Harald Schmidt bei Sky: Der Entwicklungshelfer

Von

Harald Schmidt kehrt mit einer Late-Night-Show auf Sky zurück. Doch warum engagiert der defizitäre Bezahlkanal einen Entertainer, der zuletzt nur miese Quoten verzeichnete? Und was bitte soll Schmidt da erreichen? Ganz einfach: Es geht ums Image.

Harald Schmidt: Der ewige Entertainer Fotos
DPA

Manuel Andrack dürfte erleichtert sein - obwohl er eine Wette verloren hat. Im aktuellen SPIEGEL hatte der Ex-Sidekick von Harald Schmidt sich darauf festgelegt, dass sein früherer Chef nach dem Aus bei Sat.1 mindestens ein Jahr nicht mit einer neuen Sendung auf dem Bildschirm erscheinen würde. Herbert Feuerstein, gewissermaßen Andracks Vorgänger, setzte dagegen und brachte einen Einsatz von einer Million Euro ins Spiel - wollte dann aber doch nur um die Ehre wetten.

Die Nachricht, dass Harald Schmidt bereits im Herbst beim Pay-TV-Sender Sky mit seiner Late-Night-Show weitermacht, hätte Andrack also theoretisch teuer zu stehen kommen können. Dabei schien seine Frage im SPIEGEL durchaus berechtigt: "Welcher Sender sollte ihn denn noch nehmen?"

Die Antwort steht nun fest. Aber es stellen sich Folgefragen: Wieso kauft der hochdefizitäre Pay-TV-Sender - im vergangenen Jahr erwirtschaftete Sky bei einem Umsatz von knapp 1,15 Milliarden Euro einen Verlust von 277 Millionen Euro - für einen vermutlich stattlichen Betrag einen Mann ein, den Sat.1 gerade wegen Erfolglosigkeit vor die Tür gesetzt hat? Warum tut sich Harald Schmidt noch einmal drei Late-Night-Shows pro Woche an - ohne die Aussicht, schnell wieder ein Millionenpublikum zu erreichen?

Aus Sicht von Sky gibt es gute Argumente für den Schmidt-Coup. Senderchef Brian Sullivan versucht derzeit, mit allerdings noch bescheidenen Mitteln, den Konstruktionsfehler zu beheben, der dem Durchbruch des Bezahlfernsehens in Deutschland bislang im Wege stand: der Verzicht auf selbstproduzierte Qualitätsformate - und damit auf eine starke Sendermarke.

Veredelung eines Nischenprodukts

Von Beginn an setzte der damals unter dem Namen Premiere firmierende Sender auf teure, aber fremde Ware: Live-Fußball und Kino-Blockbuster aus Hollywood. Nachdem letztere als Anreiz für Abonnenten in dem Maße unattraktiver wurden, in dem Filme (illegal) im Internet verfügbar waren, begab sich Sky in eine fatale Abhängigkeit von der Ware Fußball. Nicht zuletzt deshalb musste der Sender bei der jüngsten Auktion der Bundesliga-Rechte bis zur Schmerzgrenze gehen. Die Manager wussten: Bei einem Verlust der Rechte wäre der Großteil der Abonnenten wohl abgehauen.

Nur derjenige ist dazu bereit, relativ viel Geld für Pay-TV auszugeben, der sicher sein kann, dass er auch abseits des Fußballs Inhalte bekommt, die er anderswo (in dieser Qualität) nicht erhält. HBO macht das vor: Seit Jahren produziert der US-Sender aufwendige Erfolgsserien in Serie.

Unabhängig von seiner Quotenpleite bei Sat.1 eignet sich Harald Schmidt für die neue Sky-Strategie. Noch immer steht er für intellektuelles Entertainment, das in dieser Art niemand anderes bietet. Dieser Imagegewinn war bereits für die ARD und Sat.1 ein Grund, ihn zu holen - doch das Stammpublikum beider Sender konnte auf einen wie Schmidt auch verzichten.

Bei Sky hingegen scheint die potentielle Zielgruppe besser zu passen - Zuschauer mit Statusbewusstsein und passender finanzieller Ausstattung. Auch wenn nicht zu erwarten ist, dass viele Abos nur wegen Schmidt abgeschlossen werden - als Schmankerl könnte er das Gesamtpaket attraktiver machen, er veredelt also quasi ein Nischenprodukt. Und dass gerade in der Nische hohe Gewinne locken können, macht die Luxusindustrie vor. Zudem ist der Programmumbau bei Sky mit dem Einkauf des Late-Night-Talkers vermutlich noch nicht abgeschlossen.

Bleibt die Frage, wieso sich Schmidt selbst als Marken-Aufhübscher hergibt. Die Antwort darauf bleibt vorerst Spekulation. Aber vielleicht liegt Manuel Andrack ja zumindest in diesem Punkt richtig. Er sagte im SPIEGEL über Schmidt auch diesen Satz: "Zumindest hält er sich für den größten Moderator aller Zeiten."

Wer so etwas von sich glaubt, der kann wohl schlicht nicht ohne Rampenlicht.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 46 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ich mag die Harald Schmidt Show, aber
Argentinien_Holdout 02.05.2012
extra bezahlen würde ich dafür nicht.
2. ...
kimba2010 02.05.2012
Zitat von sysopDPAHarald Schmidt kehrt mit einer Late-Night-Show auf Sky zurück. Doch warum engagiert der defizitäre Bezahlkanal einen Entertainer, der zuletzt nur miese Quoten verzeichnete? Und was bitte soll Schmidt da erreichen? Ganz einfach: Es geht ums Image. http://www.spiegel.de/kultur/tv/0,1518,830897,00.html
Wenn nicht genug Leute den Schmidt gratis sehen wollen, warum sollten dann auf einmal welche dafür zahlen?
3. Schade drum
ego66 02.05.2012
Das war's dann mit Schmidt im Free-TV. Ein SKY-Abo werde ich mir definitiv nicht kaufen. Vielleicht kann man die Shows irgendwo im Internet runter laden. Ich wäre sogar bereit, dafür zu bezahlen. Wo ist eigentlich das Problem, die Schmidt-Show über Pay per View zu finanzieren. Die 500000 Zuschauer sollten dabei locker zusammen kommen und wenn man pro Klick 50 Cent kassiert kommt man auf ein hübsches Sümmchen.
4. entwicklungshelfer
michlin 02.05.2012
warum tut er das war die frage?er will etwas verdienen,hat ein fortmat mehr abgearbeitet in seiner vita vund er bleibt im gespräch...,falls die leute über ihn sprechen wollen.werbung wäre effektiver,aber nicht jeder ist dergestalt quotengeil wie z.b. gottschalk.das motiv für h.schmmidt ist in vielen gründen erkennbar, es ist multikausal ausgelegt.dennoch ist es in der deutschen fernsehlandschaft(die,verglichen mit anderen ländern,nicht einmal sie allerschlechteste ist...) gut und nützlich,wenn und dass es einen wie h.schmidt gibt.
5.
amonn 02.05.2012
Na prima, dann wächst ja wieder zusammen, was nicht zusammen gehört, schließlich ist ja seit einiger Zeit auch Oliver Pocher als Moderator bei sky unterwegs. Da müssen wohl im Sendezentrum und den Studios Zäune gebaut werden, damit sich die beiden nicht begegnen. Als Abonnement habe ich allerdings wenig Verständnis dafür, dass die Abo-Gebühren zur Finanzierung abgehalfterter Komiker verwendet werden.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik TV
RSS
alles zum Thema Harald Schmidt
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 46 Kommentare