Geglücktes Serien-Experiment "Game of Thrones" beschert RTL II Quotenhoch

Erfolg für RTL II: Der Sender zeigte die komplette erste Staffel der brillanten Mittelalter-Saga "Game of Thrones" an einem Wochenende - und wurde mit sehr guten Primetime-Quoten belohnt. Selbst am dritten Marathon-Abend hintereinander verlor die Serie kaum Zuschauer.

HBO

Hamburg - Zweistellige Markanteile sind für die zweite Garde des Privatfernsehens eine absolute Ausnahme - RTL II gelang das Kunststück an diesem Wochenende gleich an zwei Abenden hintereinander, zumindest in der werberelevanten Zielgruppe: 10,8 Prozent der 14- bis 49-Jährigen sahen am Freitag die ersten drei Folgen von "Game of Thrones", insgesamt waren es 1,87 Millionen Zuschauer ab drei Jahren. Die fühlten sich offenbar zum größten Teil gut unterhalten, denn am Samstag schalteten mit 1,72 Millionen fast ebenso viele für weitere vier Episoden ein, in der Zielgruppe war es ein Anteil von 10,5 Prozent.

Der Abschluss am Sonntag erreichte zwar mit 7,5 Prozent der 14- bis 49-Jährigen einen weit geringeren Marktanteil. Gemessen an den absoluten Zuschauerzahlen kann aber auch das Finale als Erfolg gelten: Immer noch 1,63 Millionen Menschen sahen die letzten drei Folgen der ersten "Game of Thrones"-Staffel. Selbst an das traditionell starke Konkurrenzprogramm am Sonntagabend verlor RTL II damit nur wenige Zuschauer. Das Branchenportal quotenmeter.de weist zudem auf den Marktanteil der halbminütigen RTL-II-"Schlagzeilen"-Sendung am Ende der letzten Werbepause des Serienmaratons hin. Die erreichte um 23.10 Uhr einen Marktanteil von 12,2 Prozent in der Zielgruppe - damit bannte die Serie offenbar viele bis ganz zum Schluss vor den Bildschirm.

Besonders einer Altersgruppe schien es das ebenso brillante wie blutige Mittelalter-Epos angetan zu haben: Laut Media Control erreichte die Serie unter den 30- bis 39-Jährigen einen durchschnittlichen Marktanteil von 12,5 Prozent. Für RTL II hat sich das Programmier-Experiment damit gelohnt. Selbst die 6,3 Prozent der Zuschauer aller Altersstufen, die im Schnitt einschalteten, liegen weit über dem Senderschnitt.

Ansonsten war das Zuschauerinteresse am Sonntagabend traditionell verteilt: Der sehenswerte "Tatort" aus Wien erreichte in der ARD 8,15 Millionen Zuschauer - eine gute, wenn auch nicht spektakuläre Quote von 22,7 Prozent. Zeitgleich sahen 5,85 Millionen im ZDF "Frühling für Anfänger", das entspricht einem Marktanteil von 16,3 Prozent. In der werberelevanten Zuschauergruppe holte jedoch ProSieben knapp den Tagessieg. 2,47 Millionen oder 17,6 Prozent der 14- bis 49-Jährigen wollten "Sherlock Holmes" sehen. Der Tatort kam hier nur auf 2,43 Millionen beziehungsweise 16,4 Prozent.

fdi



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 59 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Vier 26.03.2012
1. Mir hats Spass gemacht
War natürlich schon ein Stück, das alles hintereinander wegzusehen - aber ich konnte mir die Zeit freimachen und selbst die Frau hat zugeschaut (inkl. Meckerei wg. Nackt- oder Kampfszenen ;)). Gerne wieder. Man blieb viel besser in der Story drin.
Nania 26.03.2012
2.
Ich habe die Serie Freitag und Samstag gesehen - und ich war echt enttäuscht, dass ich die Sonntagsfolgen aufgrund einer längeren Zugfahrt zurück an meinen Wohnort nicht mehr sehen konnte. Sonst bin ich eher nicht der RTL-2-Zuschauer und seit Stargate dort nicht mehr läuft, schaue ich den Sender gar nicht mehr. Aber hier ist das Experiment wirklich geglückt. Obwohl die einzelnen Folgen mit 60 Minuten (-Schnitte) natürlich für das deutsche Fernsehen sehr lang waren, konnte man sehr gut zusehen. An dieser Stelle ist RTL 2 auch zu loben, weil sie erfreulich wenig Werbung (für diesen Sender) gemacht haben. Die Serie am Stück zu zeigen hatte auch den Vorteil, dass man nicht erst eine Woche aus der Handlung gerissen wird, um dann die Hälfte dessen, was in der Vorwoche passiert war, wieder vergessen zu haben. So war es eher, als würde man ein Buch lesen.
Godsdog 26.03.2012
3. Fantasy
Zitat von sysopHBOErfolg für RTL II: Der Sender zeigte die komplette erste Staffel der brillanten Mittelalter-Saga "Game of Thrones" an einem Wochenende - und wurde mit sehr guten Primetime-Quoten belohnt. Selbst am dritten Marathon-Abend hintereinander verlor die Serie kaum Zuschauer. http://www.spiegel.de/kultur/tv/0,1518,823708,00.html
Die Serie rockt, obwohl das Ganze dann doch eher eine Fantasy- als eine Mittelalter-Saga ist. Die Parallelen zum Mittelalter sind nur erheblich größer als z.B. beim Herrn der Ringe... Jedoch würde ich jedem, der des Englischen mächtig und im Besitz der DVD ist, empfehlen, sich die Serie in der Originalvertonung anzusehen.
Der Meyer Klaus 26.03.2012
4.
Mussten sie ja machen, schließlich gibt es die Serie schon auf DVD, die zweite Staffel läuft ab April im US Fernsehen und ab Mai im deutschen PayTV. Dennoch bekommt man bei der miserablen Übersetzung das kotzen. Bei den Büchern und dem sehr guten Hörbuch haben sie es hinbekommen, hier aber werden Namen übersetzt, so daß es einem schmerzt. Die Serie ist ja leider so geschnitten dass es ohne Vorkenntnisse nicht möglich ist sinnvoll der Story zu folgen, da ist es um so schlimmer das die deutschen Namen eine Recherche quasi unmöglich machen und man sich bei Diskussionen zum Horst macht. Der Verantwortliche gehört gefeuert.
Matzescd 26.03.2012
5. Alles auf Festplatte
Tja... "geschaut" hat es der Recorder. Jetzt kann ich wenigstens die lästigen Filmschnipsel überspringen und die ganze Werbung am Stück schauen. Oder war es umgekehrt? Aber vermutlich bin ich mindestens 3 Stunden schneller als Liveschauer
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.