Hohe Gage ARD-Gremien wollen Lierhaus austauschen

450.000 Euro bekommt Monica Lierhaus als Botschafterin der ARD-Fernsehlotterie - das hat für viele gekündigte Abos und auch intern für Unmut gesorgt. Nun wollen Aufseher in der ARD Lierhaus nach Informationen des SPIEGEL gegen ein "bekanntes Gesicht" austauschen - und künftig ohne Gage auskommen.

Moderatorin Lierhaus: Bosse wollen neues Gesicht für ARD-Fernsehlotterie
DPA/ARD Fernsehlotterie

Moderatorin Lierhaus: Bosse wollen neues Gesicht für ARD-Fernsehlotterie


Stuttgart - Das oberste Aufsichtsgremium der ARD empfiehlt, Moderatorin Monica Lierhaus als Werbebotschafterin bei der Fernsehlotterie auszuwechseln. Statt Lierhaus solle man ein ebenso bekanntes Gesicht finden, das sich allerdings ohne Gage für diese Werbung zur Verfügung stelle, hieß es bei einer Sitzung der Gremienvorsitzendenkonferenz in Stuttgart.

Der Vertrag mit der Anfang 2009 schwer erkrankten Sportmoderatorin brachte ARD wie Fernsehlotterie in den vergangenen Monaten viel Ärger. Zuvor hatte der SPIEGEL enthüllt, dass Lierhaus für ihre Tätigkeit 450.000 Euro Gage bekommt. Daraufhin kündigten viele Mitspieler ihre Lose bei der Soziallotterie.

Bereits im April hatte der SPIEGEL berichtet, der Chef der Fernsehlotterie, Christian Kipper, sehe durch die Honorardebatte um seinen Werbestar Lierhaus das Image der Lotterie und der ARD beschädigt. "Die Fernsehlotterie trägt einen Image- und einen wirtschaftlichen Schaden davon", schrieb Kipper in einer internen Stellungnahme für die Landesrundfunkanstalten. Dass der entstandene Schaden "in Teilen auch auf die ARD" falle, tue ihm leid. Die Höhe des wirtschaftlichen Schadens sei indes nicht bezifferbar.

Die ARD-Intendanten fühlten sich bei der Lierhaus-Gage offenbar übergangen. Auf einer Sitzung beschlossen sie, sich für künftige Fälle ein Mitspracherecht zusichern zu lassen, wie der SPIEGEL Ende April berichtete. Die Entscheidung über Lierhaus' Gage sei offenbar von den Aufsichtsgremien der Lotterie "schlicht durchgewinkt" worden, so ein Sitzungsteilnehmer.

Die ehemalige "Sportschau"-Moderatorin hatte sich vor mehr als zwei Jahren einer Hirnoperation unterziehen müssen und danach monatelang im Koma gelegen. Im Februar dieses Jahres war Lierhaus - noch gezeichnet von ihrer Erkrankung - auf einer Gala ins Rampenlicht zurückgekehrt.

Lierhaus hatte deutlich gemacht, wieder in ihren Beruf zurückkehren zu wollen. Vor wenigen Tagen hatte sie erstmals wieder moderiert. Dabei fiel ihr das Sprechen noch sichtlich schwer.



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 217 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Spieglein_an_der_wand_2 29.05.2011
1. warum
Warum sollte das jmd. ohne Gage tun? Es kann ja eine Gage gezahlt werden nur nicht eben so extrem viel. Ich glaube es ist ein Vorwand, weil dem Gremium der jetzige Zustand von Monica Lierhaus nicht zusagt..... Ich finde Sie sollte bleiben, es ist gut wenn in der Mitte unserer Gesellschaft Behinderte arbeiten und auch mal Menschen ohne Glanz & Glimmer vor der Kamera sind.
Dr.Knock 29.05.2011
2. Nichts dazugelernt
Das die Ausgabenpolitik des öffentlichen Rundfunks und Fernsehen durch die Bezahlung von Frau Lierhaus angeprangert wird, tut mir leid. Sie hat es am allerwenigsten verdient damit in Verbindung gebracht zu werden. Mir stellt sich die Frage wer für derartige Honorare verantwortlich zeichnent. Dieses Milliardengrab Öffentlicher Rundfunk ist offenbar immer noch ein Selbstbedienungsladen. Es ist zu fürchten dass hier nur die Spitze des Eisbergs sichtbar wurde. Diese "Entscheidungsträger" sollten bzgl. der Kosten die sie verursachen, umgehend überprüft werden und dieser Sumpf muss trocken gelegt werden.
README.TXT 29.05.2011
3. "Ohne Gage"
Wer's glaubt.
SPONU 29.05.2011
4. Neidreflex...
Zitat von sysop450.000 Euro bekommt Monica Lierhaus als Botschafterin der ARD-Fernsehlotterie -*das hat für viele gekündigte Abos und Unmut im Sender gesorgt. Nun wollen Aufseher in der ARD Lierhaus nach Informationen des SPIEGEL gegen ein "bekanntes Gesicht" austauschen - eines, das ohne Gage arbeitet. http://www.spiegel.de/kultur/tv/0,1518,765507,00.html
Da ist er wieder: der Neidreflex. Anstatt der Frau die Gage zu gönnen -wovon sicher ein ordentlicher Teil zur Reha aufgewendet wird- wird geneidet und genörgelt. Haben diejenigen die so laut schreien auch ihre Gelder von den Zockerbanken abgezogen und zur Sparkasse getragen? Mobilfunkverträge gekündigt nach der Vodafone Übernahme? Da hat man eine schwerkranke Frau die als Vorbild für Kraft, Mut und Willensstärke zur Überwindung einer schweren Krankheit steht, missgönnt ihr die Gage (hoch, ja sicher...aber nicht obszön). Auf der anderen Seite die korrupter Spieler mit Bereichungsabsicht in Vorstandsetagen (achja, bei der FIFA ja "überraschenderweise" auch)....und KEINER rührt den Finger? shame... Los-Abos gekündigt? LOL....ausgerechnet diejenigen die selbst durch Glück und nicht harte Arbeit zum Gewinn kommen wollen regen sich auf....
Sapientia 29.05.2011
5. Peinlich genug bisher!
Zitat von sysop450.000 Euro bekommt Monica Lierhaus als Botschafterin der ARD-Fernsehlotterie -*das hat für viele gekündigte Abos und Unmut im Sender gesorgt. Nun wollen Aufseher in der ARD Lierhaus nach Informationen des SPIEGEL gegen ein "bekanntes Gesicht" austauschen - eines, das ohne Gage arbeitet. http://www.spiegel.de/kultur/tv/0,1518,765507,00.html
Die ARD nutzt Krankheit für Quotenzwecke. Gut, daß das zu angemessenen Reaktionen führte. Immerhin scheint der Geschäftssinn der Monica Lierhaus so ausgeprägt spießig zu sein, daß sie sich auch als Gebrechliche vermarkten wollte - welcher bitte normale Mensch mutet denn der Allgemeinheit so etwas zu? Natürlich kann man ihr nur wünschen, daß sie gesundheitlich so schnell es geht so weit es geht wiederhergestellt sein möge. Und die Qualität des Fernsehprogramms reicht ja bekanntlich gerade noch für den Kritikstandard in Altersheimen - auch das ist bekannt. Monica Lierhaus jedoch zu präsentieren im Wohnzimmer ist schlichtweg peinlich und prägt allenfalls bei den Zuschauern den Sinn für Voyeurismus - was also soll das. Im übrigen war sie "NUR" eine Sportmoderatorin, die "NUR" dadurch auffiel, weil sie Frau ist und der Erinnerungswert sich an den langen rotblonden Haaren festgemacht hat. Also, nicht mehr als Schalke 05, um was hier triefend vor "verlogenem Mitgefühl" versucht wird, den Menschen Knete aus der Tasche zu ziehen. Ungeachtet dessen: Weiter gute Rekonvaleszenz für die ehemalige Moderatorin.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.