierungskommissionen haben aus mehr als 800 Einreichungen insgesamt 76 Produktionen nominiert. 2015 sei "ein starkes Serienjahr" gewesen, urteilte das Grimme-Institut am Donnerstag im westfälischen Marl. Die deutschsprachige Serie habe sich ihren Platz zurückerobert.

Entsprechend wetteifern gleich vier Serien um einen der begehrten Preis für Qualitätsfernsehen in der Kategorie Fiktion. Darunter ist etwa "Deutschland 83" (RTL), das beim Publikum nur mäßig ankam, aber auch "Weissensee" (MDR), "Weinberg" (TNT) und "Lerchenberg" (ZDF).

Nominiert wurde auch die Romanadaption "Nackt unter Wölfen" (ARD), die erst vergangene Woche den Deutschen Fernsehpreis für den besten Fernsehfilm bekommen hatte. Ungewöhnlich wenig bedacht wurde die "Tatort"-Reihe: Nur die NDR-Folge "Borowski und die Rückkehr des stillen Gastes" ist im Bereich Fiktion nominiert; der HR-Redakteur Jörg Himstedt und der Autor und Regisseur der Ulrich-Tukur-"Tatort"-Folge "Wer bin ich?" könnten einen Spezialpreis bekommen.

Im Bereich Information & Kultur könnte der Moderator Constantin Schreiber und seine Redaktion für die N-TV-Sendung "Marhaba - Ankommen in Deutschland" mit einem Spezialpreis ausgezeichnet werden. Für Recherchen zum Flüchtlingsthema sind die Reporterteams von "Panorama" nominiert. Die "Flucht nach Europa" zeichnet eine Koproduktion von ECO Media TV, Kobalt und SPIEGEL TV nach, die bei Arte ausgestrahlt wurde und für die Hauptkategorie ausgewählt wurde.

Die Preisträger werden am 9. März in Essen bekannt gegeben. Neu sind 2016 die Rubrik "Journalistische Leistung" in der Kategorie "Information & Kultur", sowie die Kategorie "Kinder & Jugend".Verliehen werden die Preise am 8. April in Marl. Alle Nominierungen finden Sie hier (PDF-Dokument).

feb/dpa

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 20 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ludna 21.01.2016
1. Grimmepreis
für einen Schuljungenstreich ? Grosse Selbstreflektion ? Eher albernes Medientheater. Eine Medienlandschaft, die nur noch um sich selbst kreist, in einer grossen Blase, zusammen mit den Abgeordneten in Berlin.
janne2109 21.01.2016
2. wie bitte?
dafür soll es den Grimmepreis geben, schade, schade, dass Deutschland nicht besseres zu bieten hat, ach wat, der Zuschauer liebt ja so einen Käse
haudinei 21.01.2016
3. Ach ja
die depressiven SPON-Foristen mal wieder. Spießt mal nicht so rum. Wen oder was würdet ihr denn nominieren? Siche ne alte Derrick-Serie, weil früher ja alles besser war...
max-mustermann 21.01.2016
4.
Zitat von ludnafür einen Schuljungenstreich ? Grosse Selbstreflektion ? Eher albernes Medientheater. Eine Medienlandschaft, die nur noch um sich selbst kreist, in einer grossen Blase, zusammen mit den Abgeordneten in Berlin.
Naja mit diesem "Schuljungenstreich" hatt Böhmermann wenigstens die selbstherrlichen Öffis vorgeführt und gezeigt das mann es dort inzwischen auch nicht mehr so genau mit der Recherche nimmt.
shadowxx 21.01.2016
5. Böhmermann wird viel zu hochgejubelt
Ehrlich gesagt vermute ich eher das Böhmermann (der ja extrem links steht) nur versuchte was ins lächerliche zu ziehen, damit viele glauben das es tatsächlich gefälscht war.....und dafür bekommt er jetzt einen Preis. Das einzige was Böhmermann kann ist andere Leute "fertig machen"...und er fühlt isch auch noch toll dabei. Er kann super austeilen, aber ist eine Mimose sondergleichen wenn er mal selbst was abbekommt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.