Umstrittener Talkshow-Gast bei Jauch Maschmeyer-Einladung sorgt für Ärger im NDR

ARD-Talker Günther Jauch vergrätzt Mitarbeiter beim NDR. Der Moderator hat für eine Sendung über Manager-Boni den umstrittenen AWD-Gründer Carsten Maschmeyer eingeladen. "Der RTL-Quizonkel beschädigt unsere Glaubwürdigkeit", lästert der ehemalige Chefreporter des Senders.

Maschmeyer: Zu Gast bei Jauch-Talk zum Thema Managergehälter
DPA

Maschmeyer: Zu Gast bei Jauch-Talk zum Thema Managergehälter

Von


Hamburg - Der Titel der Sendung kommt dröhnend daher: "Den Managern ans Gehalt! Brauchen wir ein Gesetz gegen die Gier?" Unter diesem Stichwort läuft der ARD-Talk von Günther Jauch am Sonntagabend. Beim verantwortlichen Sender NDR sorgt allerdings nicht das Thema, sondern die Gästeliste für Aufregung. Der Grund: Neben den üblichen Verdächtigen wie Rainer Brüderle (FDP) und Sahra Wagenknecht (Linke) lud Jauchs Redaktion auch den AWD-Gründer Carsten Maschmeyer ein. Jenen Mann also, mit dem sich der Sender noch 2011 einen monatelangen Rechtsstreit lieferte.

Nach SPIEGEL-ONLINE-Informationen schlug die Einladung Wellen bis in die Spitze des NDR, in den Gremien des Senders sorgte sie für Unverständnis. Der Tenor: Warum gibt Jauch bei einer Sendung über exzessive Managergehälter einem Mann ein Forum, der mit umstrittenen Geschäftsmethoden Millionen gemacht hat? Besonders ärgerlich sei, heißt es, dass der NDR als verantwortlicher Sender damit seine kritischen Beiträge zu AWD und Maschmeyer konterkariere. Im Januar 2011 war die Dokumentation "Der Drückerkönig und die Politik" erstmalig ausgestrahlt worden. Der ehemalige NDR-Chefreporter Christoph Lütgert und die "Panorama"-Redaktion beschäftigen sich darin sehr kritisch mit den Geschäftspraktiken des AWD-Gründers und seiner Nähe zur Politik.

"Ich finde das schwer erträglich"

Maschmeyer ging juristisch gegen den Film vor und wollte die erneute Ausstrahlung verhindern. Er warf den Reportern vor, ihm "monatelang aufgelauert und nachgestellt zu haben". Zeitweise durfte der Film nicht mehr gesendet werden. Im Sommer 2011 einigten sich die Parteien dann außergerichtlich. Die Dokumentation ist seitdem wieder in der NDR-Mediathek verfügbar - lediglich um eine Szene gekürzt, in der Maschmeyers Privathaus zu sehen ist.

Auf Anfrage von SPIEGEL ONLINE übt Ex-Chefreporter Lütgert scharfe Kritik an Maschmeyers Auftritt bei Jauch. "Natürlich ärgert mich das, denn gerade wir im NDR hatten Maschmeyer entlarvt - als großen Abzocker, der viele Millionen Euro mit dem Unglück Tausender Menschen gemacht hat." Auch für den Moderator findet der 67-Jährige, der auch als Rentner noch für "Panorama - Die Reporter" arbeitet, deutliche Worte: "Dass der RTL-Quizonkel Günther Jauch wochentags die ARD-Quote zerschießt und am Sonntag als ARD-Dampfplauderer unsere Glaubwürdigkeit beschädigen darf, finde ich schwer erträglich." Aber - so schließt Lütgert bitter - das sei wohl "dem hohen Gut redaktioneller Autonomie geschuldet".

NDR kündigt kritische Fragen zur Vergangenheit an

Der NDR-Fernsehchefredakteur Andreas Cichowicz reagierte am Sonntag mit der Ankündigung kritischer Fragen an Maschmeyer auf eine Anfrage von SPIEGEL ONLINE: "Herr Maschmeyer steht wie kaum ein anderer für zweifelhafte Managermethoden. Tausende Kleinanleger haben durch seinen AWD viel Geld verloren. Günther Jauch möchte ihn auch zu seiner Vergangenheit kritisch befragen. Dass die Einladung der Jauch-Redaktion Stirnrunzeln und Fragen auslöst, dafür habe ich Verständnis. Und: Wir haben jahrelang erfolglos versucht, Herrn Maschmeyer vor der Kamera zu stellen - genau deshalb sollte man ihn nicht ausladen, wenn er jetzt für die Live-Sendung 'Günther Jauch' zugesagt hat."

Im Sender sorgt die Maschmeyer-Einladung derweil auch für einigen Spott. So kursiert unter den Mitarbeitern ein YouTube-Video aus alten AWD-Zeiten. Wann es genau entstand, ist unklar, es dürfte aber gut 20 Jahre alt sein. Der knapp sechsminütige Spot wurde fleißig verschickt - aufgrund eines besonderen Gastauftritts. Während der AWD-Veranstaltung vor angeblich rund 1600 Mitarbeitern begrüßt Maschmeyer als Stargast: Günther Jauch.


"Günther Jauch: Den Managern ans Gehalt! Brauchen wir ein Gesetz gegen die Gier?", Sonntag, 21.45 Uhr, ARD



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 135 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
yovanka 10.03.2013
1. Die personelle Fehlbesetzung...
Zitat von sysopDPAARD-Talker Günther Jauch vergrätzt Mitarbeiter beim NDR. Der Moderator hat für eine Sendung über Managerboni den umstrittenen AWD-Gründer Carsten Maschmeyer eingeladen. "Der RTL-Quizonkel beschädigt unsere Glaubwürdigkeit", lästert der ehemalige Chefreporter des Senders. http://www.spiegel.de/kultur/tv/guenther-jauch-maschmeyer-einladung-sorgt-fuer-aerger-im-ndr-a-887938.html
des "Leistungsträgers" Günther Jauch beim ARD wird immer offensichtlicher.
tomkey 10.03.2013
2. optional
Da kommt ja am Sonntagabend die geballte Verblödungsindustrie in der ARD zum Zuge. Erst T.Schweiger als schießwütiger Cop und dann der Schwätzer Maschmeyer bei seinem Kumpel Jauch. Gehts noch?
friedrich_eckard 10.03.2013
3.
Nun lasst es mal gut sein. Die Katze Sahra Wagenknecht wird sicherlich schon wohlig schnurren bei dem Gedanken, dass sie die Maus Maschmeyer zum Spielen vorgeworfen bekommt - der wird sich nach einer Viertelstunde Sendezeit auf einen Planeten ausserhalb unseres Sonnensystems wünschen. Mir schwant: wenn Jauch dem Menschen durch die Einladung einen Gefallen tun wollte, dann wird das fürchterlich nach hinten losgehen.
wolleb 10.03.2013
4. optional
Da wünscht man sich fast Anne Will zurück. Wäre Jauch doch nur beim Verblödungssender geblieben.
cassandra106 10.03.2013
5.
Zitat von sysopDPAARD-Talker Günther Jauch vergrätzt Mitarbeiter beim NDR. Der Moderator hat für eine Sendung über Managerboni den umstrittenen AWD-Gründer Carsten Maschmeyer eingeladen. "Der RTL-Quizonkel beschädigt unsere Glaubwürdigkeit", lästert der ehemalige Chefreporter des Senders. http://www.spiegel.de/kultur/tv/guenther-jauch-maschmeyer-einladung-sorgt-fuer-aerger-im-ndr-a-887938.html
Gibt halt noch Redakteure und Journalisten mit Anstand und Moral und Anspruch an sich selbst. Ist eine recht fragwürdige Runde. Bin gespannt, ob man den Politiker aus der Schweiz und Wagenknecht ausreden bzw überhaupt groß zu Wort kommen lassen wird. Die sollten lieber Leif (wie bei Leif+2) moderieren lassen, der Mann macht das wirklich gut.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.