"Hacker"-Dokumentation auf 3sat: Einsame Nächte im Bunker

Von

Sie programmieren Viren und brechen in Firmen-Netzwerke ein: Hacker sind die umstrittenen Helden der Digitalisierung. Weil sie oft am Rande der Legalität handeln, ist es schwierig, sie zu filmen. Alexander Biedermann hat es mit der TV-Doku "Hacker" trotzdem versucht - mit gemischten Ergebnissen.

Doku über "Hacker": Viren, Würmer, Gefängnis Fotos
ZDF

Aufzeichnungen auf Papier? Nie wieder, sagt Steffen Wernéry, einer der Urgesteine des Chaos Computer Clubs (CCC). Nachdem die Hacker in den achtziger Jahren nur mit Hilfe ihrer Computer die Hamburger Sparkasse über das BTX-System ausrauben konnten, durchsuchten Ermittler seine Wohnung. Dabei fanden sie belastendes Material, er musste für 66 Tage ins Gefängnis. Damit all das nicht noch einmal passiert, macht er nun keine Notizen mehr. Auch im Internet ist er nicht präsent - alles ansatzweise Heikle macht er nur noch persönlich.

Wernéry hat sich aus der Öffentlichkeit zurückgezogen. In Hamburg betreut der Alt-Hacker nun Bunker für den Zivilschutz, der Zugang zu den riesigen Anlagen aus dem Kalten Krieg bringt schließlich Vorteile: Hier kann er massenhaft Schlüssel lagern. Seit einem Hacker-Treffen in New York hat er eine Leidenschaft fürs Knacken von Schlössern, möglichst ohne Einbruchsspuren. Für sein Hobby, das Lockpicking, hat er 1997 einen Verein gegründet, die Sportsfreunde der Sperrtechnik. Wie er so durch seine Bunker zieht, wirkt er seltsam aus Raum und Zeit gefallen - ein Motiv, das sich durch den Film zieht.

Fünf Hacker zeigt Alexander Biedermann in seinem Dokumentarfilm, der ein Jahr nach dem Kinostart am Sonntagabend auf 3sat gezeigt wird. Es ist ein kleiner Einblick in eine ansonsten verschlossene Szene, die aus guten Gründen zum Verfolgungswahn neigt. Die Hacker des CCC wurden in den achtziger Jahren observiert und verfolgt, sie brachen in fremde Computersysteme ein. Nach der Haspa nahmen sie sich unter anderem Nasa-Systeme vor. Später hackten einige von ihnen gegen Geld für den russischen Geheimdienst KGB.

Fünf Hacker, fünf unterschiedliche Geschichten

Ein klarer Verstoß gegen die Hacker-Ethik, die Regeln des CCC. Eigentlich wollten die an Technik interessierten Bastler ihr Wissen nicht verkaufen. Reinhard Schrutzki, früher Vorstandsmitglied im CCC, lacht milde über den Anspruch von damals. Sie wollten "liebe Hacker" sein. "Aber daran gehalten hat sich eigentlich kaum einer", sagt er. Heute arbeitet er an einem Tsunami-Frühwarnsystem einer kleinen Hamburger Firma. Schrutzki holt für den Filmemacher einen Commodore 64 hervor, den meistverkauften Computer aller Zeiten. Eine Art Brotkasten, den man an den Fernseher anschließen musste.

Dann ist da noch Marko Rogge, Mitte dreißig, der die Netzwerke und Server von Unternehmen auf Sicherheitslücken abklopft. Penetrationstest nennt sich diese Dienstleistung. Außerdem reist er durch die Republik, um IT-Mitarbeiter zu schulen. Biedermann interessiert sich nicht für die Schreckensszenarien, für aufgeregte Scharfmacher oder flackernde Bildschirme voller Codezeilen, die für den Laien unverständlich und damit potentiell bedrohlich scheinen. Stattdessen konzentriert sich "Hacker" auf seine Protagonisten. Was sind das für Menschen? Über Rogge erfahren wir, dass er gerne Nietzsche liest, abgesehen davon lieber nicht so viel, weil das nur ablenkt. Ist er bei Kunden, legt er wert auf Hemden - die er aber nur zur Hälfte bügelt. Den Rest sieht man ja ohnehin nicht.

Es sind Nerds, die uns Biedermann zeigt, Menschen, die sich mit bestimmten Sachen wahnsinnig gut auskennen - und die tragische Erfahrungen gemacht haben, was sie mitunter etwas eigen werden lässt. Wernéry mit seinem großen schwarzen Hut, Rogge mit seiner Igelfrisur und Schrutzki in seinem Pullover wirken in dem Film vor allem einsam. Jedenfalls stellt Biedermann sie uns so dar, platziert sie mal alleine vor ihrem Rechner, dann wieder in weiter Landschaft oder betont anonymer Umgebung.

Hessische Provinz und Sonnenbrille

Rogge soll das erzählerische Bindeglied zu Paul Ziegler und Marcell Dietl, dem Hacker-Nachwuchs, sein. Die beiden haben in jungen Jahren in der Szene für Aufsehen gesorgt. Ziegler programmierte einen Virus, der auf verschiedenen Betriebssystemen lief, "Akikaze", so heißt auch ein japanischer Zerstörer. Das Filmteam besucht ihn in Tokio, wohin er mit 19 Jahren abgehauen ist. Nun ist er Anfang zwanzig und arbeitet für Firmen als "guter" Hacker, im Jargon ein "white hat". Er hackt nicht nur am Computer, sondern auch in seinem sozialen Leben. So flirtet er Frauen auf der Straße an, variiert immer wieder seine Taktik, um sich schließlich mit einer verabreden zu können.

Fotostrecke

9  Bilder
Begriffsfindung: Wer sind eigentlich Hacker?
Großspurig erzählt er davon, dass Mittelmaß nicht so sein Ding sei - und er probiere nicht, die Probleme der Welt zu lösen, sondern nur seine eigenen. In seiner Unterkunft steht ein iMac auf dem kargen Schreibtisch, daneben ein Laptop. 36 Stunden wach sein und hacken? Kein Problem. Wie er so durch die Millionenstadt streift, mit seiner Sonnenbrille, sieht auch er wieder einsam aus. Am Ende des Films wird auf Texttafeln eingeblendet, was seit den Dreharbeiten geschehen ist - Ziegler schafft einen Abschluss nicht und bekommt kein Arbeitsvisum für Japan.

In der hessischen Provinz schließlich zeigt Biedermann den Viren-Programmierer Marcell Dietl, wie er auf einer Eisenbahnbrücke herumturnt. Er erzählt davon, wie er Anschluss an die Gothic-Szene und die Piratenpartei gefunden hat. Was genau er nun für wen macht - es bleibt wie bei den anderen im Dunkeln. Biedermann hält sich zurück mit Analyse und Einschätzung, lässt die fünf Hacker ihre Geschichte erzählen, nur die alten CCC-Hacks werden von Fernsehnachrichten von damals flankiert. Um die juristische, politische und kulturelle Bedeutung der illegalen Streifzüge bemessen zu können, ist das viel zu wenig.

Nur kein Wort über den Netz-Untergrund

Was völlig fehlt, ist eine Bestandsaufnahme der aktuellen Hacker-Szene und all dem, was im Internet seit ein paar Jahren passiert. So schwelgt "Hacker" lieber von den CCC-Helden, als sich mit der schillernden Halbwelt der "Hobbyisten", Kriminellen, IT-Berater und Regierungshacker auseinanderzusetzen, mit den engagierten Vertretern selbstbestimmten Datenreisens und den Apologeten von Cyberkriegen, mit den Internet-Rowdies von Anonymous oder der hackenden Freiheitskämpfer-Truppe Telecomix, die dem staatlichen Sicherheitsapparat Syriens mehrere Gigabyte Überwachungsprotokolle klaute.

Statt noch einmal Markus Rogge zu zeigen, wie er sich alleine am Rande einer Veranstaltung unter einem Heizpilz eine Zigarette anzündet, hätte er mehr erzählen können. Denn die Hacker-Beobachtung hat durchaus ihre interessanten Momente - und die ruhigen Einstellungen, die sorgfältig eingerichteten Bilder heben sich wohltuend von der Film- und Fernseh-Durchschnittsware mit ihrer künstlichen Dramatik und ihrer absichtlich amateurhaften Ästhetik ab. Nur genießt der Film diese sorgsam hergestellte Perfektion, die Kühle und Distanz zu sehr.

Letztlich erzählt "Hacker" deshalb nicht von einer interessanten und vielfältigen Subkultur, sondern von fünf versehrten Menschen.


"Hacker", 3sat, Sonntag, 11. Dezember, 21.45 Uhr

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Schwachsinn
tofuwurst 11.12.2011
Zitat von sysopSie programmieren Viren und brechen in Firmen-Netzwerke ein: Hacker sind die*umstrittenen Helden der Digitalisierung. "Hacker"-Dokumentation auf 3sat: Einsame Nächte im Bunker - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Kultur (http://www.spiegel.de/kultur/tv/0,1518,802695,00.html)
Nein. Alleine damit disqualifiziert ihr euch Herr von und zu Spiegel. Fällt eigentlich auf, dass der Anreißer eures Artikels auf das Populäre Image hinweist und der Inhalt des Artikels und der Dokumentation davon stark divergiert?
2.
Fedelta 12.12.2011
Zitat von sysopSie programmieren Viren und brechen in Firmen-Netzwerke ein:
Schon allein hier wußte ich, das aus dem Artikel nichts werden kann, hätte der Autor von Trojanern gesprochen, hätt ich nix gesagt und einfach weitergelesen.... Ach ja, eins noch, bevor mir die Galle vollkommen hochkommt: ---Zitat--- Ziegler programmierte einen Virus, der auf verschiedenen Betriebssystemen lief, "Akikaze" ---Zitatende--- Das war aber ein Wurm ;-) Ein Klick in Richtung Google hätte gereicht um das rauszufinden... :rolleyes: So und jetzt wende ich mein Haupt wieder meinen Monitoren zu, die nicht flackern, aber trotzdem source code anzeigen....
3. Auweh...
Pult 12.12.2011
Was war denn das? Die Protagonisten waren ja wirklich allesamt oberpeinlich. Besonders Rogge und seine Nietzche - Story war ja zum Brüllen komisch, auf die Frage, was er denn genau von Nietzsche liest, konnte er nur mit Mühe um die Nennung eines Titels herumkommen - er kannte nämlich mit Sicherheit kein einziges Werk von Nietzsche. Allesamt dermaßen große Blender, unglaublich!
4.
windup 12.12.2011
Der Film hatte aber auch ziemlich gute Momente. Insbesondere die Aufnahmen von Tokio bei Nacht, unterlegt mit Musik von Klaus Schulze. Toll.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik TV
RSS
alles zum Thema Televisionen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 4 Kommentare
  • Zur Startseite

Fotostrecke
Chaos Computer Club: Anonymous irritiert die Hacker