Hoeneß-Talk bei Jauch: Die bayerische Spezi-Variante der Moral

Von Mathias Zschaler

FCB-Präsident Hoeneß: Steueraffäre wieder Thema in Günther Jauchs Talk-Sendung Zur Großansicht
REUTERS

FCB-Präsident Hoeneß: Steueraffäre wieder Thema in Günther Jauchs Talk-Sendung

Die Causa Hoeneß bietet noch immer Gesprächsstoff für die großen Talkshows. Bei Günther Jauch gab es eine recht unterhaltsame Runde zum weiß-blauen Filz. Und das lag nicht in erster Linie an Entertainer Thomas Gottschalk.

Uli Hoeneß, die nächste. Diesmal saßen bei Günther Jauch zwei Ex-Finanzminister, ein ehemaliger Staatsanwalt und Richter sowie ein einstmals hoch- und mittlerweile ein kleines bisschen weniger berühmter Entertainer. Und dieses Quartett, das muss man sagen, hat trotz einiger unvermeidlicher Redundanzen infolge von Themenabnutzung durch Wiederholung eine recht unterhaltsame, teilweise sogar witzige Veranstaltung abgeliefert. Interessanterweise lag das noch nicht einmal ausschließlich an der Anwesenheit des Entertainers, obschon es sich um keinen Geringeren als Jauch-Freund Thomas Gottschalk handelte.

Doch zunächst der ernste Teil. Für den war in erster Linie Peer Steinbrück zuständig, der bekundetermaßen nie wieder Finanzminister in einem Kabinett Merkel, sondern unverdrossen selbst Kanzler werden will. Dem SPD-Kandidaten mit eigenen Erfahrungen als Buhmann, an die ihn der Moderator irgendwann mitfühlend erinnerte, hatte ja vergangene Woche bereits deutlich gemacht, dass er den Fall Hoeneß als "Katalysator" für eine breite Debatte über Steuergerechtigkeit und -ehrlichkeit sowie gesellschaftlichen Anstand verstanden wissen möchte. Und entsprechend äußerte er sich auch jetzt wieder, nicht ohne treuherzig zu versichern, dass es hier natürlich um mehr als nur Wahlkampf gehe. Es gebe nun mal eine Gerechtigkeitslücke, die es dringend zu schließen gelte.

Konkret hat das bekanntlich bereits zu der Frage geführt, ob die Selbstanzeige bei Steuerbetrug weiterhin Straffreiheit garantieren soll. Selbst in Horst Seehofers CSU wird darüber laut nachgedacht und in der Gabriel-SPD ohnehin. So ganz vermochte Steinbrück nicht zu verbergen, dass er nach wie vor einiges von dieser Regelung hält, einfach, weil sie beachtliche Geldsummen in die Kassen spült. Aber dass sie in ihrer derzeitigen Form keinen Bestand haben könne, so viel Klartext in diesem Punkt gestattete er sich dann doch und brachte eine Bagatellgrenze von 50.000 Euro ins Spiel, die mit normaler Erwerbsarbeit ohnehin kaum jemand erreiche.

"Das müssen Sie ändern!"

Wesentlich deutlicher wurde da Heribert Prantl. Der "SZ"-Journalist mit juristischem Vorleben beklagte, aus dem Steuerstrafrecht sei ein "wattiertes Sonderstrafrecht" gemacht worden - das einzige, aus dem sich der Straftäter selbst herauswinden könne - und appellierte an den Kanzlerkandidaten: "Das müssen Sie ändern!" Außerdem gab es von Prantl ein rechtskundliches Kurzseminar zum aktuellen Stand der Dinge in der Causa Hoeneß, das zwar keine neuen Erkenntnisse brachte, aber höchst kompetent anmutete. Und damit bot es zugleich auch einen bemerkenswerten Kontrast zu dem, was da sonst noch so geplaudert, gemutmaßt und gefloskelt wurde.

Letzteres geschah vorzugsweise dann, wenn die Rede auf Uli Hoeneß kam, was immer wieder mal der Fall war, sofern nicht gerade Gottschalk seinen dringenden Wunsch nach einem nicht näher erklärten Steuersatz von 40 Prozent zum Ausdruck brachte, was nach Art eines Running Gag mehrfach vorkam. So musste denn abermals ausgiebig am Bild des guten Menschen und Wohltäters vom Tegernsee und seinem gloriosen Lebenswerk herumpoliert werden, durfte FC-Bayern-Mitglied Gottschalk tiefsinnig philosophieren, dieser habe viel Richtiges gesagt, aber etwas Falsches getan und sei vielleicht nicht ganz so gut, wie einst gedacht, aber auch nicht so schlecht, wie er jetzt gemacht werde. Und Steinbrück konnte den Vorwurf, auch er habe sich von Hoeneß beraten lassen, als "lächerlich" zurückweisen.

Clinton-Methode oder Papst-Beispiel?

Der ehemalige CSU-Grande und Ex-Minister Erwin Huber wollte den Mann, der sich selbst des Steuerbetrugs bezichtigt hat, am besten gar nicht erst als "kriminell" bezeichnet sehen, sondern einfach auch mal menschlich. Es sei nämlich aus christlicher Sicht so, dass im Menschen nicht nur das Gute wohne, sondern auch die Erbsünde.

Und damit war man dann endlich mittendrin im eigentlich vorgegebenen Thema des Abends, der "Moral der Mächtigen" in ihrer speziellen bayerischen Spezi-Variante, was den Unterhaltungswert noch einmal leicht anhob. Der Fall des Franz Beckenbauer wurde hervorgeholt, der in den siebziger Jahren ein Steuerproblem hatte und von den Behörden vorgewarnt wurde mit der Empfehlung, lieber in die Schweiz zu wechseln. Zwecks Illustrierung des notorischen Amigo-Systems fand auch der über Korruption gestolperte frühere Regierungschef Max Streibl noch einmal Erwähnung. Und Steinbrück wie auch vor allem Prantl mokierten sich über nach wie vor herrschende Defizite beim Steuervollzug im weiß-blauen Freistaat, in dem es auch heute noch eine Verfilzung von Politik, Wirtschaft und Sport gebe.

Das mochte Herr Huber natürlich keinesfalls auf den Seinen sitzen lassen, und deshalb wies er erst mal darauf hin, dass ein bayerischer Steuerfahnder um ein Vielfaches effizienter arbeite als sein NRW-Kollege. Insbesondere und überhaupt aber wollte er eines klargestellt sehen: "Es ist nicht so, dass wir in Bayern keinen Rechtsstaat hätten." Gut, dass das endlich mal so gesagt wurde, man hätte sonst ja wer weiß was denken können.

Am Ende blieb dann nur noch die Frage, wie es denn nun weitergehen soll mit Hoeneß. Während Gottschalk die Clinton-Methode favorisierte, also die vorbehaltlose öffentliche Beichte (was aktuell im schwebenden Verfahren vielleicht nicht der allerklügste Vorschlag ist), riet Prantl dazu, auf jeden Fall das Amt vorläufig ruhen zu lassen. Und im Übrigen sei sogar der Papst zurückgetreten, ohne dass deswegen der Katholizismus untergegangen sei.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 348 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ......ich suche
uksubs 29.04.2013
am montag morgen noch nach der heiterkeit, die es in der runde gegeben haben soll, und die nicht von gottschalk kam. also wer war wann lustig.....?
2. gleichheit vor dem gesetz
solowjew 29.04.2013
vor dem gesetz sind alle menschen gleich,auch in bayern. und wenn herr huber da die erbsünde ins spiel bringt,da kann ich nur lachen. N.T: als sie ihn fragten,ob man steuern zahlen solle oder nicht,liess er sich von den Pharisäern eine münze bringen. was steht auf dieser münze,fragte er.das bild des kaisers ,sagten sie. so gebt des kaisers ,was des kaisers ist und gott ,was gottes ist.
3. Straffreiheit = Legalität?
netroot 29.04.2013
In dieser Debatte wird Straffreiheit mit Legalität gleich gesetzt. Dies ist leider nicht richtig. Natürlich ist Herr Hoeneß ein Krimineller, er hat schließlich nicht unerheblich Steuern hinterzogen, was eine Straftat ist. Hier gilt auch keine Unschuldsvermutung - er hat sich ja selbst angezeigt und sieht seinen Fehler ein (ja?). Unser Strafrecht gibt ihm die Möglichkeit unter gewissen Umständen nur mit einer Geldstrafe und ohne Verhandlung aus der Sache rauszukommen. (Hier bitte ich um Aufklärung: wäre er dann dennoch vorbestraft? Ich denke: ja!) - Die normale Strafe für das äußerst schwere Vergehen des Herrn Hoeneß wäre übrigens auf jeden Fall Gefängnis (ab einer Million hinterzogener Steuer). Bagatellisieren ist hier unpassend.
4. Die, die die Anderen sind
Demokrator2007 29.04.2013
Wann werden denn endlich mal die Leute in solche Sendungen eingeladen, die die Opfer solcher Steuerbetrügereien sind? Dazu zählen dann alle, die deswegen ihren Gürtel teilw. so eng schnallen müssen, das kaum noch Luft zum Überleben bleibt-Armutsrentner, Arbeitnehmer in der "freien Wirtschaft" (ohne Gewerkschaftszugehörigkeit), Kranke Alleinerziehende, Auszubildende und Studenten (ohne vermögende Eltern). Also alle die von denen die immer sprechen, wenn sie sich selbst nicht meinen, ohne diese aber zu Wort kommen zu lassen-höchstens als Beiklatscher im TV.
5.
Darjaan 29.04.2013
ich verstehe nich warum Hoeneß ständig als Wohltäter und soial angagiert bezeichnet wird. man soll doch erstmal feststellen wieviel an Steuern er hinterzogen hat und dann mit seinen "Spenden" vergleichen. wenn ich 10 Mio Steuern hinterziehe und 5 Mio Spende, bin ich dann ein Wohltäter`wohl kaum. ich kann keine Bank überfallen und mich damit brüsten, wenn ich anschließend die Hälfte aus diesem Raub gespendet habe. mit ergaunertem Geld kann man leicht großzügig sein.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik TV
RSS
alles zum Thema Uli Hoeneß
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 348 Kommentare
  • Zur Startseite