Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Król-Abschied beim "Tatort": Der Stinkstiefel geht

Von

Frankfurter "Tatort": Król steigt aus Fotos
DPA

Er fremdelte schon länger, jetzt verlässt Joachim Król den Frankfurter "Tatort". Das ist ein Verlust. Und eine Chance. Beim stressigsten TV-Revier Deutschlands entsteht Raum für neue starke Personenkombinationen. Wie wäre es mit einer reiferen Ermittlerin und einem jungen Cop?

Er soff, er motzte, und wenn er die Welt überhaupt nicht mehr ertrug, dann drehte er die Jazz-CDs in der Anlage seines Büros auf Höllenlautstärke. Unter all den "Tatort"-Griesgramen war Joachim Król als Kommissar Frank Steier der Obergriesgram. Kaum auszuhalten? Im Gegenteil, im Zusammenspiel mit der von Nina Kunzendorf gespielten Kollegin Conny Mey entwickelte das Frankfurter "Tatort"-Team eine ungeheure Energie.

Er grollte und trug die Fakten zusammen, sie stürmte fröhlich in Cowboyboots und rotem Top vorweg in riskante Recherchen. Vielleicht das beste "Tatort"-Team überhaupt - jedenfalls bis Kunzendorf ihren Abschied verkündete. Nur zwei Jahre hielt diese höchst ergiebige Stressehe.

Angeblich wollte die Schauspielerin schon länger aus dem "Tatort" raus, weil sie mit ihrer Rolle Probleme hatte. Sie soll die lässige Erotik, die ihre Figur zu jeder Zeit und Unzeit verstrahlt, auf Dauer zu anstrengend gefunden haben. Es soll lange Diskussionen gegeben haben, um die Schauspielerin zu halten. Vergeblich. Im April lief der letzte hessische "Tatort" mit ihr.

Nun zog Król nach. "Nina fehlt mir", erklärte der Schauspieler am Dienstag in einer Pressemitteilung. "Die Redaktion wird sicher wieder etwas tolles Neues auf die Beine stellen. Ich will da niemandem im Weg stehen. Ein klarer Schnitt scheint mir sinnvoll." Höfliche Worte - die doch nur mäßig übertünchen, welchen Stress und welche Verletzungen es bei der Suche nach einer Kunzendorf-Nachfolgerin gab.

Nicht noch mal das Doppel Stinkstiefel/Sexbombe

Król selbst, so heißt es aus Senderkreisen, hätte wohl gerne auf einen ständigen weiblichen Sidekick verzichtet. Ein dauerhaftes Solo für Król aber wollte der Hessische Rundfunk nicht. Für die im Frühjahr abgedrehte "Tatort"-Episode "Eskimo" - der ersten ohne Kunzendorf, sie wird im Herbst ausgestrahlt - stellte die Redaktion die tolle Alwara Höfels ("Tatortreiniger"*) zur Seite. Die junge Schauspielerin hatte bei vielen ihrer Auftritte im Kino oder Fernsehen eine ähnlich nonchalante, lustvolle Heiterkeit wie Kunzendorf im "Tatort" verbreitet. Am Ende soll sich Król mit seinem Sidekick arrangiert haben.

Doch der Redaktion schwebte auf Dauer eine ältere Ergänzung zu Król vor. Das Modell Stinkstiefel/Sexbombe sollte nicht einfach neu aufgelegt werden. Die Suche gestaltete sich äußerst schwierig, auch weil Król immer wieder Einwände hatte. Im April schließlich wurde verkündet, dass Margarita Broich, Star der Berliner Theaterszene und mit allen Wassern gewaschene Charakterdarstellerin, Co-Star des hessischen "Tatorts" wird. Bis Einigkeit erzielt werden konnte, soll es viele anstrengende Gespräche mit Król gegeben haben.

Offensichtlich hat all die Überzeugungsarbeit nicht gefruchtet. Der abrupte Abgang stellt die "Tatort"-Mannschaft des Hessischen Rundfunks, die durch die personellen Querelen sowieso immer nur knapp den Produktionsterminen hinterhergekommen sind, nun erneut vor schwierige Aufgaben. Solche haben die Redaktion aber noch nie überfordert: Gerade in besonders schwierigen Situationen sind in Frankfurt immer wieder grandiose "Tatorte" entstanden. Je mehr an der Schmerzgrenze gedreht wurde, desto grimmiger und grandioser war ihr Look. Für die Schauspieler freilich bedeutete dies nicht immer angenehme Drehs.

Die gute Nachricht: Vielleicht schafft das unverhoffte personelle Vakuum die Möglichkeit, dass Fernsehspielchefin Liane Jessen einen Plan weiterverfolgt, den sie in der Zeit vor Król und Kunzendorf entwickelte: Nämlich einer reiferen Kommissarin einen schönen, jungen, aufregenden Mann zur Seite zu stellen. Damenwahl im Ersten, wie wunderbar.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 41 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ist ja ganz was neues...
dweird 28.05.2013
Zitat: ...einer reiferen Kommissarin einen schönen jungen aufregenden Mann zur Seite zu stellen. Also wie im Bremer Tatort das Duo "Lürsen/Stedefreund"? Oder am Bodensee "Klara Blum/Kai Perlmann"? Wäre also mal eine absolut bahnbrechende Idee für ein Tatort-Team. Noch mehr solche Schnarch-Ermittler-Teams braucht doch wirklich kein Mensch.
2. Damenwahl? Bloß nicht!
Lasse S. Krache 28.05.2013
"Plan weiterverfolgen"? Von wann? Vor oder nach der Erstausstrahlung von "der Alte"? Haben wir doch in Konstanz und (bisher) in Bremen! Will doch keine(r) sehen! Dann lieber mal zwei Frauen ...
3. schade
radio eriwan 28.05.2013
die kunze konnte gehen die ging gar nicht aber J Krol einer der besten mensch bleib doch mag man rufen muss er denn eine partnerin haben geht das themea frauengelicheit denn schon soweit da paritätisch besetzt werden muss kann er denn nicht die Kollegin aus Münmster ahebn die braucht doch ne beförderung
4. Nichts Neues
dualpower 28.05.2013
Zitat von sysopDPAEr fremdelte schon länger, jetzt verlässt Joachim Król den Frankfurter "Tatort. Das ist ein Verlust. Und eine Chance. Beim stressigsten und inspiriertesten TV-Revier Deutschlands entsteht Raum für neue starke Personenkombinationen. Wie wäre es mit einer reiferen Ermittlerin und einem jungen Cop? http://www.spiegel.de/kultur/tv/hessischer-rundfunk-joachim-krol-hoert-beim-tatort-auf-a-902354.html
Aber Herr Buss, die von Ihnen vorgeschlagene Kombination gibts doch schon in "Konschanz". Und bei aller Liebe zu Klara Blum und Kollege Perlmann, so richtig knisternd ist dieses Zusammenspiel nicht. Auf eine zweite solche Variante kann verzichtet werden. Warum die hochexplosive und erfolgreiche Kombination Steiert/Mey nicht mit neuem Personal fortgesetzt wird, erschliesst sich mir nicht. Es wird sich doch wohl eine deutsche Schauspielerin mit Format finden lassen, die kein Problem damit hat, regelmässig eine rote Lederjacke zu tragen.
5. reifere Kommissarin/schöner junger Mann?
Scheune68 28.05.2013
Das erinnert doch sehr an "Die Kommissarin" mit Hannelore Elsner und (Achtung!) Till Schweiger. Lief wohl Ende der 90er. Übrigens auch vom hr. Soo neu ist die Idee also nicht...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: