Rechtekauf Amazon verfilmt "Herr der Ringe" als TV-Serie

Offenbar hat Amazon die Konkurrenten Netflix und HBO ausgestochen: Der Internetkonzern sicherte sich die Rechte für die Serienverfilmung von "Herr der Ringe". Über Details hüllt sich das Unternehmen noch in Schweigen.

Ian McKellen (l.) als Gandalf und Elijah Wood als Frodo
Warner Bros/DPA

Ian McKellen (l.) als Gandalf und Elijah Wood als Frodo


Amazon verfilmt die Vorgeschichte der Mittelerde-Saga "Der Herr der Ringe" als TV-Serie. Das US-Unternehmen hat sich die Fernsehrechte für die Fantasy-Saga des britischen Schriftstellers J.R. R. Tolkien gesichert, wie Amazon Studios am Montag bekannt gab. Das Studio arbeite unter anderem mit dem Tolkien Estate and Trust zusammen, hieß es. Es seien mehrere Staffeln und möglicherweise auch ein Spin-off geplant. Zuschauer brauchen laut Mitteilung das Abonnement Amazon Prime, um die Serie zu sehen.

"Der Herr der Ringe" sei ein "kulturelles Phänomen" und man sei begeistert, die Fans auf eine "neue epische Reise" nach Mittelerde zu führen, heißt es in der Mitteilung.

Tolkiens Werke gehören zu den erfolgreichsten der Literaturgeschichte. Die Trilogie "Der Herr der Ringe" erschien 1954/1955 (auf Deutsch 1969/70). Die dreiteilige Verfilmung unter der Regie des Neuseeländers Peter Jackson ("Die Gefährten", 2001; "Die zwei Türme", 2002; "Die Rückkehr des Königs", 2003) gewann zahlreiche Oscars.

Auch Amazon-Chef Jeff Bezos outete sich in einem Tweet als "Herr-der-Ringe"-Fan - und verwies auf die Pressemitteilung des Konzerns.

"Wir freuen uns, dass Amazon, mit seinem langjährigen Engagement für Literatur, die Heimat der ersten mehrjährigen TV-Serie für 'Der Herr der Ringe' ist", sagte Matt Galsor, ein Vertreter des Tolkien Estate and Trust und HarperCollins.

Das Branchenportal Deadline berichtete, dass die Tolkien-Erben sich an Amazon, Netflix und HBO gewandt hätten und zwischen 200 bis 250 Millionen Dollar für die Rechte verlangt hätten. Die Website schrieb weiter, dass die Kosten für Entwicklung und Produktion "einer Fantasy-Serie dieser Größenordnung wahrscheinlich 100 bis 150 Millionen Dollar pro Staffel" kosten wird.

jat/ reuters, dpa

Mehr zum Thema


insgesamt 23 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
equigen 14.11.2017
1. Geldgeile Erben
Es ist fraglich ob Tolkien es erlaubt hätte, dass x-beliebige Hollywoodschreiberlinge in dem von ihm geschaffenen Universum herumpfuschen dürfen. Aber wer weiss, aufgrund des knapperen Budgets wird so eine Serie vielleicht weniger action- und effektlastig und somit näher an den Grundgedanken der Bücher, als diese unsägliche Hobbit-Trilogie wo 2 Seiten Action im Buch im Film auf 30 Minuten aufgeblasen werden.
stollenreiter 14.11.2017
2. Was mag wohl mit Vorgeschichte gemeint sein?
Es kann sich ja nur um das Silmarillion handeln, eine Sammlung unvollendeter Geschichten in der natürlich auch Elendil bzw. sein Sohn Isildur behandlet werden. Ich bin gespannt wie man sowas konfuses verfilmen will und ob es dafür wirklich einen Markt gibt außerhalb der Fangemeinde.
kiwi.pro 14.11.2017
3. Saublöde Idee
Angesichts der großartigen Verfilmung von Peter Jackson kann das nur scheitern. Sie sollten sich auf die Shannara Chroniken konzentrieren. Auch guter Stoff und bisher noch nicht verfilmt.
jhea 14.11.2017
4. Man darf gespannt bleiben
Die Frage ist, wie man die Filme von Peter Jackson, sowohl HDR als auch Der Hobbit (ok der war nicht so gut) toppen will. Vielleicht mit einer tripple Folge von den Minen Morias *g (bester teil im ersten Film wenn ihr mich fragt) Ich bleib jedenfalls gespannt und guck mir sicher auch gern die ersten 2 3 Folgen an. Danach entscheide ich ob es eine Saublöde Idee war... oder nur geldgeile Erben dahinter steckten ;P
admin-by 14.11.2017
5. Wirr ...
die meisten Berichte sprechen nicht von den Vorgeschichten .... vielleicht sollte hier nachrecherchiert werden! Die Shannara Chroniken sind als TV-Serie bereits vorhanden, bei Amazon.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.