Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Aus für ARD-Polit-Talk: Günther Jauch drohte schon 2014 mit Kündigung

Günther Jauch: Auseinandersetzungen über Gästeauswahl Zur Großansicht
DPA

Günther Jauch: Auseinandersetzungen über Gästeauswahl

Dem Rückzug aus dem Polit-Talk ging eine Vertrauenskrise voraus: Nach SPIEGEL-Informationen drohte Günther Jauch schon im vergangenen Jahr mit der Kündigung. Grund war ein Disput über einen Gast der Sendung.

Ende 2015 gibt Günther Jauch seinen Talk auf, das wurde vergangene Woche bekannt. Wie der SPIEGEL erfuhr, hatte der Moderator der ARD bereits im April 2014 mit der Kündigung seines Vertrages gedroht. (Lesen Sie hier die ganze Geschichte im neuen SPIEGEL.)

In dem Schreiben beklagt Jauch Eingriffe in seine journalistische Unabhängigkeit und kritisiert das fehlende Vertrauen von Seiten der ARD. Vorausgegangen waren dieser Drohung Auseinandersetzungen zwischen dem für seine Sendung zuständigen NDR und Jauch über die Gästeauswahl für dessen Talk.

Zur Eskalation war es gekommen, als Jauch eine Sendung über den Umgang der Presse mit Prominenten plante und dafür auch Medienanwalt Christian Schertz einladen wollte - der zugleich Jauchs Anwalt ist. Der NDR monierte, dass Moderator und Gast nicht unbefangen agieren könnten, wenn sie zugleich Anwalt und Mandant seien. Jauch habe sich "unbelehrbar" und "uneinsichtig" gezeigt, erinnert man sich beim NDR.

Schließlich zog Jauch die Einladung an seinen Anwalt zurück und schickte das Schreiben mit der Androhung seiner Kündigung an NDR-Intendant Lutz Marmor.

Ab 2016 wird Anne Will, die ebenfalls beim NDR verpflichtet ist, den Polit-Talk sonntags nach dem "Tatort" moderieren.

Logo SPIEGEL

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL - ab Samstagmorgen erhältlich.

Den digitalen SPIEGEL finden Sie in den Apps für iPhone/iPad, Android, Windows 8, Windows Phone und als Web-App im Browser.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie im kostenlosen SPIEGEL-Newsletter.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 74 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
troy_mcclure 12.06.2015
Nun ist es halt ein Jahr später vorbei, aber Hauptsach, es ist jetzt vorbei.
2. Ob
Peter Eckes 12.06.2015
Ob man in der Sendung wohl erfahren hätte das es sein Anwalt ist, hätte er ihn einladen dürfen?
3. journalistische Unabhängigkeit
elmard 12.06.2015
hat auch der NDR zu beachten. Daher halte ich den Einwand des NDR als letztendlich verantwortlichen Sender für voll und ganz berechtigt. Die damalige Reaktion von Jauch hätte ich so von ihm allerdings nicht erwartet. Sein Verzicht auf Vertragsverlängerung ist zu akzeptieren.
4. Also,
discprojekt 12.06.2015
interessant ist jedenfalls, wie die Gästelisten zu stande kommen. Bei allen Talks. Ich erinnere an kriselnden Zeiten, wo Herr Kornblum plötzlich Gast ist. Oder aktuell, wo die FDP wieder hoffähig gemacht wird. Wer zieht da an welchen Strippen?
5. Tu du mir Gutes
menschsagmal 12.06.2015
Tu ich dir Gutes und natürlich Honorar....
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Günther Jauch: Ende des Sonntagabend-Talks

Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 25/2015 Das Kasachstan-Komplott: Wie sich deutsche Politiker von den Millionen eines Diktators und seiner Diener locken ließen SPIEGEL-Apps:

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: