Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Schöner fernsehen

Neue Casting-Show auf Vox Scheitern als Show

Gründer-Show: Der Deal ihres Lebens Fotos
VOX/Boris Breuer

 |

In Deutschland gibt es zu wenig Gründer. Vox will das ändern. Wer eine Geschäftsidee hat, kann sich in "Die Höhle der Löwen" wagen und eine Anschubhilfe für sein Unternehmen ergattern - oder sich bis auf die Knochen blamieren.

200.000 Euro hat Michael Brümmer bereits in seine Idee investiert. Eigenes Geld und bei der Bank geliehenes Geld. Für einen überdimensionalen Schürhaken, mit dem sich die Türgriffe von Autos innen verriegeln lassen und der damit Dieben das tückische Handwerk legen soll. Zuletzt hat er einen Umsatz von 32.000 und damit einen Verlust von 170.000 Euro eingefahren. Den langhaarigen Sachsen ficht das nicht an: "Noch lacht der Gründer Michael Brümmer", raunt die Stimme aus dem Off. "Doch das wird sich gleich ändern, denn es geht um seine Existenz." Es geht in die Höhle der Löwen, die er von seinem Konzept überzeugen muss.

Die "Löwen" sind unterschiedliche Unternehmer aus unterschiedlichen Branchen. Judith Williams verdient ihr Geld mit Teleshopping und Kosmetik, der eher nerdige Frank Thelen mit Apps und Start-ups, die fesche Lencke Wischhusen mit der Verpackungsfirma ihrer Eltern, Patriarch Vural Öger mit Pauschaltourismus und der dynamische Jochen Schweizer mit buchbaren Abenteuern aller Art. Alle eint ein gewisser Instinkt für Erfolg und ein nicht unbeträchtliches Vermögen, von dem sie einen Bruchteil als Starthilfe zu investieren bereit sind - sofern eine Idee sie überzeugt.

Eine Casting-Show, bei der nicht das künstlerische Kapital zählt

Bei Brümmer ist das nicht der Fall. Kaum hat er seine Autokralle angebracht, wird sie von Judith Williams mit Intuition und ein wenig Körpereinsatz umgehend ausgehebelt - und Brümmer wird zerlegt: "Ich würde ihnen empfehlen", empfiehlt Jochen Schweizer, "sich selbst zu schützen und kein Geld mehr zu investieren!" Sein Wort hat Gewicht, sieht der Mann doch Walter White aus "Breaking Bad" gefährlich ähnlich. Brümmer indes, man ahnt es, ist erledigt.

In Großbritannien, den USA und 22 anderen Ländern läuft das ursprünglich japanische Format als "Dragon's Den" oder "Shark Tank" seit Jahren recht erfolgreich. Kein Wunder, popularisiert es doch auf den ersten Blick den Schritt in die Selbstständigkeit und fördert, auf den zweiten Blick, die nationale Innovationsfreude. Eine Castingshow, bei der ausnahmsweise mal nicht das künstlerische Kapital eine Rolle spielt, sondern nur dieses andere Kapital, über das Karl Marx ein dickes Buch geschrieben hat. Die einen haben es, die anderen wollen es. Und so lassen sich die "Löwen" gönnerhaft Idee auf Idee vorführen.

"Da glänzt man ja wie'n Affenarsch"

Geldbeutel aus recyceltem Kunststoff, ein Cateringservice für handgemachte Süßigkeiten, besonders laut ploppende Flaschenöffner, besonders scharfe Soßen. Was den Leuten halt so einfällt. Eine Biologin beispielsweise vertreibt bereits Bekleidung auf der Basis von Kuhmilch, jetzt will sie mit der Hautcreme "Qmilk" auf den Markt. Ihre Präsentation - im Geschäftssprech der "Pitch" - läuft aber spätestens dann aus dem Ruder, als die "Löwen" das Produkt testen: "Ich habe mir die Hände eingeschmiert, da glänzt man ja wie'n Affenarsch", protestiert Schweizer. Darauf die Gründerin: "Man darf nicht so viel nehmen, ich nehme 50 Euro pro Milliliter!" - "Dann habe ich mir hier ja 20 Euro auf die Hände geschmiert." Anschließend erstickt Williams die verblieben Hoffnung im Keim: "Das Thema Milch ist so alt wie'n alter Strumpf!" Die Biologin protestiert, mobilisiert die letzte Reserve: "Mein Dekolleté war voller schwerer Akne...", macht damit aber alles noch schlimmer: "Da muss ich sie wirklich stoppen!", tadelt Williams vehement, man dürfe doch keine medizinischen Heilsversprechen machen.

Eine "alleinerziehende Mutter" baut mobile Saunen und möchte sie nicht im Baumarkt verkaufen, sondern einen bundesweiten Verleih aufziehen. Da steigt Öger, anfangs begeistert, aus: "Sie sind eine sehr sympathische Frau. Ob sie eine gute Unternehmerin sind, das weiß ich nicht". Als nach und nach alle möglichen Investoren Abstand nehmen, klappt die Kanidatin zusammen: "Darf ich eine kurze Pause machen?" Der Kreislauf spielt nicht mit, sie setzt sich hin. Alles vorbei, entsetzlich. Danach sagt sie dennoch, was alle abgelehnten Bewerber sagen, auch wenn gerade ihr Lebenswerk zerbröselt ist: Es sei "alles okay", und sie hätten eben "viel gelernt" von den aasigen Gestalten mit all dem Geld und dem Erfolg, der ihnen fehlt und den sie doch auch sehr gerne hätten.

So übertragen sich die Qualen, die von den hoffnungsvollen Gründern bei ihrem präsentierenden Gehampel augenscheinlich ausgestanden werden, sehr rasch auf den Zuschauer. Dieses tapfere Lächeln, wenn die ersten "Löwen" abspringen, die hin- und herflitzenden Augen, ob nicht vielleicht doch noch ein "Investment" winkt, das Zittern, Schwitzen, Stottern und nervöse Zucken. Schrecklich. Und schrecklich unterhaltsam höchstens für ein Publikum, das Betriebswirtschaft für ein Naturgesetz und die Logik des Marktes für ein heiteres Gesellschaftsspiel hält.

Die Show produziert vor allem Verlierer in Serie

"Die Höhle der Löwen" produziert also, wie andere Castingshows auch, vor allem Verlierer in Serie. Ihr Scheitern scheint verdient, die Häme darüber macht den geheimen Unterhaltungswert der Sendung aus. Und selbst wenn man sich doch mal handelseinig wird, wirkt selbst der Sieger wie ein Verlierer. So wie der Kleinunternehmer mit der beheizbaren Matratze für Allergiker. Er will 95.000 Euro für 30 Prozent seiner Firma. Öger, Williams und Thelen bieten 90.000 und ihr Know-how - und 60 Prozent von der Firma. Der Mann schlägt ein, besser als nichts, und zu den traurigen Klängen von "Ein Hoch auf uns" fallen sich die Geschäftspartner in die Arme.

Am Ende fängt man sogar an, unwillkürlich den Werbeblock ganz aufmerksam nach investitionswürdigen Produkten zu scannen, vom Hornhautentferner bis zur Wimpernbürste. Das muss doch auch alles mal jemand erfunden haben! Oder hier, dieses Candlelight-Dinner und die Quad-Touren von - hoppla! - Jochen Schweizer. Ist dessen Unternehmen nicht eben in der Sendung erst ausgiebig vorgestellt worden? Und das aller anderen "Löwen" auch? In aufwendigen Einspielfilmchen? Hm. Eine Sendung, in der arme Schlucker um Kapital werben bei Unternehmern, die nebenbei selbst die Werbung für ihre Produkte geschenkt bekommen. Eigentlich eine sympathische Geschäftsidee.

55 Leserkommentare Diskutieren Sie mit!
zimond 20.08.2014
plumley 20.08.2014
mitch72 20.08.2014
pfranksen 20.08.2014
just_a_dude 20.08.2014
genugistgenug 20.08.2014
akolyth2 20.08.2014
Andy-FF 20.08.2014
Doctrue 20.08.2014
besserwisser-ffm 20.08.2014
ditor 20.08.2014
thomas.b 20.08.2014
bert_baller 20.08.2014
besserwisser-ffm 20.08.2014
besserwisser-ffm 20.08.2014
Palisander 20.08.2014
humorrid 20.08.2014
harryholdenwagen 20.08.2014
Rookie 20.08.2014
martin2011ac 20.08.2014
schmucklos 20.08.2014
huettenfreak 20.08.2014
deutscheridiot 20.08.2014
pschmitz 20.08.2014
m41 20.08.2014
gannicus 20.08.2014
platzanweiser 20.08.2014
mwr87 20.08.2014
puyumuyumuwan 20.08.2014
meta_matze 20.08.2014
huettenfreak 20.08.2014
kaeptn99 20.08.2014
MutzurLücke 20.08.2014
slaesh 20.08.2014
Traudhild 20.08.2014
Afrojüdischer_Sozi-Sinti 20.08.2014
mirror_of_truth 20.08.2014
family_guy 20.08.2014
tomymind 20.08.2014
ColdFusionUser 20.08.2014
ironcock_mcsteele 20.08.2014
hinschauen 20.08.2014
hotgorn 20.08.2014
chronos-kronos 20.08.2014
hydrocarbon81 20.08.2014
mirror_of_truth 20.08.2014
just_a_dude 20.08.2014
pirat007 20.08.2014
argubi 20.08.2014
spon-facebook-1506676058 20.08.2014
Eversnack.de 20.08.2014
gannicus 21.08.2014
Pallistor83 21.08.2014
KarlSchaffert 02.09.2014
midlife_crisis 07.09.2014

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Corbis
    RTL II beschreitet neue Niederungen? Bei Markus Lanz redet sich ein Promi um Kopf und Kragen? In der ARD gibt es nachts eine seltene Sternstunde? In unserem neuen TV-Blog berichten wir über Tief- und Höhepunkte des deutschen Fernsehwesens.


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: